Die Risikobereitschaft der Anleger ist im August weiter gesunken

Anleger, die im vergangenen August mit Discount-Zertifikaten von UBS auf den DAX gesetzt haben, sind im Vergleich zum Vormonat etwas vorsichtiger geworden. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des UBS Investor Sentiment Index. Der durchschnittliche Cap befand sich demnach im August 14,88 Prozent unter dem DAX-Stand – der Cap notierte damit 1,56 Prozentpunkte niedriger als im Juli. Das bedeutet, dass sich Anleger im August bei der Auswahl der Discount-Zertifikate für Produkte mit einem größeren Risikopuffer entschieden haben.

Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt die Risikobereitschaft der Anleger wider. Der Index vergleicht den Stand des deutschen Aktienindex mit der Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount-Zertifikaten gewählt haben. Ein Cap weit unterhalb des DAX signalisiert, dass Anleger mit größeren Kursrückgängen rechnen. Je höher der Cap angesetzt wird, desto optimistischer sind die Anleger. Zum Hintergrund: Notiert der Basiswert am Laufzeitende auf oder oberhalb des Caps, erzielen die Inhaber der Discount-Papiere die maximal mögliche Rendite.

Der durchschnittliche Cap für den Monat August lag 2,97 Prozentpunkte unter dem rollierenden 12-Monats-Durchschnitt, der 11,91 Prozent unter der DAX-Marke notierte. Auffällig ist, dass die Anleger zur Monatsmitte besonders defensiv agierten – der Durchschnittscap notierte in diesem Zeitraum 18,83 Prozent unter dem DAX-Stand. Zum Monatsende waren die Anleger wieder risikobereiter – der Durchschnittscap lag dann nur noch 11,36 Prozent unter der DAX-Marke.

"Zwischen Anfang und Ende August stieg der Cap im August insgesamt um 3,60 Prozentpunkte. Dies deutet auf eine bessere Anlegerstimmung zum Monatsende hin", sagt Marcel Langer, Director bei UBS. Insgesamt seien bei den Anlegern im August aber risikoärmere UBS Discount-Zertifikate auf den DAX gefragt gewesen. Angesichts der Kurseinbrüche des DAX sei dies nachvollziehbar.

Weiterführende Links:

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…