Kryptowährungen: Bitcoin überwindet 6.000 USD-Marke und erreicht neues Jahreshoch

XTB: Bitcoin erreichte diese Woche ein neues Jahreshoch und stieg im vergangenen Monat um 45% bzw. seit den Tiefstständen im Dezember um fast 100%. Der Kryptowährungsmarkt litt etwas unter den Bitfinex-Angelegenheiten: Erinnern wir uns daran, dass die Generalstaatsanwaltschaft von New York Finex Inc. verklagte. Hinter Finex Inc. stecken die Unternehmen Stablecoin Tether und Bitfinex, die versucht hatten, einen Verlust von 850 Mio. USD zu vertuschen.

Angeblich wurde der massive Verlust durch die Barreserven von Tether abgedeckt.

Dennoch bleibt das bullische Momentum bestehen, was durch nachfolgende Kursgewinne von Bitcoin bestätigt wird. Aus technischer Sicht wurde die psychologisch wichtige 6.000 USD-Marke geknackt, aber jetzt stellt sich die Frage, ob der Preis ohne Rücksetzer weiter steigen könnte oder nicht.

Die 6.000 USD dienten 2018 als starkes Niveau, daher könnte man in diesem Bereich wieder mit mehr Kaufinteresse rechnen.

 

 

Bitcoin handelt in der Nähe der wichtigen 6.000 USD-Marke. Quelle: xStation 5

 

 

Trotz der Bitcoin-Rallye haben sich die Altcoins in letzter Zeit nicht allzu gut entwickelt. Litecoin ist ein perfektes Beispiel dafür, da sich die Preisbewegungen deutlich von denen von Bitcoin unterscheiden. Litecoin konnte die obere Grenze des absteigenden Trendkanals nicht durchbrechen.

 

 

 

Beachten Sie, dass der Bereich zusätzlich durch eine Widerstandszone bei 79.895 USD verstärkt wurde.

Da sowohl Bitcoin als auch Litecoin nahe der Oberseite ihrer Trendkanäle gehandelt werden, ist nicht auszuschließen, dass die Verkäufer in den kommenden Tagen aktiver werden.

 

Bitcoin steigt, während Litecoin unter Druck gerät. Quelle: xStation 5

FACEBOOK STEHT KURZ VOR EINFÜHRUNG EINER EIGENEN KRYPTOWÄHRUNG
Es ist kein Geheimnis, dass Facebook an seiner eigenen Kryptowährung arbeitet. Der Facebook-Coin wäre ein sogenannter “Stablecoin”, mit einem Wert, der an einen Korb von Fremdwährungen gebunden ist. Laut dem Wall Street Journal rekrutiert der Social-Media-Riese derzeit “dutzende von Finanzunternehmen und Online-Händlern, um bei der Einführung eines kryptowährungsbasierten Zahlungssystems zu helfen”.

Facebook soll mit Unternehmen wie Visa, Mastercard und First Data Gespräche geführt haben. Der Coin könnte im Alltag verwendet werden, und die Nutzer von Facebook könnten mit “Bruchteilen eines Tokens” für ihre generelle Aktivität oder z.B. für das Anschauen von Werbeanzeigen belohnt werden.

Dies ist ein weiteres Zeichen für die Attraktivität der Blockchain-Technologie, auch wenn sie für bestehende Kryptowährungen langfristig nicht von Vorteil sein muss.

 

 

 

INSTITUTIONELLE INVESTOREN AUF BITCOIN FOKUSSIERT
Laut Bloomberg wird Fidelity Investments – eines der größten Finanzdienstleistungsunternehmen der Welt – innerhalb weniger Wochen den Krypto-Handel anbieten. Der Service wird nur für institutionelle Investoren angeboten. Fidelity Investments hat Anfang März eine Testplattform eingerichtet, auf der Kunden am Bitcoin-Markt handeln können. Darüber hinaus führte das Unternehmen eine Umfrage zum Interesse an Bitcoin bei institutionellen Investoren durch.

Laut der Umfrage, die Daten von 441 institutionellen Investoren von November 2018 bis Februar 2019 umfasst, waren 57% der Befragten daran interessiert, sich am Markt für digitale Vermögenswerte zu engagieren, indem sie Kryptowährungen direkt und nicht über Anlageprodukte kaufen.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Gegenreaktion nach der Zollstreit-Hausse – Neue Brexit-Sorgen

Neue Skepsis oder Gewinnmitnahmen? Nach der Rallye vom Freitag setzt der DAX zum Wochenbeginn zurück. Tatsächlich ist selbst der Teil-Deal im Zollstreit zwischen Peking und Washington noch nicht in…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Doppelboden weckt Hoffnungen

Zweifelsfrei steckt das Wertpapier der Commerzbank seit Anfang letzten Jahres und einem Kursniveau von 13,82 Euro in einem intakten Abwärtstrend fest, der bis auf die Tiefs aus 2013/2016 um 5,00 Eu…

Zuckerpreis mit Rücklauf an gebrochenen Aufwärtstrendkanal

Für den internationalen Zuckerpreis geht es seit Mitte September wieder spürbar aufwärts. Die Gründe dafür liegen in den Angebotssorgen der Marktteilnehmer, was den Preis für das weiße Gold kurzzei…

DAX rutscht auf Tagestief – Noch ist nichts in trockenen Tüchern

Gerade die letzte halbe Handelsstunde an der Frankfurter Börse hat gezeigt, wie fragil das Fundament der Rally vom Freitag noch ist. So fragil, wie auch die Absichtserklärung zwischen den USA und C…

Indus AG: Anpassung der Ergebnissprognose

Weitere unerwartete Belastungen im Segment Fahrzeugtechnik erfordern, dass die INDUS Holding AG die am 8. August 2019 veröffentlichte Ergebnisprognose anpassen muss. Folgende Faktoren führe…

DAX Analyse: Zu Wochenbeginn schwächer

Am Freitag ist der deutsche Leitindex nach einer partiellen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sichtlich hochgeschossen und hat sich in den markanten Widerstandsbereich von 12.500…

Morgennachrichten: EUR/USD, Gold und Indizes

Der Euro setzte sein Wachstum fort, angetrieben von der Ankündigung der Fed, eine neue Runde von Asset-Käufen zu starten, die offiziell nicht als solche angesehen werden. Trotz dieser Feinheiten is…

DAX Analyse: Brexit und Zollstreit bewegen

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.009 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 360 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und …

Ölpreis zeigt Shorties kalte Schulter!

Der Ölpreis ist in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am letzten Handelstag 60,42 US-Dollar. Das bedeutet eine Wochenperformance von über 3 Prozen…