Marktkommentar: Anleger auf Berichte großer US-Investmentanken gespannt

XTB: Die Wall Street legte vor der heute beginnenden US-Berichtssaison für das erste Quartal 2019 einen ruhigeren Gang ein, da am Donnerstag eine gemischte bzw. verhaltene Handelssitzung zu beobachten war. Der S&P 500 wies im Intraday-Handel gerade einmal eine Handelsspanne von 15 Punkten auf. Der marktbreite US-Aktienindex schloss bei 2.888 Punkten flach, während der technologielastige NASDAQ mit einem überschaubaren Verlust von -0,21% underperformte.

Die US-amerikanischen Investmentbanken JP Morgan und Wells Fargo werden ihre Berichte aus den ersten drei Monaten des Jahres veröffentlichten und den Anlegern einen Einblick gewähren, wie stark die Verlangsamung der Konjunktur die Ertragslage belastet hat.

Die Sorgen einer weiteren Verschlechterung der Aussichten sind weiterhin groß, insbesondere da der Handelsstreit zwischen den USA und China, um den es in letzter Zeit etwas ruhiger geworden ist, ungeklärt bleibt. Allerdings könnten die jüngsten US-Daten für eine gewisse Beruhigung sorgen.

Des Weiteren dürfte das Gesamtbild durch die dovischen Haltungen der Zentralbanken als auch durch die Stimuli in China, die bereits ihre Wirkungen zeigen, gestützt werden. Sollten die heutigen Ergebnisse dennoch stark von den prognostizierten Werten abweichen, wäre am US-Aktienmarkt mit korrektiven Bewegungen zu rechnen.

 

 

 

 

Der Brexit wird die Märkte ebenfalls weiter beschäftigen. Nach der Einräumung eines weiteren Zeitfensters von sechs Monaten durch die EU-Staats- und Regierungschefs ist die Gefahr eines „No-Deal“-Szenarios zwar zurückgegangen, allerdings bleibt abzuwarten, ob die gespaltene politische Landschaft Großbritanniens bereit ist, Kompromisse einzugehen. Die unterschiedlichen Interessen außerhalb als auch innerhalb der Parteien könnten einen Deal, der letztendlich vom britischen Parlament unterstützt werden muss, weiter erschweren.

Bisher waren die Bemühungen von Premierministerin Theresa May, Unterstützung für ihren mit der EU ausgehandelten Deal zu finden sowie die Gespräche mit der oppositionellen Labour-Partei, die einen EU-freundlichen Ansatz anstrebt, wenig erfolgreich. May versicherte gestern, dass sie ein Brexit-Abkommen abschließen möchte, um eine lange Verlängerung der vermeiden. Die nächsten Schritte im Brexit-Prozess könnten Hinweise liefern, ob ein Deal wahrscheinlicher wird und ein Ende in Sicht ist.

Die GBP-Händler preisten bereits eine Verlängerung ein, sodass die Reaktionen auf die Nachricht einer Verlängerung sehr bescheiden waren. Die Anleger bleiben also skeptisch. Andererseits scheint sich beim GBPUSD (1,3057) die Unterstützung um die 1,30er-Marke zu festigen, sodass diese für Bären ein starkes Hindernis darstellen könnte.

 

 

 

Der EUR erlebte heute aufgrund angeblicher größerer Käufe aus Japan eine deutliche Aufwertung, sodass der EURUSD (1,1288) am letzten Handelstag der Woche nochmals die Möglichkeit hat die 1,13er-Marke in Angriff zu nehmen. USDJPY (111,83) erfuhr gestern eine starke Aufwärtsbewegung und am Freitag werden die Gewinne fortgesetzt. Das Verhalten an der Widerstandszone bei 112 könnte hier entscheidend sein. Der Goldpreis leitete aufgrund solider US-Daten eine scharfe Umkehrung ein und fiel wieder unter die psychologisch wichtige 1.300 USD-Marke. Der DE30 (11.931 Punkte) trat gestern wiederum auf der Stelle.

Den Bullen gelang nach anfänglichen Verlusten zwar eine Rückkehr in die Gewinnzone, für eine Wiederaufnahme des Aufwärtstrends reichte es jedoch nicht.

Im heutigen frühen Handel scheint der deutsche Leitindex etwas orientierungslos.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…