DE30: Deutsche Bank profitiert von Kommentaren der Aufsichtsbehörde

XTBDie neue Handelswoche begann in Europa in ruhiger optimistischer Stimmung. Zu Beginn der Sitzung wurden an den meisten europäischen Aktienmärkten Gewinne erzielt. Sie waren jedoch nicht so groß wie die, die wir während der asiatischen Handelszeiten beobachten konnten. Die Stimmung in Asien wurde vor allem durch gute chinesische Daten sowie positive Äußerungen des US-Finanzministers Steven Mnuchin positiv beeinflusst.

Mnuchin sagte, dass die Handelsgespräche zwischen den zwei größten Volkswirtschaften der Welt in die Endphase eintreten.

DE30: TECHNISCHE PERSPEKTIVE

Der DE30 fand beim 23,6% Fibo-Niveau den Tiefpunkt in der Ende März begonnenen Aufwärtsbewegung. Ein nachfolgender Anstieg brachte den deutschen Leitindex in die Nähe der Jahreshöchststände (12.050 Punkte). Der Markt kämpft darum, von dort aus weiter nach Norden zu wandern, was darauf hindeutet, dass die Bären an dieser Hürde wieder aktiver werden könnten. Dennoch bewegt sich der DE30 weiterhin in einem aufwärts gerichteten Trendkanal, sodass die Situation für die Käufer mittelfristig positiv zu sein scheint. Quelle: xStation 5

 

 

 

 

WERDEN SPANISCHE AKTIEN DEN ANSTIEGEN AM INLÄNDISCHEN ANLEIHEMARKT FOLGEN?
Am spanischen Aktienmarkt waren in jüngster Zeit deutliche Kursgewinne zu beobachten. Da die spanische Wirtschaft bei Weitem nicht so stabil ist wie die deutsche, könnte eine erhöhte Nachfrage nach spanischen Anleihen auf eine bessere Stimmung für Investitionen im Land hinweisen.

Die spanischen Renditen weisen im Vergleich zu den italienischen einen recht deutlichen Rückgang auf.

In beiden Ländern entwickeln sich die Aktienmärkte unterdessen nahezu gleich (beachten Sie, dass Italien vor einer drohenden Rezession steht).

 

Werden spanische Aktien dem Anstieg der inländischen Anleihen folgen? Die Gewinne der spanischen Banken waren in letzter Zeit stärker gemischt, während ihre italienischen Pendants mit einer großen Menge an Staatsschulden konfrontiert werden. Quelle: Bloomberg

 

 

 

DEUTSCHE BANKEN SIND NICHT PROFITABEL
Das negative Zinsumfeld macht es für deutsche Banken schwer voranzukommen. Eine solche Situation ist einer der Hauptgründe für den Vorschlag, TLTROs wieder einzuführen oder den Einlagenzins auf ein nicht negatives Niveau zu bringen. Allerdings sind die Probleme von Commerzbank oder Deutsche Bank für die Aktionäre wichtiger als die Gesamtwirtschaft.

Die deutschen Kreditgeber bleiben hinter dem bereits schwachen europäischen Bankensektor zurück. Quelle: Bloomberg

 

Trotz des Anstiegs der heutigen Sitzung begannen die meisten DE30-Mitglieder sich unterdurchschnittlich zu entwickeln. Quelle: Bloomberg

 

 

 

 

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Daimler (DAI.DE / WKN: 710000) gehört heute zu den größten Underperformern im DE30. Es tauchten Berichte auf, wonach sich das Kraftfahrt-Bundesamt (KFA) mit der Emissionssoftware im Mercedes GLK 220 CDI-Modell beschäftigt habe. Es wird angenommen, dass die Bedenken im Herbst 2018 geäußert wurden. Daimler veröffentlichte später ein Software-Update, das die Unregelmäßigkeit beseitigte.

Andererseits ist die Deutsche Bank (DBK.DE / WKN: 514000) heute einer der stärksten DE30-Werte.

Die BaFin soll die Deutsche Bank ermutigt haben, ihre Präsenz in den USA zu reduzieren.

Angesichts der Tatsache, dass der Kreditgeber auf dem US-Markt zu kämpfen hatte, kann ein solcher Aufruf als eine optimistische Entwicklung angesehen werden.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…