MENUMENU

Aktie im Fokus: Illumina – Starker Cashflow könnte Dividenden ermöglichen

XTBDie Biotech-Industrie ist zweifellos eine profitable Branche, besonders wenn man bedenkt, wie wichtig die Gesundheit der Menschen ist. Der Erfolg in diesem Bereich ist in hohem Maße eine Frage der Innovation und der Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung neuer Medikamente.

Bevor einem Patienten jedoch ein geeignetes Medikament empfohlen werden kann, muss eine Krankheit diagnostiziert werden.

Hier setzt Illumina (ILMN.US / ISIN: US4523271090), das US-Biotech-Unternehmen, an.

 

 

Mit dem Wachstum der Geschäftsaktivitäten von Illumina steigen auch die F&E-Ausgaben. Durch die Beibehaltung eines relativ stabilen Anteils der F&E-Aufwendungen im Verhältnis zum Umsatz konnte sich das Unternehmen gegenüber seinen Wettbewerbern behaupten. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 

 

Illumina wurde 1998 gegründet und konzentriert sich in seinem Kerngeschäft auf die Bereitstellung von Geräten und Dienstleistungen, die für die DNA-Sequenzierung und -Analyse benötigt werden. Dank ständiger Innovation gelang es Illumina, die Kosten für die Sequenzierung der DNA einer einzelnen Person von rund 100 Millionen US-Dollar im Jahr 2001 (als die erste DNA sequenziert wurde) auf nur noch 1.000 US-Dollar zu senken.

Darüber hinaus glauben die Führungskräfte des Unternehmens, dass sie in nur zwei Jahren Maschinen entwickeln werden, die in der Lage sind, eine einzige DNA für 100 US-Dollar zu sequenzieren. Die Zahlen sehen beeindruckend aus, doch warum ist die DNA-Sequenzierung überhaupt wichtig? Prävention ist hier das Schlüsselwort.

Wissenschaftler glauben, dass die Anfälligkeit für eine Vielzahl von Krankheiten von der genetischen Veranlagung abhängt.

Wissenschaftler behaupten, dass dies für Krankheiten wie z.B. Herzkrankheiten, Diabetes oder verschiedene Krebsarten gilt. Wie man sehen kann, sind die oben genannten Krankheiten sicherlich nicht diejenigen, die sofort oder vielleicht gar nicht geheilt werden können.

Allerdings kann eine frühzeitige Diagnose oder die Feststellung, ob man für eine bestimmte Krankheit anfällig ist, nicht nur potenzielle Schäden begrenzen, sondern sogar das Leben retten.

 

 

 

Da die Investitionen im Biotech-Sektor typischerweise klein sind, generieren Unternehmen wie Illumina einen signifikanten freien-Cash-Flow im Verhältnis zum operativen Cash-Flow. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 

 

Da Illumina führend und ein Pionier auf dem Gebiet der DNA-Sequenzierung ist, hat das Unternehmen enormes Potenzial. Dieses Potenzial hat bereits begonnen sich zu verwirklichen, da Medicare und Medicaid, zwei große US-Bundesgesundheitsfürsorgeprogramme, Anfang dieses Jahres bekannt gaben, dass sie DNA-Tests erstatten werden.

Natürlich bedeutet dies nicht, dass Illumina alle Aufträge von den beiden Bundesanstalten erhalten wird, aber angesichts der Tatsache, dass historisch gesehen 9 von 10 aller DNAs durch Illumina sequenziert wurden, ist der Spielraum für eine Umsatzsteigerung enorm.

Man könnte argumentieren, dass Illumina, sobald die Maschinen von verschiedenen Institutionen gekauft werden, mit einer geringeren Produktnachfrage konfrontiert wird. Doch an dieser Stelle kommen wir zur Haupteinnahmequelle von Illumina, den Verbrauchsmaterialien.

Jeder DNA-Sequenzierungsprozess erfordert die Verwendung bestimmter Chemikalien.

Diese Chemikalien werden von Illumina separat verkauft und stellen sicher, dass das Unternehmen über einen ausreichenden operativen Cash-Flow verfügt, um weitere Forschungen durchzuführen und profitabel zu bleiben.

 

 

Ausgewählte Finanzdaten von Illumina und dessen Hauptkonkurrenten. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 

Während sich die Suche nach Unternehmen, die sich ausschließlich auf das DNA-Sequenzierungsgeschäft konzentrieren, als schwierig herausstellt, können wir eine Peer-Group von Unternehmen verwenden, die im Finanzbericht von Illumina als Hauptkonkurrenten genannt wurden. Zu dieser Gruppe gehören BGI Genomics, Agilent Technologies (A.US / ISIN: US00846U1016), Pacific Biosciences of California, Qiagen und Thermo Fisher Scientific (TMO.US / ISIN: US8835561023).

Ein Blick auf die obige Tabelle zeigt, dass die Liquiditäts- und Leverage-Kennzahlen von Illumina mehr oder weniger im Einklang mit den Medianen der Branche stehen.

In Bezug auf die Rentabilität sowie die betriebliche Effizienz scheint das Unternehmen jedoch stärker als seine Konkurrenten zu sein. Die Margen und die Renditen sind weitaus höher als die Branchendurchschnitte oder die Mediane. Ein höheres Verhältnis von Cash-Flow zu Jahresüberschuss als 1 deutet darauf hin, dass die Erträge des Unternehmens von guter Qualität sind (Jahresüberschuss, der überwiegend aus dem operativen Geschäft und nicht aus der Aufnahme oder Veräußerung von Krediten stammt).

 

 

Abgesehen vonr Thermo Fisher Scientific generiert Illumina auch den höchsten freien Cash-Flow pro Aktie, was es dem Unternehmen ermöglicht, weitere Investitionen durchzuführen.

Darüber hinaus könnte die Generierung überschüssiger Cash-Flows dem Unternehmen ermöglichen, zukünftig Dividenden zu zahlen, zumindest sobald sich die Branche stabilisiert und weiter wächst (Illumina schüttet momentan keine Dividenden aus, was typisch für Wachstumsunternehmen ist).

 

Während der Umsatz von Illumina in den letzten zehn Jahren stetig gestiegen ist, war die Volatilität der Erträge etwas größer. Dennoch verbuchte das Unternehmen seit Anfang 2008 in lediglich zwei Quartalen einen Verlust. Quelle: Bloomberg, XTB Research

 

Der aktuelle Finanzbericht von Illumina (für das dritte Quartal 2018) wurde am 23. Oktober veröffentlicht. Das Unternehmen konnte die Medianschätzung des Marktes in allen Gewinnkennzahlen übertreffen, wobei der Nettogewinn 227 Mio. US-Dollar (mehr als 23% über der Konsensschätzung) und das EBITDA 297 Mio. US-Dollar (19% über den Schätzungen) erreichte. Da das Umsatzwachstum auf dem Niveau der Vorquartale blieb, ist ein so starker Anstieg auf den Effekt der US-Steuerreform zurückzuführen, da der Umsatz “nur” 3% über der Medianschätzung lag.

Das Unternehmen hat keine wesentlichen Risiken im Zusammenhang mit dem anhaltenden Handelskonflikt zwischen den USA und China erkannt (das Unternehmen erwirtschaftet weniger als 10% seines Umsatzes in der Region Asien-Pazifik). Das Unternehmen identifiziert seit Jahren die Möglichkeit, in Bezug auf Innovation und ungünstige regulatorische Veränderungen hinter den Wettbewerbern zurückzubleiben, da die wichtigsten Risikofaktoren seit Jahren bestehen und eine ähnliche Haltung wurde auch diesmal bekräftigt.

 

 

Angesichts des signifikanten Marktanteils von Illumina in den letzten Jahren scheint das erstgenannte Risiko jedoch vorerst kein Thema zu sein.

In den USA könnten einige regulatorische Hürden entstehen, da die beiden großen Gesundheitsanstalten des Landes an der Erstattung der DNA-Sequenzierung interessiert sind, aber bisher keine größeren regulatorischen Maßnahmen in diesem Bereich ergriffen wurden.

 

Die Illumina-Aktie stieg während der meisten Monate des Jahres 2018 an. Ende September gab die Aktie jedoch nach. Dennoch gelang es dem Kurs später, einen Aufwärtstrendkanal auszubilden und über den 50er EMA zurückzukehren. Man kann feststellen, dass die neueste Kursbewegung einer umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter-Formation ähnelt, wobei die Obergrenze des Trendkanals als Nackenlinie dient. Quelle: xStation 5

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Linde erhöht Barabfindung für Squeeze-out auf 189,46 Euro je Aktie

Die Linde Intermediate Holding AG hat dem Vorstand der Linde Aktiengesellschaft heute mitgeteilt, den Betrag der im Zusammenhang mit dem geplanten umwandlungsrechtlichen Squeeze-out zu zahlenden angemessenen Barabfindung um …

DAX taucht weiter ab, Autobauer und BASF im Fokus

Sorgen um die Weltwirtschaft belasteten die Aktienmärkte heute erneut. Der DAX® verlor dabei rund zwei Prozent auf 10.600 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit zwei Jahren.Der EuroStoxx® 50 gab he…

GBPUSD nach Brexit-Gerüchten auf Jahrestief

Theresa May wird um 1630 Uhr im Parlament sprechen und es wird allgemein erwartet, dass sie die wichtige Brexit-Abstimmung, die ursprünglich für Dienstag geplant war, verschiebt.Die Premierminister…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen teilweise über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 23. November 2018 mit 48,00 Euro auf einem Verlaufstief. Danach erholte sich das Wertpapier kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch des 03. Dezember…

DE30: Fresenius steigt nach vorteilhaftem Gerichtsurteil

In der heutigen Asien-Sitzung waren starke Rückgänge zu beobachten. Die Aktien aus Australien und Japan stürzten ein, während sich die Aktien aus China etwas besser entwickelten. Vor diesem Hinterg…

Dow Jones: Ein Paradies für Swing-Trader

Für Swing-Trader ein Paradies, für Endanleger die reinste Katastrophe der Dow Jones schwankt aktuell in einer Spanne von gut 1400 Punkten. Erst ein nachhaltiges Unter- bzw. Überbieten der Schiebezo…

Aktie im Fokus: Bayer – Potential bis über 110 Euro?

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 13. April 2015 auf einem Rekordhoch von 146,46 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem überwiegend bis zum 20. November 2018 auf ein Verlaufstief von 60,95 Eu…

DAX streicht die Segel – Börse wird zum Haifischbecken

Haie sind im Wasser gesehen worden und damit ist das Schwimmen in dieser Woche nur unter erhöhten Risiken möglich. So könnte man die Situation an der Börse aktuell beschreiben. Wer sich als Käufer …

GBP/JPY: Spannung steigt!

Die Unsicherheit, wie sich der Brexit entwickeln wird, beherrscht nach wie vor die Märkte. Somit gibt es momentan nur noch wenige mutige Marktteilnehmer, die auf das Pfund setzen. Am Dienstag entsc…