Ölpreis Brent: Starker US Dollar bremst Erholung

IGDer Ölpreis Brent scheint derzeit ein wenig von seiner Abwärtsdynamik verloren zu haben. Die Erholung könnte jedoch eventuell stärker ausfallen, wenn der US Dollar nicht deutlich an Wert gewinnen würde. Während Saudi Arabien und andere OPEC + Länder derzeit an eine Produktionskürzung für das kommende Jahr in Aussicht stellen, kann der Ölpreis nicht übermäßig davon profitieren.

Ölpreis Brent Erholung ausgebremst?
Der USD Index hat zu Beginn der Woche die etwas längerfristige Range nach oben durchbrochen. Das nächste charttechnische Kursziel könnte sich im Bereich bei 97,50 Punkten befinden. Sollte sich der Anstieg weiter fortsetzen, dürfte das eine eventuelle Erholung des Ölpreises abbremsen.

Eine Erholung wiederum könnte sich in Erwartung von Produktionskürzungen im Jahr 2019 ausbilden.

 

Der saudische Energie-Minister will sichtlich das Angebot-Nachfrage-Verhältnis stabil halten und einen starken Einbruch des Ölpreises verhindern. Hierfür kündigte man an, bereits im Dezember 500.000 Barrel weniger exportieren zu wollen. Am Sonntag wurde ein formelles Treffen der OPEC+ Länder abgehalten.

Es wurden keine offiziellen Ankündigungen gemacht, allerdings deutete man an, es würden bald „neue Strategien“ notwendig werden.

Kürzungen könnten nicht so schnell umgesetzt werden
Sollte Saudi-Arabien tatsächlich den Export um 500.000 Barrel reduzieren, würde es gleichzeitig die im Juni beschlossenen Ausweitungen komplett wieder ausgleichen. Dennoch sind breit angelegte Kürzungen im nächsten Jahr noch nicht sicher. Man gab ebenso zu verstehen, man würde nur dann weiter kürzen, sofern sich der Angebotsüberhang im kommenden Jahr wirklich zeigt, nicht vorher.

Die Erwartung an einen steigenden Überhang scheint derzeit allerdings durchaus zu bestehen.


 

Charttechnik
Charttechnisch betrachtet, sieht es jedoch aktuell kaum freundlich aus. Die 70 US Dollar je Fass Kurszone wurde in der vergangenen Woche leicht unterschritten. Sollte der Kurs auf Wochenschlusskursbasis auch in dieser Woche wieder darunter notieren, dürfte sich das charttechnische Bild weiter verdunkeln. Das nächste Ziel könnte dann erst im Bereich bei unter 65 USD je Fass liegen.

Das 38,2 % Fibonacci-Retracement liegt in etwa bei 63,80 USD je Fass.

 

Ölpreis Brent Chartanalyse auf Wochenbasis

Ölpreis Brent Chartanlyse auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform


 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

 

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge