Broker Test Logo

8. Januar 2018

Euro-Long-Positionen auf Rekordhoch. EUR/USD bereit für Korrektur?

XTB:

  • Die Euro-Netto-Long-Positionen steigen auf Rekordhoch, da die Anleger Ende 2017 auf den Kauf der europäischen Währung drängten
  • Weitere Gründe für einen möglichen Kursrückgang beim EURUSD in naher Zukunft
  • EURUSD könnte einen Pullback sehen, nach der möglichen Ausbildung einer Double-Top-Formation

Nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts blieben bei den meisten Dollar-Währungspaaren größere Marktbewegung aus. Obwohl die Veröffentlichungen deutlich unter den Prognosen lagen (was die Headline angeht, weil das Lohnwachstum den Markterwartungen entsprach), betrachteten die US-Dollar-Händler es nicht als einen Anreiz, ihre Short-Positionen auszubauen.

Infolgedessen fiel der EUR/USD wieder unter die 1,20-Marke. Allerdings könnte dies nur der Beginn eines stärkeren Pullbacks sein, angesichts dessen, was die Positionierung gerade aufzeigen. Nach der Überprüfung der CFTC-Daten werden wir uns auch den aktuellen Chart des EUR/USD näher anschauen, um nach Verkaufsmöglichkeiten zu suchen.

Nach den neuesten CFTC-Daten vom Freitag kletterte die Netto-Long-Positionierung beim Euro auf ein Allzeithoch (ein bemerkenswerter Anstieg von 92 Tsd. auf bis zu 128 Tsd., die vorherige höchste Positionierung lag bei 120 Tsd.).

Nach der Analyse der gesamten CFTC-Veröffentlichung für Währungen kann man schließen, dass der Euro mit Abstand am interessantesten ist, da sich die Netto-Positionierung in anderen wichtigen Währungen in der Woche zum 2. Januar nicht geändert hat.

Beachten Sie, dass der EUR/USD 2009, 2011 und 2013/2014 Rückgänge verzeichnete, als die Netto-Long-Positionen so extrem waren. Dieses Szenario 2018 könnte sich möglicherweise wiederholen, da die 1,20-Marke für Käufer bisher nur schwer zu knacken war.

Was die makroökonomischen Daten anbelangt, so muss betont werden, dass die Inflation für die Eurozone im letzten Monat des Jahres 2017 wie erwartet zurückgegangen ist. Zudem fiel der NFP-Bericht zusammen mit dem ISM zum nicht-verarbeitenden Gewerbe schwächer aus als prognostiziert.

Trotzdem hätten die Händler erkennen können, dass sich der Aufwärtstrend beim EUR/USD zu weit und zu schnell entwickelt hat. Folglich gelang es dem Euro nicht den Widerstand in der Nähe von 1,2090 zu durchbrechen, was im Wochenchart zu einer möglichen Double-Top-Formation führen könnte.

Was wird in Zukunft erwartet? Während wir auf längere Sicht festhalten, dass das Paar aufgrund der nachlassenden Attraktivität des US-Dollars weiter steigen könnte, sollte jedoch kurzfristig aus verschiedenen Gründen ein möglicher Rückzug nicht ausgeschlossen werden.

Der erste Grund ist der Anleihemarkt, der darauf hindeutet, dass der Euro gegenüber dem in letzter Zeit belagerten US-Dollar weit überbewertet ist.

Das zweite Merkmal sind die Kennzahlen der Economic Surprise Indices aus der Eurozone und der US-Wirtschaft, da die Differenz auf ein zu hohes Niveau des EUR/USD hindeutet (Hinweis, dass es der europäischen Wirtschaft in letzter Zeit ziemlich gut ging. Allerdings haben Analysten ihre Erwartungen nach unten korrigiert, was gleichzeitig zu weniger beeindruckenden Veröffentlichungen führte. Dies führte wiederum zu einem Rückgang beim Economic Surprise Index).

Der dritte Grund, der hinter einer möglichen Korrektur des Euro steht, ist die oben erwähnte Positionierung. Dem Markt könnte es somit an Treibstoff mangeln, um solch unglaubliche Aufwärtsimpulse aufrecht zu erhalten.


Der EUR/USD könnte sich an einem Wendepunkt befinden, zumindest im Wochenchart. Dies könnte in naher Zukunft zu Preisrückgängen führen. Quelle: xStation 5

Bei dem Vergleich der CFTC-Daten gegenüber der technischen Ausblicke der Währungspaare könnte man erwarten, dass ein möglicher Kursrückgang bevorstehe. Beachten Sie, dass der EUR/USD nicht in der Lage war die 1,2090 zu durchbrechen, was auch durch eine obere Grenze eines Aufwärtstrendkanals untermauert wurde.

Sollten es Verkäufer schaffen unterhalb der 1,20 zu bleiben, wäre eine Korrektur zumindest in Richtung einer unteren Grenze des Kanals nicht unrealistisch. Dies entspricht einem Preisniveau von 1,1830. Bei einem weiteren Durchbruch nach unten, wäre dann eine Abwärtsbewegung in Richtung der 1,17-Marke möglich.

X-Trade Brokers 05.01.2018 - NFP verfehlt Prognosen, USD kehrt anfängliche Schwäche um
X-Trade Brokers 05.01.2018 - DAX verbucht vor NFP-Bericht weitere Gewinne
X-Trade Brokers 05.01.2018 - DAX: Europäische Aktien bauen Gewinne aus
X-Trade Brokers 05.01.2018 - Wichtiger Tag für den USD/CAD
X-Trade Brokers 04.01.2018 - Umkehrsignale bei EUR/USD und DAX kurz vor NFP-Bericht
X-Trade Brokers 04.01.2018 - DAX: Hervorragende Daten beflügeln Aktien weltweit
X-Trade Brokers 04.01.2018 - Einige US-Arbeitsmarktdaten vor NFP-Bericht
X-Trade Brokers 03.01.2018 - S&P500 nähert sich der 2.700-Marke
X-Trade Brokers 03.01.2018 - DAX: Weltweiter Optimismus sorgt für Kursanstiege bei Eröffnung
X-Trade Brokers 03.01.2018 - Wichtige Daten für den EUR/USD
News Headline: Euro-Long-Positionen auf Rekordhoch. EUR/USD bereit für Korrektur? Article Description: XTB: Nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts blieben bei den meisten Dollar-Währungspaaren größere Marktbewegung aus... Published Date: 2018-01-08T15:55:00+01:00 Publisher Name: Broker-Test.de