Große Wissensdefizite bei der Geldanlage

Targobank: Vor allem bei der Frage, wie man seine Ersparnisse am besten vermehren kann, sind viele Bürgerinnen und Bürger heute rasch mit ihrem Latein am Ende. Um Abhilfe zu schaffen, müsste es mehr Angebote zur finanziellen Bildung geben. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Meinungsumfrage im Auftrag der TARGOBANK.

 

Das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut Innofact befragte im September 2018 über 1.000 Einwohner in den zehn größten NRW-Städten Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster und Wuppertal zu ihrer finanziellen Bildung.

Die befragten Einwohner geben sich selbst im Durchschnitt die Schulnote 2,5 für ihr Wissen rund ums Thema Geld. 53 Prozent, also gut die Hälfte der Befragten, schätzt sich gut oder sehr gut informiert ein. Dabei fällt auf, dass sich 61 Prozent der Männer bei Finanzthemen sattelfest fühlen, aber nur 44 Prozent der Frauen.

Männer fühlen sich besser informiert als Frauen
Im NRW-Städtevergleich fühlen sich mit 61 Prozent die meisten Befragten in Düsseldorf am sachkundigsten, gefolgt von Bonn und Köln mit jeweils 57 Prozent der Befragten. Die niedrigste Zahl finanziell gut informierter Bürger ermittelte die Studie mit 45 Prozent in Wuppertal, etwas besser schneiden Dortmund und Münster mit jeweils 47 Prozent ab.

Nicht in allen finanziellen Belangen ist der Wissenstand gleich gut: Am besten kennen sich die Befragten mit dem klassischen Zahlungsverkehr aus, nur sieben Prozent fühlen sich hier eher schlecht informiert. Und auch digitales Banking (Online-Banking oder Banking per App) stellt offenbar keine nennenswerte Barriere dar, denn nur 15 Prozent der Befragten geben an, sich hier kaum auszukennen.


 

Ganz anders der Bereich Geldanlage, wo mit 53 Prozent die Mehrheit der Befragten die größten Wissenslücken einräumt. In der für die finanzielle Vorsorge besonders wichtigen Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen sind es sogar 57 Prozent. Außerdem gibt es eine deutliche geschlechtsspezifische Schere: Während sich bei den Männern 43 Prozent der Befragten schlecht informiert fühlen, sind es bei den Frauen sogar 63 Prozent.

„Die Studienergebnisse decken sich mit unseren Erfahrungen aus dem Beratungsalltag“, sagt Alfredo Garces, Direktor Vorsorge und Vermögen bei der TARGOBANK: „Trotz oder gerade aufgrund der immer vielfältigeren Informationsmöglichkeiten on- wie offline fühlen sich immer mehr Kunden beim Thema Geldanlage überfordert. Entsprechend wächst auch die Nachfrage nach professioneller Anlageberatung“, so Garces.

Wie lassen sich Finanzinformationen am besten vermitteln?
Die Studie forschte auch danach, welche Quellen die Befragten für ihr finanzielles Wissen nutzen. Dabei gaben 61 Prozent Banken und Sparkassen als Primärquelle an, dicht gefolgt von 56 Prozent, die sich auf den Rat nahestehender Personen wie Familie und Freunde verlassen.

 

Als geeigneten Ort für die Vermittlung fehlenden Finanzwissens sieht eine große Mehrheit von 94 Prozent die Schule an. Als eigenes Schulfach „Wirtschaft“ fordern es immerhin 55 Prozent (in der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen 62 Prozent). Dass das Finanzwissen auch durch die Schule selbst vermittelt werden sollte, finden 74 Prozent der Befragten, während 44 Prozent der Ansicht sind, dies sollte von Banken und Sparkassen geleistet werden.

Ein Weg, beides zu kombinieren, kann darin bestehen, die Kompetenz von Bankkaufleuten an die Schulen zu holen – wie dies die TARGOBANK Stiftung seit 2002 mit dem Projekt „Fit für die Wirtschaft“ praktiziert. Dabei gestalten Mitarbeiter der TARGOBANK als ehrenamtliche Wirtschaftstrainer gemeinsam mit den Lehrern die Unterrichtsstunden. Die modular aufgebauten Themen reichen von der Erklärung ökonomischer Grundbegriffe im Wirtschafts-ABC über die Suche nach dem Traumberuf bis hin zum Umgang mit dem eigenen Geld. Die Teilnehmer erhalten werbefreies, kostenloses Unterrichtsmaterial, das vom Institut der deutschen Wirtschaft Junior in Köln entwickelt wurde. Zielgruppe sind die achten und neunten Schulklassen aller weiterführenden Schultypen.

Weitere Meldungen:
comdirect Realzins-Radar: Wertverlust für deutsche Sparer weiter auf Rekordhoch
Tipps zum sicheren Banking mit PC und Smartphone
Achtung, Steuersparfalle!

Disclaimer

Keine Anlageempfehlung, keine Beratung: Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Die TARGOBANK AG („TARGOBANK“) hat bei der öffentlichen Verbreitung von Finanzanalysen mögliche Interessenkonflikte offen zu legen. Dieser Verpflichtung kommt sie nach, indem sie auf die nachfolgende Darstellung möglicher Interessenkonflikte hinweist. Die möglichen Interessenkonflikte werden mit größtmöglicher Sorgfalt innerhalb der TARGOBANK ermittelt und regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft. Die in Finanzanalysen geäußerten Ansichten geben die persönliche Ansicht des Analysten über die genannten Wertpapiere oder Emittenten wieder; die Vergütung des Analysten war weder in der Vergangenheit, ist nicht in der Gegenwart und wird auch nicht in Zukunft an die Empfehlungen oder Ansichten innerhalb der Finanzanalysen gebunden sein. Die in Finanzanalysen genannten Inhalte, Produktinformationen, Ausarbeitungen oder Einschätzungen zu Wertpapieren sind nur zu Ihrer Information bestimmt und sollten nicht als ein Angebot aufgefasst werden, Kapitalanlagen zu kaufen, zu verkaufen oder zu deren Kauf oder Verkauf aufzufordern.

Die TARGOBANK stellt Ihnen diese Informationen unverbindlich zur Verfügung und übernimmt keine Gewähr bezüglich der Zuverlässigkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen, und sie haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer direkt oder als Folgeschäden aus der Verwendung besagter Informationen entstehen. Die Informationen sind sorgfältig und nach dem letzten verfügbaren Stand zusammengestellt. Durch aktuelle Entwicklungen könnten diese jedoch überholt sein oder sich ansonsten geändert haben, ohne dass die bereitgestellten Einschätzungen, Bewertungen, Ausarbeitungen und Informationen geändert wurden bzw. werden. Sofern die Inhalte von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergeben, müssen diese nicht mit den Auffassungen der TARGOBANK im Einklang, sondern können auch im Widerspruch hierzu stehen.

Die Werte der in den Finanzanalysen genannten Anlagen unterliegen Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments führen können. Zum Beispiel kann infolge von Wechselkursveränderungen bei der Währung, auf die die Kapitalanlage lautet, der Wert der Kapitalanlage steigen oder fallen, wenn die eigene Währung des Anlegers eine andere ist. Anlagen in diese Produkte sind keine Bankeinlagen, und sind entsprechend weder durch die TARGOBANK, noch im Rahmen der Einlagensicherung garantiert. Die Performance der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Soweit Prognosen abgegeben werden, könnten diese unter Umständen nicht oder nicht vollständig zutreffen. Vor dem Erwerb eines Produkts sollte der Kunde eine selbständige Anlageentscheidung treffen, ohne sich auf eine Finanzanalyse zu verlassen. Die Finanzanalyse ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Es sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

Die in Finanzanalysen genannten Geldanlagen in Unternehmen oder Märkte sollten nur von Anlegern in Betracht gezogen werden, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Finanz- und Wertpapiergeschäften in der Lage sind, die damit einhergehenden Vorteile und Risiken einzuschätzen; andere Personen sollten keine Wertpapiergeschäfte auf Grundlage einer Finanzanalyse tätigen.

Die genannten Produkte können nicht von US-Personen erworben werden.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge