Directa: Jahresrückblick 2013 und Vorschau 2014

Directa: TRADINGWETTBEWERB UNIVERSIADE
Am 30. Oktober 2013 ist der Tradingwettbewerb zwischen europäischen Universitäten gestartet. Directa veranstaltet die Universiade bereits zum vierten Mal und das nicht ohne Grund: "Es ist wichtig, eine Änderung des Verhaltens der Marktteilnehmer anzuregen, indem man versucht, das Trading verantwortungsvoll bezüglich der eigenen Ausgaben und das Allgemeinwohls der Unternehmen zu gestalten", erklärt directa-Geschäftsführer Mario Fabbri. Daher liege es auch nahe, angehende Trader ein ethisches Verhalten beizubringen, so Fabbri weiter. Das Interesse der Studenten ist groß: Über 100 Teams haben sich angemeldet, darunter 20 deutsche Teams, 54 Teams aus Italien, 9 aus Tschechien, 8 Teams aus Frankreich, jeweils 2 Teams aus Spanien, Schweden uns aus den Niederlanden, jeweils 1 Team aus der Schweiz, Belgien, Türkei, Österreich, England und aus der Slowakei. Weitere 10 bis 15 Anfragen von europäischen Universitäten liegen vor. Zur Zeit führt eine Gruppe aus Magdeburg, dicht gefolgt von einem Uni-Team aus Messina in Sizilien. Die vierte Universiade endet am 9. Mai 2014 und die Gewinner werden anschließend auf der italienischen Finanzmesse ITForum in Rimini (22./23.05.2014) ausgezeichnet.
Weitere Informationen und die aktuellen Ranglisten finden Sie unter
www.universiadideltrading.it/index_de.html und auch auf Facebook.

TOBIN TAX
Die italienische Variante der Anfang des Jahres von den EU-Finanzministern beschlossenen Finanztransaktionssteuer ist am 1. März 2013 eingeführt worden, Sie besteuert zu 0,12 Prozent alle italienischen Assets, die Overnight gehandelt werden, ab 1. September müssen auch Derivate besteuert werden, Intraday-Geschäfte und ausländische Aktien werden nicht besteuert. Die Transaktionskosten bei Directa sind von 3,22 Euro pro Transaktion im Februar 2013 auf 4,58 Euro im März gestiegen. "Verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr ist das Gesamtvolumen in den ersten neun Monaten von 2,114 auf 1,757 Millionen zurückgegangen. Im Intraday-Geschäft sind die Orders um 10 Prozent gefallen", erklärt directa-Managerin Elena Motta. Das Online-Trading macht ein Drittel des allgemeinen Volumens von 284 Milliarden Euro an der italienischen Börse aus. Zugenommen hat hingegen das Interesse der Trader im Hinblick auf den ausländischen Markt: Bei den US-Aktienkäufen konnte Directa – verglichen mit dem Vorjahr – eine Zunahme des Handlesvolumens von 19 Prozent verbuchen. „Bezüglich der deutschen Assets und Märkte haben wir eine Zunahme von drei bis vier Prozent verzeichnet“, erklärt Geschäftsführer Mario Fabbri. Die vom Staat erwarteten Einnahmen von einer Milliarde sind allerdings ausgeblieben. Insgesamt wurden laut der italienischen Wirtschaftszeitung „Il sole 24 ore“ (06.12.2013) nur 159 Millionen eingenommen. Ein Grund mehr, über eine Änderung der Tobin Tax nachzudenken, fordert die fünfte parlamentarische Kommission (Haushaltsplan) unter Francesco Boccia. Der Gesetzesentwurf, von elf Senatoren unterstützt, sieht u.a. vor, dass die Tobin Tax ab März 2014 auf 0,1 Prozent auf Aktien festgefroren wird, statt wie vorgesehen auf 0,2 Prozent zu steigen.

JAHRESBILANZ 2013 UND AUSBLICK 2014
Die Kunden des italienischen Online-Brokers Directa S.I.M.p.A. haben 2012 auf den italienischen Aktienmärkten einen Umsatz von insgesamt 31 Milliarden Euro erreicht. Das sind 15.3 Prozent weniger als im Vorjahr. Dennoch konnte Directa – aufgrund der massiven Rückgänge der Transaktionen und des Handelsumsatzes – seinen Marktanteil auf dem elektronischen Aktienmarkt der italienischen Börse (MTA) von 2,61 Prozent (2011) auf 3,10 Prozent erhöhen. „2012 war für viele sehr mühselig – das war abzuwarten und ist nicht verwunderlich“, erklärt Directa- Vorstandsvorsitzender Mario Fabbri. „Ich denke aber, dass es uns ganz gut gelungen ist, die massiven Rückgänge einzudämmen. Vor allem aber haben wir weiter in den Ausbau unseres Serviceangebots investiert. Nur dadurch konnten wir im Oktober diesen Jahres dem Forex-Trading das multilaterale Handelssystem (MTF) LMAX Exchange anbieten.“ Der Kunde hat somit die Möglichkeit, von Sonntag 23.05 Uhr bis Freitag 23 Uhr auf dem MTF LMAX Handelsplatz in London zu operieren. Der Directa Help Desk steht den Kunden ab sofort auch in der Nacht zur Verfügung. Für Januar ist ein Roundtable zur Einführung der LMAX Plattform bei directa geplant.

Disclaimer

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. 70,54% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge