USD unter Druck, US-Senat verabschiedet Steuergesetze

XTB

  • Der US-Dollar versucht sich nach einem Einbruch durch Berichte im Zusammenhang mit Michael Flynn zu erholen
  • Der US-Senat verabschiedet den Gesetzesentwurf zur Steuerreform mit einer knappen Mehrheit, die Umsetzung von Trumps umfassende Überarbeitung des Steuersystems nimmt langsam Form an
  • Donald Trump erklärt sich bereit, Änderungen der Steuergesetze auszuhandeln
  • Bitcoin (BTCUSD in der xStation 5) fiel aufgrund eines Telegraph-Berichts von unter 12.000 auf 10.500 Dollar


Der USD versucht seine Verluste wieder auszugleichen, die nach den Berichten über Michael Flynn am Freitagnachmittag aufgetreten sind.

Ein Heilmittel kam allerdings einige Stunden später, als es dem US-Senat gelang, den Gesetzesentwurf zur Steuerreform mit einer knappen Mehrheit (51-49) am Samstagmorgen zu verabschieden. Der einzige Republikaner der dagegen stimmte war Bob Corker.

Präsident Donald Trump lobte die Gesetzgeber und sagte, dass er sich darauf freue, den Gesetzesentwurf vor Weihnachten zu unterzeichnen.

Beachten Sie, dass dies ein wichtiger Schritt für die Republikanische Partei sein könnte, da Donald Trump kurz davor steht seinem ersten großen Sieg in seiner Amtszeit zu erreichen.

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass jetzt die Zeit ist, die Details der beiden Fassungen des Steuergesetzes (Senat und Repräsentantenhaus) auszuhandeln, damit der Präsident in den kommenden Wochen den Gesetzentwurf unterschreiben kann.


Allerdings gibt es einige Probleme, wenn es um die Details des Steuergesetzes geht, die vom Senat und Repräsentantenhaus vorgelegt wurden. Wenn diese Differenzen gelöst sind und die beiden Kammern des Kongresses eine gemeinsame Haltung haben, wird der Gesetzesentwurf von Trump unterzeichnet, damit dieser so bald wie möglich in Kraft tritt.

Der US-Präsident betonte am Samstag, dass er bereit sei, Änderungen an einem wesentlichen Teil der Steuerreform auszuhandeln. Insbesondere bei der starken Reduzierung der Körperschaftsteuer könnte es möglicherweise Probleme geben dies durch die zwei Kammern durchzubringen.


In der Tat konnte der USD kurz nach Markteröffnung an Wert gewinnen. Der USD ist im G10-Vergleich mit Abstand die stärkste Währung. Zum Zeitpunkt des Schreibens wertet der USD vor allem gegen den CHF, JPY und NZD auf. Ein kurzer Blick auf den Chart zeigt, dass sich das Paar nach einem plötzlichen Rückgang am Freitag deutlich erholt hat und möglicherweise auf dem Weg zur 114.30-Marke sein könnte. Quelle: xStation 5


In der Zwischenzeit konnte Bitcoin ein neues Allzeithoch über $ 11.800 ausbilden, war aber nicht in der Lage die Gewinne zu halten.

Allerdings gab es keine Berichte, die hinter solch einem ernsten Einbruch stehen, aber es könnte einem Artikel des Telegraph zugeschrieben werden, in dem stand dass der "britische Minister härter gegen die virtuelle Währung Bitcoin vorgehen wird, angesichts wachsender Besorgnis, dass es benutzt wird, Geld zu waschen und Steuern zu umgehen ".

Infolgedessen gab es einen deutlichen Rückgang beim Bitcoin, dieser erholte sich kurz danach aber wieder.


Beim Bitcoin (BTCUSD) gab es einen Kursrückgang, nachdem er versucht hatte, ein neues Allzeithoch auszubilden. Quelle: xStation 5


An den asiatischen Aktienmärkte war die Stimmung kurz vor Handelsschluss eher gemischt. Der NIKKEI (JAP225) verliert fast 0,5%, der Hang Seng (CHNComp) hingegen steigt um etwa 1%. Hinzu kommt, dass der Goldpreis um $5,7 bzw. 0,45% gefallen ist, während die Ölpreise ein wenig nachgeben.

Weitere Index-Analysen:

DAX mit einem starken Auftakt

Dow Jones: 24.000 Punkte!

Nasdaq 100 erleidet Schwächeanfall

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge