UBS: Ausgewählte Hebelprodukte von UBS ohne Spread handeln

UBS drückt die Transaktionskosten: Ab sofort können Anleger am Handelssegment Euwax der Börse Stuttgart ausgewählte Turbo-Optionsscheine von UBS ohne Spread handeln – also ohne Differenz zwischen An- und Verkaufskursen. Weil der Kauf und Verkauf der Produkte für Investoren dadurch günstiger wird, verbessern sich auch die Renditechancen.

Die verbesserten Konditionen gelten bis auf Weiteres exklusiv für den Handel über das Euwax-Segment der Börse Stuttgart. Alle Turbo-Optionsscheine auf den DAX und einzelne DAX-Titel sind börsentäglich von 9 bis 17.30 Uhr ohne Spread handelbar. Ausgenommen davon sind lediglich Open End Turbo-Optionsscheine mit Stop Loss und Plain-Vanilla-Optionsscheine.

Mit der Initiative will UBS die eigene Marktposition in Deutschland weiter stärken. "Wir haben nach unserem Markteintritt in diesem Segment im vergangenen Jahr sehr intensiv an unserem Angebot an Hebelprodukten gearbeitet", erklärt Marcel Langer, Director bei UBS. "Nun wollen wir auch diejenigen Anleger dazu einladen, unsere Produkte auszuprobieren, die bisher keine Erfahrungen mit ihnen gesammelt haben." Er ist zuversichtlich, dass die hohe Handels- und Produktqualität Investoren überzeugt, auch nach dem Ende der Aktion weiter auf UBS zu setzen. „Unsere Hebelprodukte zeichnen sich grundsätzlich durch sehr enge Spreads auch bei großen Mengen sowie durch niedrige Aufgelder aus“, erläutert Langer.

Um diese Qualität zu gewährleisten, investierte UBS massiv in ihre Infrastruktur. Diese Investitionen haben sich bereits ausgezahlt: Lag der Marktanteil von UBS bei Hebelprodukten, gemessen an den Börsenumsätzen, vor einem Jahr noch zwischen einem und zwei Prozent, waren es in den vergangenen Wochen bereits fünf bis acht Prozent. UBS schob sich damit in der Marktanteilsstatistik auf Rang fünf nach oben.

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…