EUR/USD: 1,10-Marke hält stand

IG: Der Euro zum US-Dollar  hält sich weiterhin in einer Seitwärtsphase auf. Versuche, nach oben aus der derzeitigen Preisspanne auszubrechen, wurden Anfang Mai eingestellt. Die Oberseite der Schiebezone bei 1,15 USD hat sich als zu betonharte Widerstandsbarriere herausgestellt. Im Augenblick wird die untere Begrenzung der Preisspanne bei 1,1000 USD belagert. Bislang konnte die psychologische Marke verteidigt werden.

 

Bei einem Rutsch darunter müsste mit einem neuerlichen Test der Unterstützung bei 1,05 USD gerechnet werden. Der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt verläuft momentan flach. Dies spricht nicht unbedingt für ein baldiges Aufbegehren des EUR-USD. Zumal die besagte Glättungslinie bei aktuell 1,1154 USD sowie der ehemalige kurzfristige Aufwärtstrend bei derzeit 1,1310 USD im Weg stehen.

EUR/USD auf Wochenbasis

 

EUR/USD: In Dreiecksformation

Türkische Lira: Missglückter Putsch-Versuch sorgt für Unsicherheit

GBP/USD: Der Abwärtstrend ist intakt

EUR/USD Analyse: Nächste Abwertungsrunde voraus?

EUR/USD: Volumen deutet darauf hin, dass Brexit-Tiefs halten

Britisches Pfund: Leitzinserhöhung in Großbritannien

USD/CAD: Leitzinsentscheidung der BOC

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge