Marktkommentar: Goldpreis oberhalb 1.400 USD-Marke nachhaltig?

XTB: In der vergangenen Woche schlugen die Europäische Zentralbank sowie die Federal Reserve einen dovischen Ton ein und signalisierten Bereitschaft für eine lockere Geldpolitik, um den Abwärtsrisiken entgegenzuwirken. Diese Entscheidungen sorgten für ein deutlich besseres Stimmungsbild und eine Rallye an den weltweiten Aktienmärkten.

Der S&P 500 erreichte am Freitag im Intraday-Handel neue Jahreshöchststände, gab jedoch am Ende der Sitzung die Gewinne wieder ab und schloss leicht in der Verlustzone.

Die Aufwärtsbewegung seit Anfang Juni (mehr als +8%) bleibt intakt und am heutigen Montag sind bei den Futures erneute Anstiege zu beobachten.

Der USD gerät an breiter Front unter Druck, da die Devisenhändler die Zinssenkungen der Fed antizipieren und zunehmend auf eine Abwertung setzen. Eine Kombination aus schwachem USD und geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Iran dürften dem Goldpreis wiederum zu einem Anstieg über die 1.400 USD-Marke verholfen haben.

 

 

Das Edelmetall notiert nahe eines 6-Jahreshochs und erfreut sich auch am Montag einer weiteren Nachfrage. Technisch gesehen deutet der RSI-Indikator auf einen sehr überkauften Marktzustand hin, was eine Fortsetzung des Trends erschweren und zu einigen Gewinnmitnahmen führen könnte.

Das potenzielle Trump-Xi-Treffen beim G20-Gipfel Ende dieser Woche wird als Schlüsselereignis gesehen, um zu beurteilen, ob eine Lösung des erneut eskalierenden Handelsstreits zwischen Washington und Peking möglich ist. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua bestätigte am Sonntag zum ersten Mal, dass Chinas Präsident Xi Jinping ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump beabsichtige.

Andererseits berichtete die staatliche „Renmin Ribao” („Volkszeitung”) einen Tag zuvor, dass die US-Regierung alle Zölle auf chinesische Importe fallen lassen müsse und dass ein Dialog auf Augenhöhe notwendig sei. Die Anleger werden daher gespannt auf jegliches Zeichen einer Annäherung warten, da die Handelshemmnisse die Wachstumsaussichten sowie das Geschäftsklima weltweit belasten.

Der EURUSD erlebte am Freitag einen Befreiungsschlag oberhalb der 1,1320er-Marke – eine Widerstandszone die sich seit Ende März zu festigen schien, da die Bullen immer wieder an einem Ausbruch scheiterten. Am Mittwoch konnte im D1-Chart dank der dovischen Fed ein Umkehrsignal ausgebildet werden und Richtung Ende der Woche gewann die Aufwärtsbewegung weiter an Dynamik.

 

 

Das Paar konnte sich aus der Abwärtstrendstruktur befreien und notiert zum ersten Mal seit Mai 2018 wieder oberhalb der 200-Tage-Linie (EMA). Die Händler preisen die Ergebnisse der jüngsten Fed-Sitzung ein, sodass die Kursentwicklung auf die USD-Schwäche zurückzuführen ist. Andererseits bleiben die Aussichten für die Eurozone gedämpft, sodass abzuwarten bleibt, ob ein Aufwärtstrend weiter gestützt werden kann.

Für den DE30 waren in der letzten Woche die Zuwächse vom Dienstag nach den Kommentaren von EZB-Präsident Mario Draghi entscheidend. Im weiteren Verlauf der Handelswoche nahm die Euphorie jedoch schnell ab und am Freitag realisierte der deutsche Leitindex einige Verluste.

Diese hielten sich wiederum in Grenzen, sodass ein Test der Jahreshochs weiterhin Thema bleibt. Nach einigen Anstiegen im heutigen frühen Handel tun sich die Bullen allerdings schwer diese zu halten. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der DE30 bei 12.270 Punkten, die nächste Unterstützungszone ist nahe der 12.220 Punkte-Marke zu finden.

 

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…