MENUMENU

Brent: Erste Erholungsanzeichen

  • Brent scheint sich zu erholen und steigt um mehr als 1%
  • Der monatliche OPEC-Bericht zeigt, dass die Förderkürzung im Januar ihren Rekord erreicht haben
  • Die neuesten Daten zur Anzahl der Ölförderanlagen zeigen jedoch einen großen Anstieg

XTB: In der vergangenen Woche gab es einige starke Kursrückgänge beim Öl, wobei Brent um fast 8% fiel. Zu Beginn dieser Woche gab es mit einem Kursanstieg von mehr als 1% ein erstes positives Signal.

Brent Chart 12.02.2018
In der vergangenen Woche war der Markt für Öl der Sorte Brent stark rückläufig. Quelle: xStation 5

Der Kurs notierte am Montag Morgen bereits höher, als der letzte Monatsbericht der OPEC veröffentlicht wurde und einige bemerkenswerte Kommentare aus der Veröffentlichung vorlagen. Die OPEC-Ölproduktion sank im Januar auf durchschnittlich 32,3 Mio. Barrel pro Tag und die globale Ölnachfrage wird 2018 voraussichtlich 98,6 Mio. Barrel pro Tag erreichen.

Folgende Kommentare des OPEC-Generalsekretärs Barkindo waren besonders interessant:

  • OPEC-Förderkürzung hat im Januar ihr Rekord erreicht
  • sieht eine starke Nachfrage und einen weiteren Rückgang der Lagerbestände
  • OPEC-, Nicht-OPEC-Produzenten müssen über das Jahr 2018 hinaus kooperieren
  • OPEC unterstützt Libyen und Nigeria bei ihren Bemühungen, die Produktion zu erhöhen

Optimistische Worte der OPEC
Insgesamt scheint der Ton ziemlich optimistisch zu sein, allerdings haben wir den Großteil der Kursgewinne bereits vor diesen Ereignissen gesehen, daher waren die Marktreaktionen ziemlich gedämpft.

Der Anstieg in der zweiten Jahreshälfte 2017 und im ersten Monat dieses Jahres hat Bedenken ausgelöst, dass US-Schieferölproduzenten mit einer verstärkten Aktivität reagieren werden. Aufgrunddessen, dass die US-Produktion die aus Saudi-Arabien eingeholt hat ist es klar, dass es zukünftig zu einem Anstieg der Produktion kommt.

Am Freitagabend wurde die wöchentliche Zählung der Ölförderanlagen von Baker Hughes veröffentlicht und dies zeigte einen weiteren signifikanten Anstieg. Dies stützt die Vorstellung, dass US-Schiefer ihr Produktionspotenzial als Reaktion auf den relativ hohen Ölpreis erhöht.

Widerstandszone
Bei einem Blick auf den Tageschart kann man sehen, dass der Kurs durch den Rückgang der letzten Woche das 23,6% Retracement bei 64,48 $ der verlängerten Rallye seit letztem Juni unterschritten hat.

Dies ist jetzt ein Bereich, in dem nach möglichem Widerstand gesucht werden sollte. Ein Durchbruch würde allerdings die Möglichkeit weiterer Abwärtsbewegungen in Richtung des 38,2% und 50% Retracements bei 60,64 $ und 57,54 $ zulassen.

Brent Chart Daily 12.02.2018
Die Retracements der letzten Bullenrallye können wichtige Anhaltspunkte liefern. Das 23,6% Retracement bei 64,48 $ dient als möglicher Widerstand, das 38,2% Retracement bei 60,64 $ als mögliche Unterstützung. Quelle: xStation 5

 

Weitere Meldungen:
Insider verkaufen kräftig Aktien
Aktien auf Erholungskurs, Rohstoffe steigen
GBP/USD Trading-Idee: Short bei 1,38787

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…