MENUMENU

DAX: Europäische Aktien steigen am letzten Handelstag der Woche

XTBDie gestrige Wall Street-Sitzung war von Optimismus geprägt, da der S&P 500 in die Nähe seines Allzeithochs stieg und andere wichtigen Indizes ebenfalls nach oben tendierten. Im asiatischen Handel war die Stimmung ebenfalls positiv, wobei der australische S&P/ASX 200 (AUS200) 0,60% und der japanische Nikkei (JAP225) 1,19% zulegen konnten. Auf der anderen Seite wurden chinesische Indizes gemischt gehandelt.

Die wichtigsten europäischen Aktienindizes eröffneten am Freitag höher und profitierten von den Gewinnen, die während der gestrigen US- und der heutigen asiatischen Sitzung verbucht wurden. Insgesamt 18 von 19 Sektorindizes des STOXX Europe 600 wurden am letzten Handelstag der Woche höher gehandelt, wobei Bergbau- und Technologieunternehmen an der Spitze lagen. Versorger waren wiederum heute Morgen die schlechtesten Performer.


Der DE30 bewegte sich gestern über den 33er EMA (grüne Linie) und notiert in der Nähe des Swing-Levels von Ende Juni (orangener Kreis). Der Anstieg im frühen Handel wurde jedoch bei 12.130 Punkten gestoppt. Sollte der genannte Durchschnittswert für Käufer als Unterstützung dienen, wäre eine erneute Aufwärtsbewegung in Richtung 12.150 Punkte möglich. Quelle: xStation 5

Da der Brexit heute eines der wichtigsten Themen in der europäischen Politik ist, sollten wir einige Bemerkungen von Mark Carney, Gouverneurs der Bank of England,, zum Ausblick der britischen Wirtschaft nach dem Brexit hervorheben.

Laut einem Bericht der britischen Times sagte der Zentralbankchef während eines Treffens mit Ministern, dass bei einem “No Deal-Brexit” (bis nächstes Jahr) der britische Wohnungsmarkt einen schweren Schlag erleiden könnte. Carney behauptet nämlich, dass in einem solchen Szenario die Immobilienpreise über drei Jahre hinweg um bis zu 35% sinken könnten.

 

 

Laut Bloomberg soll Carney außerdem beim gleichen Treffen gesagt haben, dass ein “No Deal-Brexit” zu Zinserhöhungen führen könnte. Dies ist sehr interessant, da der harte Brexit zu einer Verlangsamung der britischen Wirtschaft führen dürfte. In diesem Fall müsste das Land eher durch niedrigere Zinsen geldpolitische Anreize schaffen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Bank of England nach dem Brexit-Referendum eine präventive Zinssenkung auf 0,25% vorgenommen hatte, um eine mögliche Verlangsamung der Wirtschaft auszugleichen. Nach einem Jahr erhöhte die BoE die Zinsen wieder auf die vorherigen 0,50%.

Unternehmensnachrichten
Bayer (BAYN.DE) ist heute unter den stärksten DE30-Werten zu finden. Die gute Entwicklung der Aktie ist dem Bericht der Baader Bank zu verdanken. Die Analysten bestätigten hierbei die “Kaufempfehlung” für das Unternehmen. Der Wechsel des Managements in der Pharma-Sparte Ende August sei positiv.

Baader behauptet, dass der neue Abteilungsleiter Stefan Oelrich in der Lage sei, Stresssituationen zu bewältigen. Darüber hinaus begrüßt die Bank die Überzeugung der Gesellschaft, ihre Strategie weiter zu verfolgen, einschließlich Akquisitionen.

Baader behauptete zudem, dass die Bewertung von Bayer sowohl unter ihrem langfristigen Durchschnitt als auch unter dem seiner Mitbewerber liegt. In diesem Kontext ist es für das Management entscheidend, sich nicht auf Konflikte mit strategischen und aktivistischen Investoren einzulassen.

Weitere Analysen zum DAX:
Käufer gesucht – DAX braucht die nächsten 100 Punkte
DAX nähert sich erstem wichtigen Widerstandsbereich
DAX: Infineon steigt nach Vorstellung neuer iPhone-Modelle

 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…