Gute Aussichten für die Goldindustrie

VanEck: Das globale Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Im vergangenen Monat hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das Wachstum in Europa und in den Emerging Markets herabgestuft. Deutschland und Japan verzeichneten im dritten Quartal ein negatives Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP).

Dieser Trend ist auch in den USA zu spüren. „Da die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik verschärft, bestehen Zweifel, ob die USA eine Insel des Wohlstands bleiben können“, sagt Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds von VanEck.

Die Bedingungen in den Sektoren Immobilien und Automobile deuteten darauf hin, dass sich ökonomische Schwächen bald entfalten könnten. „Wir glauben, dass sich das Jahr 2019 zu einem interessanten Jahr für Gold entwickeln wird“, so Foster. Ein Grund dafür sei der Umstand, dass sich die wirtschaftliche Expansion in den letzten Zügen des Aufschwungs befinde.

 

 

„Auch wenn es gute Aussichten für einen Preisanstieg des Edelmetalls gibt, erhalten wir immer wieder Fragen von Investoren und Kunden, wie sie sich gegen starke Kurseinbrüche absichern können“, berichtet Foster. Das Zeitalter des Gold-Hedging sei jedoch längst vorbei.

Er verweist darauf, dass Investoren und Produzenten vor rund zwei Jahrzehnten sehr viel Geld für die Abwicklung von Termingeschäften in den Sand gesetzt hätten. Die Erkenntnis: Hedging könne zu einer sehr teuren Angelegenheit führen, wenn die Preise des Metalls nach oben laufen. Ein Beispiel sei der afrikanische Produzent Ashanti Goldfields, der durch Absicherungsgeschäfte damals beinahe in die Pleite geschlittert wäre.

„Die heutige fehlende Absicherung und die Schuldenreduzierung der Minenbetreiber sind ein Zeichen für die finanzielle Gesundheit und Stabilität des Goldes“, unterstreicht Foster. Als der Goldpreis zwischen 2010 und 2012 seinen Höhepunkt erreicht habe, hätten die großen Unternehmen viele ihrer neuen Projekte und Expansionen mit Schulden finanziert. Zudem hätten sich die niedrigen Zinsraten nach Ausbruch der Finanzkrise als unwiderstehlich erwiesen.

 

 

Als der Preis des Metalls im Jahr 2015 seinen Tiefstand erreichte, liefen viele Unternehmen Gefahr, ihre Kreditverpflichtungen nicht erfüllen zu können. „Wäre der Preis weiter gefallen, hätten einige Unternehmen keine Liquidität gehabt, um ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Dies hat dazu geführt, dass die Firmen ihre Verschuldung erheblich reduziert haben“, erläutert der Portfolioexperte.

„Wir glauben, dass die Goldbranche heute finanziell solide und stabil ist und sich so positioniert, dass sie im nächsten Zyklus möglicherweise positive Erträge für die Aktionäre erzielen wird“, schätzt Joe Foster.

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…