Marktkommentar: Ton zwischen Nordkorea und den USA wieder schärfer

XTBDas Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un sorgte im Juni für ein erstes Aufatmen. Allerdings gab es auch große Skepsis gegenüber einer baldigen Denuklearisierung, da die Vorschläge unkonkret blieben und viele daher nicht an eine plötzliche Wende glaubten. Die neuen Nachrichten vom Donnerstag zeigten, dass sich die Stimmung nun wieder verschlechtert. Die USA fordern Fortschritte bei der Abrüstung, bevor es zum Abbau von Sanktionen kommt.

Un-Botschafterin Nikki Haley sagte, die USA wären nicht bereit “zu lange” auf eine Reaktion Nordkoreas zu warten.

Dass die Probleme nicht mit einem einzigen Gipfeltreffen aus der Welt geschafft werden, sondern mehr Engagement und Gesprächsbereitschaft beider Seiten notwendig ist, dürfte von Anfang an klar gewesen sein. Doch die neue schärfere Rhetorik deutet vorerst nicht auf eine baldige Lösung hin, wenn man das bisherige Verhalten der beiden in diesem Jahr berücksichtigt.

“Ob man die gegenwärtige Situation als einen Handelskrieg bezeichnet oder nicht: Die ersten Schüsse sind bereits gefallen.” Das sind die Worte von WTO-Chef Roberto Azevedo. Auch der Präsident der Deutschen Bundesbank bezeichnete den zunehmenden Protektionismus als die derzeit größte Risikoquelle. Institutionen wie der IWF oder das ifo-Institut haben bereits ihre Wachstumsprognosen für 2018 sowie für die kommenden Jahre angepasst. Noch hält sich der Umfang der Strafzölle in Grenzen, doch diese haben bereits bei den jüngsten Daten ihre Wirkung gezeigt.

Eine weitere Zuspitzung sowie ein höherer Einsatz beim Handelskonflikt könnte daher das Wachstum der nächsten Jahre erheblich gefährden. Eine Deeskalation scheint jedoch nicht in Sicht. Am 23. August treten nämlich die nächsten Zölle (25%) auf chinesische Waren im Wert von 16 Mrd. USD in Kraft (Teil des 50 Mrd. USD-Pakets). China reagierte kurz darauf mit Zöllen im gleichen Umfang.

 

 

 

 

Der DE30 liegt 2018 mit -1,87% in der Verlustzone und performt damit deutlich schlechter als beispielsweise der S&P 500, der derzeit Angriff auf sein Allzeithoch nimmt. Könnte der deutsche Leitindex nach einer Siegesserie von sechs Jahren einen Einbruch erleben? Bis Zum Jahresende haben wir noch etwas Zeit für neue Entwicklungen, doch die technische Perspektive sieht alles andere als rosig aus.

Nach einem bärischen Gap von über 70 Punkten am Freitagmorgen wird direkt im frühen Handel die wichtige Unterstützung bei 12.600 Punkten getestet. Dies lässt nichts Gutes erahnen und könnte den DE30 weiter Richtung Süden schicken. Sollte die genannte Marke nicht halten, wäre mit einer neuen Verkaufswelle zu rechnen.

 

Beim EURUSD gab es endlich einen Ausbruch, allerdings nicht zugunsten der Gemeinschaftswährung. Seit Ende Mai konsolidierte das Paar in einer recht engen Handelsspanne zwischen 1,15 und 1,1850. Nach zahlreichen Erholungsversuchen waren bereits Ende letzter Wocher Kursrückgänge zu beobachten und gestern gab es einen neuen Abwärtsimpuls. Im heutigen frühen Handel erfolgte bereits der Bruch der Unterseite der genannten Konsolidierung. Seitdem wurden die Verluste sogar kurzzeitig bis auf 1,1430 ausgebaut.

Ist dieser Bruch nachhaltig oder kann sich das Paar rechtzeitig fangen? Bis zum Wochenschlusskurs haben wir noch etwas Spielraum für eine Erholung.

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Spannung am Ölmarkt – Wie wird die OPEC reagieren?

Nach Ostern lassen es die Broker in Frankfurt erst einmal ruhig angehen. Neue Impulse dürften einige Konjunkturdaten bringen und die US-Bilanzsaison. Weit interessanter ist die Lage am Ölmarkt Dort…

Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

Kurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufge…

Ölpreis fällt nach Berichten über Saudi-Produktion

Sowohl Brent als auch WTI fielen am frühen Nachmittag nach einem Bloomberg-Bericht. Die Nachrichtenagentur meldete, dass Saudi-Arabien bereit sei die Ölproduktion zu steigern, falls die iranischen …

DAX kommt nur mühsam in die Gänge – Euro testet zentrale Unterstützungen

Der Deutsche Aktienindex hatte nach Ostern heute etwas Probleme, wieder in die Gänge zu kommen. Auf dem hohen Niveau ist es aber schon ein gutes Zeichen, wenn die erreichten Gewinne gehalten werden…

Aktie im Fokus: Volkswagen – Konzern streicht 7.000 Stellen

Der Dieselskandal ist nach Jahren noch immer nicht abgehakt und dominiert häufig die Nachrichtenschlagzeilen. VW will durch einen radikalen Schwenk zum Elektroauto hin das Thema nun endgültig abhak…

DAX in Feierlaune – wo liegen die nächsten Aufwärtsziele?

Der DAX bewegt sich seit Ende Dezember 2018 in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Rund 2000 Punkte hat der Leitindex seitdem zurückgelegt. Müde werden die Bullen allerdings nicht – jeder Korrektur…

Interview mit Sabine Meyer, S Broker, über die Positionierung des Brokers, aktuelle Aktionen und Fortbildungsmöglichkeiten für Trader

Broker-Test sprach mit Sabine Meyer, Director Produkt- & Handelsangebot beim Sparkassen Broker, über die Positionierung des S Broker auf dem Online-Broker-Markt, die Auswirkungen der Finanzmarktric…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten der Credit Suisse sehen noch knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. September 2018 ein Zwischenhoch bei 108,52 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 auf 83,87 Euro. Derzeit li…

EUR/USD legt Rückwärtsgang ein – Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland

Der Euro ist am Donnerstag nach schwachen Wachstumsdaten aus der deutschen Industrie auf breiter Front unter Druck geraten.Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sei im April zwar l…