Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

XTBDovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nach dem gestrigen Feiertag (Martin Luther King Day) wieder an die Märkte zurück, wobei bei den S&P 500-Futures während der heutigen Asien-Sitzung Rückgänge zu beobachten sind.

Hinsichtlich der Sorgen um eine weitere Konjunkturabschwächung forderte US-Präsident Donald Trump gestern China zum Abschluss eines Deals auf.

In Kombination mit den Neuigkeiten beim Huawei-Fall war insgesamt an den asiatischen Aktienmärkten eine deutliche Risikoaversion zu beobachten. Laut der kanadischen Zeitung “Globe and Mail” sollen die USA der kanadischen Regierung eine Botschaft übermittelt haben, dass sie beabsichtigt, einen formellen Antrag auf Auslieferung von Meng Wanzhou wegen angeblicher Verstöße gegen die US-Sanktionen gegen den Iran zu stellen.

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers wurde am 1. Dezember am Flughafen in Vancouver festgenommen.

Diese neuen Entwicklungen könnten die nächste Verhandlungsrunde Ende des Monats zwischen den zwei größten Volkswirtschaften der Welt belasten.

 

 

Nach einer historischen Niederlage im britischen Parlament und einem überstandenen Mistrauensvotum in der vergangenen Woche blieb Theresa May wenig Zeit für die Ausarbeitung eines “Plan B”. Gestern präsentierte die Premierministerin im britischen Unterhaus ein Update zum Brexit-Prozess, Überraschungen oder weitere Details blieben allerdings aus. Nach den gescheiterten Gesprächen mit der Oppositionspartei “Labour” ist May weiterhin entschlossen den geplanten Austrittstermin am 29. März nicht zu verschieben (Artikel 50) und lehnte auch den umstrittenen Vorschlag eines zweiten Referendums ab.

Eine neue Abstimmung würde “dem sozialen Zusammenhalt schaden, indem das Vertrauen in die Demokratie untergraben wird”, sagte sie.

Andererseits könnte sich eine Erneuerung des bisher mit der EU ausgehandelten Deals als schwierig erweisen, da Brüssel bisher keine Neuverhandlung zuließ. In diesem Kontext kommt Jeremy Corbyn, Führer der Labour, ins Spiel. Dieser lehnte bisher Gespräche mit der Premierministerin ab und schlägt nun eine Reihe von Abstimmungen im Parlament vor, um die wirtschaftlichen Folgen eines No-Deal-Szenarios zu vermeiden.

 

 

Solange im Parlament für jeglichen Lösungsansatz keine Mehrheit erzielt werden kann, dürfte die Unsicherheit um den Brexit weiter anhalten. GBPUSD nahm am Donnerstag einen Ausbruchsversuch am 200er EMA bei 1,30 vor, erlebte jedoch eine scharfe Umkehrung. Im heutigen Handel gibt die britische Währung etwas nach und notiert bei 1,1871. Mehr Klarheit über den Brexit-Prozess könnte das GBP stützen.

EURUSD (1,1348) konnte am Montag kurzzeitig etwas aufwerten, bildete aber in der frühen europäischen Sitzung ein Tageshoch bei 1,1390 aus und gab bis zum Ende des Handelstages seine gesamten Gewinne wieder ab. Das Paar notiert damit weiter in der Konsolidierung zwischen 1,13 und 1,1450.

Am Dienstag gerät die Gemeinschaftswährung unter Druck und scheint seine am Donnerstag eingeleitete Abwärtsbewegung fortzusetzen. Beim DE30 (11.075 Punkte) waren bis auf einen Rücksetzer am gestrigen Vormittag keine größeren Bewegungen zu erkennen.

Mit der heutigen deutlich tieferen Eröffnung wird der Markt erneut zurückgeworfen und die sich verschlechternde Stimmung an den weltweiten Aktienmärkten könnte das Thema eines stärkeren Ausverkauf wiederbeleben.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…