IG: DAX: Erholung „miniature“ – deutsche Leitindex DAX im Korrekturmodus

IG: Seit dem 20. Juni befindet sich der deutsche Leitindex im Korrekturmodus. Vor allem am gestrigen Handelstag kam nach den Aussagen des Fed-Mitglieds James Bullard enormer Abgabedruck auf. Aber auch der zuletzt deutlich gestiegene Ölpreis wurde zum Anlass genutzt, heimische Aktien zu verkaufen. Heute beruhigt sich die Lage auf dem Frankfurter Börsenparkett ein wenig. Dies ist unter anderem der wichtigen charttechnischen Unterstützung bei rund 9.800 Punkten zu verdanken, die verteidigt werden konnte.

 

Die Furcht um Lieferengpässe im Irak ließen die Notierungen des „schwarzen Goldes“ zuletzt in die Höhe schießen. Diese kam auf, nachdem die Isis-Rebellen ihren Vormarsch auf die Hauptstadt Bagdad fortsetzten. Allerdings liegen die wichtigen Förder- und Verladeanlagen im Süden des Landes. Das Gebiet um die Stadt Basra bleibt bislang jedoch von den Gefechten verschont.

 

Die eingangs erwähnten Aussagen des US-Notenbankers Bullard hinsichtlich einer schneller als erwartet anstehenden Zinserhöhung belasteten auch den Goldpreis. Das Edelmetall scheiterte zuletzt erneut an der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei aktuell 1.324 USD.

 

Die Erholung fällt beim DAX recht moderat aus. Mit 9.823 Punkten liegt das heimische Börsenbarometer 0,2% über dem Vortagesschlusskurs. Leicht zulegen kann heute der EUR-USD. Das Währungspaar notiert weiterhin oberhalb der Marke bei 1,36 USD. Kaum verändert zeigt sich der Goldpreis.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge