FXCM: Gold und Silber vor dem Comeback – Profis bauen wieder Positionen auf

FXCM: Gold und Silber vor dem Comeback – Profis bauen wieder Positionen auf

Zum Ende des ersten Halbjahres haben die Preise von Gold und Silber an Dynamik gewonnen und es sieht so aus, als stünde den Edelmetallen auch eine sehr gute zweite Jahreshälfte bevor. Im Schatten eines steigenden Goldpreises konnte Silber mit einem Anstieg von 11 Prozent das größte Monatsplus seit fast einem Jahr verbuchen. Dieser Anstieg wurde vor allem von den großen institutionellen Investoren getragen, wie der aktuelle „Commitments of Traders“(COT)-Report zeigt.

Während Großinvestoren von März bis Mai ihre Position im Terminmarkt immer weiter zurückfuhren und kurz davor standen, mehrheitlich gar auf einen fallenden Silberkurs zu setzen, löste die eskalierende Gewalt der ISIS-Kämpfer im Irak und die Aussicht auf eine andauernde Niedrigzinspolitik der US-Notenbank die Stimmung rasch wieder ab. Im Juni zeigte sich am Terminmarkt förmlich eine spekulative Nachfragewelle im Gold und Silber. Seit drei Wochen steigern Großinvestoren nun schon wieder ihre Position in diesen Märkten.
 

Im Juni wurde Gold wieder verstärkt nachgefragt
Im Juni erhöhten Großinvestoren ihre Positionen im Terminmarkt der COMEX im Silber um rund 2,5 Mrd. US-Dollar und im Gold um 6,25 Mrd. US-Dollar. Um 27.818 Kontrakte erhöhten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre Kaufpositionen an der COMEX im Gold auf 183.433 Kontrakte im Juni. Das entspricht einem Anstieg von fast 18 Prozent.

Die Wetten auf einen fallenden Kursverlauf wurden in diesem Zeitraum um 19.650 Kontrakte auf 62.574 Kontrakte und damit um 24 Prozent reduziert. Dass sich der Kurs trotz der in China aufgedeckten gefälschten Gold-Transaktionen komfortabel über 1.300 US-Dollar je Feinunze halten konnte, ist ein Zeichen von Stärke. Andeutungen über das Wochenende von indischen Offiziellen, dass die Importsteuer auf Gold gesenkt werden könnte, stützen den Goldkurs. Allerdings steigt damit auch die Gefahr, dass die aktuelle Nachfrage erst einmal zurückgeht, bis diese Steuer gesenkt wird.
 

Nachfrage nach Silber stellt Gold in den Schatten
Im Silber steigerten diese institutionellen Spekulanten im Juni ihre Kauf-Position um 6.034 Kontrakte (12,54%), während gehaltene Verkauf-Kontrakte in den Juni-Wochen um 42,31% um 18.208 Kontrakte zurückgefahren wurden. Die Netto-Position (Kauf-Positionen minus Verkauf-Positionen) stieg mit 29.330 Kontrakten auf den höchsten Stand seit Februar 2013.


Gold oder Silber?
Mit 11 Prozent stieg Silber in den vergangenen vier Wochen deutlich stärker als Gold. Im Gold/Silber-Ratio lässt sich seit Anfang Mai bereits eine relative Stärke von Silber gegenüber dem Goldkurs ablesen.
 

Zinswende in den USA wird noch auf sich warten lassen
Während weiterhin das Hautaugenmerk für Rohstoff-Händler auf den geopolitischen Risiken liegt, so stehen diese Woche mit dem US-Arbeitsmarktbericht, den sogenannten Non Farm Payrolls, sowie dem ISM Herstellungsindex bedeutende US-Wirtschaftsdaten an. Sollte die US-Konjunktur in diesen Datenstatistiken Schwächen aufweisen, so könnten sich weiter anziehende Spekulationen einer späteren Zinswende der US-Notenbank positiv auf die Edelmetallpreise auswirken. Eine klare restriktivere Haltung der Notenbank wird noch eine Zeit lang auf sich warten lassen. Trotz des Hinweises von James Bullards, Fed-Präsident von St. Louis, in der vergangenen Woche, dass Ende des ersten Quartals in 2015 bereits eine Zinserhöhung erfolgten könnte, rechne ich aktuell erst im Sommer kommenden Jahres mit einem solchen Schritt. Enttäuschende US-Wirtschaftsdaten könnten diese Distanz noch vergrößern.

 

 

Von Niall Delventhal

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge