Skip to content
MENUMENU

Aktie im Fokus: Intel Corp. lange unter Druck, jetzt positiv

XTB: Eine Reihe von Berichten haben die positive Stimmung gegenüber Intel (INTC.US) in den letzten Tagen verstärkt, nachdem die Aktie in den letzten Monaten ziemlich unter Druck geriet. Das Unternehmen ist möglicherweise auf dem Weg, die in jüngster Zeit aufgetretenen Liefer- und Produktionsprobleme anzugehen. In dieser Analyse betrachten wir die neuesten positiven Entwicklungen, den jüngsten Geschäftsbericht sowie den Vergleich von Intel mit seinen wichtigsten Konkurrenten in der CPU-Industrie.


Intel hat AMD deutlich überholt, wenn es um den Marktanteil von CPUs geht. Doch in letzter Zeit hat sich die Situation geändert. Quelle: CPUbenchmark

Um genau zu beschreiben, was den Ausblick für die Intel-Aktie in den letzten Tagen verbessert hat, werden wir zunächst erklären, warum sich dieser vor einigen Monaten veschlechterte. Intel hatte mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen, die von Änderungen im Management (Brian Krzanich trat im Juni nach 5 Jahren zurück, seitdem gibt es keinen festen CEO) zu Produktionsverzögerungen führte.

Die Verzögerungen bei der Produktion hatten die größten Auswirkungen zur Folge, da das Unternehmen den Start seiner 10-nm-Transistoren aufgrund von Lieferbeschränkungen auf Ende 2019 oder sogar 2020 verschob. Im Gegenzug interessierten sich Investoren und Analysten mehr für Advanced Micro Devices, kurz AMD (AMD.US), einem der größten Konkurrenten im Bereich Chipherstellung von Intel, da die Markteinführung von AMD 7-nm-Transistoren ein Jahr früher erfolgen würde als die Einführung von Intels 10-nm-Transistoren.

Angesichts der Tatsache, dass kleinere Transistoren aufgrund ihrer höheren Geschwindigkeit und Effizienz als überlegen angesehen werden, könnte ein solch großer Unterschied in den Startzeiten dazu führen, dass Intel einen bedeutenden Marktanteil verliert.


Die Bedeutung des Rechenzentrumssegments hat für Intel in den letzten Jahren auf Kosten des Client-Computing-Segments zugenommen. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Seit der letzten Woche hat sich jedoch viel geändert. Das Unternehmen hat am Freitag seinen Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigt. Bob Swan, Intels Finanzchef und zwischenzeitlicher CEO, erklärte den Anlegern, dass die Lieferbeschränkungen auf ein plötzliches Wachstum des PC-Gesamtzielmarktes zurückzuführen seien und Druck auf das Betriebsnetzwerk von Intel ausgeübt hätten.

Um dieses Problem anzugehen, beschloss Intel, seine Investitionen im Jahr 2018 auf einen Rekordwert von 15 Mrd. USD zu erhöhen (Anstieg von 1 Mrd. USD gegenüber dem Plan vom Anfang 2018). Swan milderte die Bedenken der Anleger, dass das derzeitige Angebot ausreichen sollte, um zumindest die Prognosen für das Gesamtjahr 2018 zu erfüllen. Die Aktie von Intel erhielt jedoch am Montag noch mehr Rückenwind, als der Bericht von BlueFin Research Partners auftauchte.

Das Aktienanalyse-Unternehmen wies darauf hin, dass die frühen Umsatzprognosen der Analysten für die zweite Jahreshälfte auf potenzielle Zugewinne hindeuten könnten. Darüber hinaus sagte das Unternehmen, dass Intels Lieferanten glauben, dass die Produktion von 10-nm-Transistoren bereits vor dem Ende der ersten Hälfte 2019 beginnen könnte.

Eine solche Situation wäre für die Firma wünschenswert, da normalerweise die letzten vier Monate des Jahres die arbeitsreichste Zeit sind. Das Unternehmen könnte daher durch die neue Produkteinführung die Vorteile dieser Saisonalität nutzen. Darüber hinaus hat Hewlett-Packard (HPE.US), ein Unternehmen, das für rund 10% des Intel-Umsatzes verantwortlich ist, am Mittwoch seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 angekündigt und erwartet weiteres Wachstum.


Intel verzeichnete in den Jahren nach der Krise ein schnelles Gewinn- und Umsatzwachstum, doch das Wachstumstempo nahm seither ab. Quelle: xStation 5

Intel meldete am 26. Juli seine Ergebnisse für das zweite Quartal. Das Unternehmen konnte in fast jeder Kategorie die durchschnittlichen Schätzungen übertreffen. Das Nettoeinkommen erreichte 4,94 Mrd. USD (Erwartung: 4,63 Mrd. USD), während der Umsatz auf 16,962 Mrd. USD (Erwartung: 16,792 Mrd. USD) stieg. Der Gewinn je Aktie lag mit 1,04 USD über dem Marktkonsens von 0,964 USD.

Auf der anderen Seite verfehlte das Unternehmen leicht die EBIT- als auch EBITDA-Schätzung. Dennoch gab Intel im dritten Quartal Prognosen bekannt, die zu diesem Zeitpunkt den Marktkonsens übertrafen. Auch wenn dies alles Gründe sind, die für einen höheren Aktienkurs sprechen, geriet dieser nach der Veröffentlichung unter Druck.

Die Ankündigung der Versorgungsengpässe, die wir in den vorherigen Absätzen beschrieben, sorgte bei Anlegern hinsichtlich der langfristigen Aussichten von Intel und der Konkurrenz mit AMD für Unruhe. Allerdings sagten die Führungskräfte des Unternehmens, dass Intel auf dem Weg sei, das dritte Rekordjahr in Folge zu erreichen. Intel wird am 25. Oktober seinen Ergebnisbericht für das dritte Quartal veröffentlichen.

Seit der Veröffentlichung des Q2-Berichts haben sich die Analystenschätzungen weitgehend an die vom Unternehmen ausgegebenen Prognosen angenähert. Der Marktkonsens erwartet für das dritte Quartal einen Gewinn je Aktie von 1,153 USD (Prognose: 1,15 USD), während der Umsatz auf 18,123 Mrd. USD (Prognose: 18,1 USD) prognostiziert wird.


Vergleich ausgewählter Finanzdaten von Intel und AMD. Daten zum Ende des zweiten Quartals 2018 Quelle: xStation 5

Bevor wir uns dem Vergleich bestimmter Kennzahlen zwischen Intel und AMD zuwenden, ist zu beachten, dass sich die Größe der Unternehmen erheblich unterscheidet. Intel hatte Ende Juni 2018 eine Marktkapitalisierung von über 230 Mrd. USD, während AMD nur 14,5 Mrd. USD wert war. Doch Intel ist aufgrund der Skaleneffekte in der Branche möglicherweise besser positioniert.

Wenn man sich die Tabelle oben anschaut, kann man sehen, dass AMD Intel übertrifft, wenn es um Liquidität geht, da die Aktie sowohl eine höhere Liquidität 3. Grades (“Current Ratio”) als auch 2. Grades (“Quick Ratio”) aufweist. Das Gleiche gilt für das Bestandsmanagement, da eine höhere Umsatzquote auf ein effizienteres Bestandsmanagement bei AMD hinweist. Wenn es jedoch um die operative Marge geht, kann man einen bemerkenswerten Unterschied zwischen den beiden sehen, wobei Intels Marge deutlich höher ist.

Angesichts solcher Diskrepanzen bei den Margenzahlen könnte man sich fragen, warum AMD im Vergleich zu Intel eine so hohe Eigenkapitalrendite (Return on Equity) hat. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns die Verschuldungsgrade anschauen. AMD weist einen deutlich höheren Verschuldungsgrad als Intel auf und kann daher eine bessere Kapitalrendite erzielen.

Um eine Vergleichbarkeit der beider Aktien zu erreichen, können wir die Rentabilität (Return on Assets) betrachten. In diesem Fall scheint Intel profitabler zu sein als die CPU-Branche. Ein höheres KGV von AMD könnte darauf hindeuten, dass die Anleger erwarten, dass sich dieses Unternehmen in Zukunft schneller entwickeln wird.

Es sollte jedoch hervorgehoben werden, dass AMD im Jahr 2017 nach fünf aufeinanderfolgenden Verlustjahren profitabel geworden ist, während Intel seit 1986 Jahr für Jahr einen Nettogewinn erzielte.


Intel (INTC.US) erlebte eine unglaubliche erste Jahreshälfte. Die Aktie kletterte im Juni auf 57,57 USD – das höchste Niveau seit der Dotcom-Blase. Später tauchte jedoch eine Schwäche auf. Das Unternehmen handelt weiterhin unter den Niveaus, die vor der Veröffentlichung der Gewinnmitteilung im zweiten Quartal beobachtet wurden (Gap, welches sich aus der Veröffentlichung ergibt, siehe orangener Kreis). Die jüngsten Entwicklungen führten jedoch zu einem Anstieg des Aktienkurses und einem Test der 200-Tage-Linie (violette Linie). Quelle: xStation 5​​​​​​​

 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.