Marktkommentar: Anleger auf Berichte großer US-Investmentanken gespannt

XTB: Die Wall Street legte vor der heute beginnenden US-Berichtssaison für das erste Quartal 2019 einen ruhigeren Gang ein, da am Donnerstag eine gemischte bzw. verhaltene Handelssitzung zu beobachten war. Der S&P 500 wies im Intraday-Handel gerade einmal eine Handelsspanne von 15 Punkten auf. Der marktbreite US-Aktienindex schloss bei 2.888 Punkten flach, während der technologielastige NASDAQ mit einem überschaubaren Verlust von -0,21% underperformte.

Die US-amerikanischen Investmentbanken JP Morgan und Wells Fargo werden ihre Berichte aus den ersten drei Monaten des Jahres veröffentlichten und den Anlegern einen Einblick gewähren, wie stark die Verlangsamung der Konjunktur die Ertragslage belastet hat.

Die Sorgen einer weiteren Verschlechterung der Aussichten sind weiterhin groß, insbesondere da der Handelsstreit zwischen den USA und China, um den es in letzter Zeit etwas ruhiger geworden ist, ungeklärt bleibt. Allerdings könnten die jüngsten US-Daten für eine gewisse Beruhigung sorgen.

Des Weiteren dürfte das Gesamtbild durch die dovischen Haltungen der Zentralbanken als auch durch die Stimuli in China, die bereits ihre Wirkungen zeigen, gestützt werden. Sollten die heutigen Ergebnisse dennoch stark von den prognostizierten Werten abweichen, wäre am US-Aktienmarkt mit korrektiven Bewegungen zu rechnen.

 

 

 

 

Der Brexit wird die Märkte ebenfalls weiter beschäftigen. Nach der Einräumung eines weiteren Zeitfensters von sechs Monaten durch die EU-Staats- und Regierungschefs ist die Gefahr eines „No-Deal“-Szenarios zwar zurückgegangen, allerdings bleibt abzuwarten, ob die gespaltene politische Landschaft Großbritanniens bereit ist, Kompromisse einzugehen. Die unterschiedlichen Interessen außerhalb als auch innerhalb der Parteien könnten einen Deal, der letztendlich vom britischen Parlament unterstützt werden muss, weiter erschweren.

Bisher waren die Bemühungen von Premierministerin Theresa May, Unterstützung für ihren mit der EU ausgehandelten Deal zu finden sowie die Gespräche mit der oppositionellen Labour-Partei, die einen EU-freundlichen Ansatz anstrebt, wenig erfolgreich. May versicherte gestern, dass sie ein Brexit-Abkommen abschließen möchte, um eine lange Verlängerung der vermeiden. Die nächsten Schritte im Brexit-Prozess könnten Hinweise liefern, ob ein Deal wahrscheinlicher wird und ein Ende in Sicht ist.

Die GBP-Händler preisten bereits eine Verlängerung ein, sodass die Reaktionen auf die Nachricht einer Verlängerung sehr bescheiden waren. Die Anleger bleiben also skeptisch. Andererseits scheint sich beim GBPUSD (1,3057) die Unterstützung um die 1,30er-Marke zu festigen, sodass diese für Bären ein starkes Hindernis darstellen könnte.

 

 

 

Der EUR erlebte heute aufgrund angeblicher größerer Käufe aus Japan eine deutliche Aufwertung, sodass der EURUSD (1,1288) am letzten Handelstag der Woche nochmals die Möglichkeit hat die 1,13er-Marke in Angriff zu nehmen. USDJPY (111,83) erfuhr gestern eine starke Aufwärtsbewegung und am Freitag werden die Gewinne fortgesetzt. Das Verhalten an der Widerstandszone bei 112 könnte hier entscheidend sein. Der Goldpreis leitete aufgrund solider US-Daten eine scharfe Umkehrung ein und fiel wieder unter die psychologisch wichtige 1.300 USD-Marke. Der DE30 (11.931 Punkte) trat gestern wiederum auf der Stelle.

Den Bullen gelang nach anfänglichen Verlusten zwar eine Rückkehr in die Gewinnzone, für eine Wiederaufnahme des Aufwärtstrends reichte es jedoch nicht.

Im heutigen frühen Handel scheint der deutsche Leitindex etwas orientierungslos.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Aktie im Fokus: BMW – etwas Luft nach oben ist noch da

Die Aktie der DAX-Konzerns BMW notierte am 03. Juni 2019 auf einem Verlaufstief von 61,14 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 kletterte das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 70,56 Euro. Derzeit lieg…

Ölpreis: Die Shorties bleiben am Ball!

Der Ölpreis verbilligte sich seit April dieses Jahres um fast 20 Prozent und ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht. Der Grund dafür dürfte aus charttechnischer Sicht der intakte Abwärtstren…

Wirtschaftskalender: Entscheidung der USA über Huawei

Der Wirtschaftskalender vom Montag scheint hinsichtlich makroökonomischer Daten wie üblich recht leer zu sein. Eurostat wird um 1100 Uhr die VPI-Daten für die Eurozone veröffentlichen. Da es sich u…

DAX: Erholungen?

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.762 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 2 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 27 …

NIBC Aktion: Verlosung unter Neu- und Bestandskunden

NIBC Direct versüßt die Sommerzeit mit hochwertigen Gewinnen: Unter allen Neu- und Bestandskunden des Jugend-Tagesgeldkontos (Jugend.Zins.Konto) werden 10 x 100 € zusätzliches Guthaben verlost. Dar…

BaFin veröffentlicht Rundschreiben zu den Mindestanforderungen an das Depotgeschäft

Die BaFin hat die finale Fassung der MaDepot veröffentlicht, des Rundschreibens zu den Mindestanforderungen an die ordnungsgemäße Erbringung des Depotgeschäfts und den Schutz von Kundenfinanzinstru…

Aktie im Fokus: United Internet – Analysten von Jefferies sehen mögliche Kursverdopplung

Die Aktie des TexDAX-Konzern United Internet notierte am 13. Dezember 2016 auf einem hier langfristig relevanten Verlaufstief von 34,40 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 09. Januar 2018 au…

Britsches Pfund probt den Breakout!

Das Währungspaar GBPUSD stabilisiert sich seit Ende Juli in einer Seitwärtszone, welche von den Tiefs aus dem Jahr 2016 gestützt wird. Ergibt sich hier ein langfristiger Turnaround? Oder zumindest …

Admiral Markets bietet 0.01 Micro Lots im Gold CFD!

Es gibt aufregende Neuigkeiten Seit dem 12. August 2019 hat Admiral Markets die minimale Kontraktgröße im Gold CFD von 0.1 auf 0.01 Lots reduziert – Gold als Microlots bei Admiral Markets!Mit einem…