GBP/USD bricht nach Aussagen von Theresa May ein

IGDas Währungspaar GBP/USD bricht am Freitagnachmittag deutlich ein. Die Verluste summieren sich auf mehr als 1,5 % intraday. Theresa May will liebe keinen Deal als einen schlechten.

May bleibt standhaft und schickt das Pfund auf die Bretter

Theresa May positioniert sich überraschend stark gegen einen Brexit-Deal unter schlechten Bedingungen. Die EU Kommission habe den von ihr vorgeschlagenen Plan abgelehnt. Damit fordert May nun von der EU bessere Vorschläge, ansonsten wird es keinen Deal geben. Insbesondere in der Frage Nordirland stellt sie sich den aktuellen Forderungen der EU Kommission entgegen. „Es wird nie eine andere als die bisherige Grenze zu Nordirland geben“, hiess es seitens der britischen Premierministerin.

Noch vor einer Woche hatte sie in Richtung der eigenen Regierung verlauten lassen, es werde nur ihren Deal geben oder gar keinen. Marktteilnehmer haben in den vergangenen Tagen eine Erleichterungsrally begonnen, nachdem Aussagen seitens der EU-Unterhändler positiv geklungen hatten. Daher sahen Händler das aktuell größere Risiko in den eigenen Reihen, was sich aber erst nach dem eigentlichen EU-Gipfel im November ergeben hätte. Nun erfolgte aber ein abruptes Auspreisen der Erleichterung.

50 % Fibo-Level wieder unterschritten

Charttechnisch betrachtet, unterschritt der GBPUSD Kurs wieder das 50 % Fibonacci-Retracement und notiert erneut innerhalb des aufwärts gerichteten Trendkanals. Ein Zurücksteigen über den Trendkanal wäre als positiv zu bezeichnen. Hingegen hätte der Abverkauf noch durchaus Luft bis zur unteren Trendlinie bei ca. 1.2950 US Dollar je GBP.

GBPUSD Chart Analyse


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Währungs-Analysen:
XRP/USD: Die Bullen sind los – xRapid geht bald an den Start
Dollar/Yen unter Strom – Juli-Hoch wird angegriffen
AUD/USD: Kurzfristig noch etwas Luft nach oben

Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge