Drei Märkte im Überblick vor Fed und EZB

XTB: Was wird die Fed tun?
Unserer Ansicht nach wird die Fed die Zinsen auf einen Korridor von 1,75% bis 2% anheben. Es gibt keinen Grund, es nicht zu tun: Die Wirtschaft ist solide, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Inflation ist auf einem 6-Jahres-Hoch und die Märkte sind in einer guten Verfassung. Jedoch ist das meiste bereits durch die Märkte eingepreist worden und die Frage ist nun, wie die Fed über zukünftige Zinserhöhungen denkt.

Die konjunkturelle Verbesserung könnte darauf hindeuten, dass der Konsens im sogenannten Dot-Plot weiter vorrückt, um insgesamt auf vier Zinserhöhungen in diesem Jahr hinzudeuten.

Der Vorsitzende Jerome Powell könnte sich jedoch auf der dovischen Seite befinden und während der Pressekonferenz einen vorsichtigen Ton angeben.
Was wird die EZB tun?
Nach der Italienischen Mini-Anleihen-Krise wird die EZB entscheiden müssen, ob sie eine Beendigung des Anleihekaufprogramms ankündigen will. Rückgänge bei den Einkaufsmanagerindizes rechtfertigen zwar eine Zurückhaltung, aber ein Anstieg der Inflation könnte die Zentralbank ermutigen, Maßnahmen zu ergreifen.

Die Kommentare der zahlreiche Ratsmitglieder können natürlich voneinander abweichen, aber wenn der hoch angesehene Chefvolkswirt der Zentralbank (Peter Praet) sagt, dass dieses Treffen “entscheidend” sein könnte, sollte nichts anderes angenommen werden.

Die EZB könnte sagen, dass das Programm bis Ende September in seiner derzeitigen Form laufen wird und dann im letzten Quartal des Jahres ausläuft. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie etwas über zukünftige Zinserhöhungen sagen wird, außer dass sie einen langen Zeitraum zwischen dem Ende der quantitativen Lockerung und dem ersten Zinsschritt vorschlägt.
 

 

 

DE30
Die Unterstützung bei 12.600 Punkten funktionierte nicht nur kurzfristig, sondern schaffte es sogar den Kursrückgang aufzuhalten, den wir nach einer Evening-Star-Kerzenformation (roter Kreis) sahen. Die Bullen waren in der Lage dieses Gebiet zu verteidigen und obwohl wir noch nicht wissen, ob sich das in einer Erholung niederschlägt, deuten untere Schatten darauf hin, dass die Käufer aktiv lokale Einbrüche einholen.

Da die Unterstützung bei 12.600 Punkten stark bleibt, ist momentan kein deutlicher Widerstand in Sicht. (Quelle: xStation 5).

 

Chart Analyse

 

 

EURUSD
Der EURUSD erlebte bei 1,1550 eine dramatische Trendwende, aber nach einem Anstieg über 1,18 konnte eine gewisse Erschöpfung beobachtet werden. Beachten Sie, dass das Währungspaar einen abwärts gerichteten 50-Tage-LWMA erreicht hat und die oberen Schatten auf eine Nachfrageschwäche hindeuten. Die Fed- und EZB-Sitzung könnte jedoch neue starke Impulse liefern. (Quelle: xStation 5).

 

Chart

 

 

Gold

Gold ist der interessanteste Markt unter den drei genannten. Da der Kurs bei 1.366 die wichtige Widerstandszone nicht durchbrechen konnte, kehrte er zur Trendlinie zurück, die auch als Untergrenze in einer Dreiecksformation fungiert und wir sehen an dieser Stelle die vierte Woche einer Konsolidierung. Wird sich der Markt von dort wieder erholen oder werden wir irgendwann einen Ausbruch erleben? Entscheidungen der Zentralbanken können Auswirkungen haben, und es ist an der Zeit, da in diesem Dreieck nicht mehr viel Platz ist. (Quelle: xStation 5).

 

Chartbild

 

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…

Devisenfokus Norwegische Krone: Aufwertungspotenzial noch nicht abgerufen

Alle Notenbanken in den Industrieländern haben 2019 ihre Zinserhöhungspläne gestoppt bzw. denken z.T. sogar über Senkungen nach. Alle Notenbanken? Die norwegische Zentralbank hat nicht nur gegen de…

Marktkommentar: Wichtige Unterstützungen scheinen vorerst zu halten

Die Angst um eine weitere Intensivierung des Handelsstreits zwischen den USA und China überwog auch am Donnerstag an der Wall Street und resultierte in einer deutlichen Risikoaversion. Der S&P 500 …

Aktie im Fokus: Evonik mit Verkaufssignal?

Mit dem Ausbruch aus einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung nach unten endete gestern der Tag für die Aktie von Evonik. Am Ende stand ein Minus von 3,14 Prozent auf 25,01 Euro.Damit könnte die Aktie e…