Marktkommentar: US-Sanktionen treiben Ölpreise

XTB: An der Wall Street wurde es während den Handelstagen vor den Osterferien wie erwartet etwas ruhiger. Im größeren Bild scheint der technologielastige NASDAQ jedoch der Outperformer zu sein, der am Montag als erster der drei großen US-Aktienindizes sein Allzeithoch überwinden konnte. Der marktbreite S&P 500 und der Leitindex Dow Jones tendierten wiederum seitwärts. In der neuen Handelswoche könnte man jedoch mit mehr Volumen rechnen, da die Anleger an die Märkte zurückkehren.

Die bereits vor zwei Wochen eingeleitete US-Berichtssaison dürfte weiter im Fokus stehen und darüber entscheiden, ob die Wall Street ihre Rallye von 2019 fortsetzt oder womöglich korrektive Bewegungen anstehen.

Zentralbanken haben weltweit eine dovische Haltung eingenommen, aber reichte dies, um der Verlangsamung der Konjunktur und den negativen Effekten des Handelsstreits zwischen den USA und China entgegenzuwirken?

Diese Woche veröffentlichen vor allem Tech-Giganten wie Amazon, Facebook, Twitter, Microsoft und Tesla ihre Ergebnisberichte für das ersten Quartal des Jahres.

 

 

 

 

Bei der heutigen Asien-Sitzung zeichnete sich ein eher gemischtes Bild ab, wobei die chinesischen Aktien rückläufig waren. Nachdem sich die Datenlage in China im ersten Quartal deutlich schneller verbesserte als erwartet, könnte Peking die expansive Geldpolitik etwas zurückschrauben, um ein gesundes Gleichgewicht beizubehalten. Ähnlich wie die Wall Street erlebte der chinesische Aktienmarkt einen wirklich beeindruckenden Start ins neue Jahr, vorwiegend getrieben von viel Optimismus unter den Anlegern. Die Hoffnungen auf wachstumsfördernde Maßnahmen aus Peking sowie auf ein endgültiges Handelsabkommen zwischen den zwei größten Volkswirtschaften der Welt resultierten in einer höheren Risikobereitschaft.

„Einige Gewinnmitnahmen sind völlig normal“ argumentiert Stefan Hofer, Chief Investment Stratege der LGT Bank Asia in Hongkong, in diesem Kontext.

Die Ölpreise erlebten am Montag einen kräftigen Anstieg, da Washington ankündigte die Sanktionen gegenüber dem Iran zu verschärfen. Bisher wurden insgesamt acht Ländern, die aus dem Iran Öl importieren, eine sechsmonatige Sondergenehmigung gewährt. Diese soll bis zum Mai wegfallen und könnte daher zu einem Ungleichgewicht am Ölmarkt führen. Die Ölsorten Brent und WTI konnten den gestrigen Handelstag auf mehrmonatigen Hochs schließen.

Im heutigen frühen Handel scheinen die Zuwächse weiter ausgebaut zu werden, da Brent bei 73,90 USD und WTI bei 66,10 USD notieren.

 

 

 

 

Der EUR konnte sich in der vergangenen Woche gegenüber dem USD nicht über der 1,13er-Marke halten, sodass wieder eine Bewegung in Richtung 1,12 zu beobachten war. Heute Morgen gerät das Paar erneut unter Druck und notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 1,1245. Der DE30 (12.447 Punkte) war auch am Donnerstag nicht aufzuhalten und konnte an die bisherigen Gewinne anknüpfen.

Der Aufwärtsimpuls ist jedoch bereits sehr ausgeprägt, zudem stößt der deutsche Leitindex auf einige langfristige Hürden. Eine kleine Korrektur wäre daher durchaus angebracht, eine ernstzunehmende Unterstützung wäre im Bereich der 12.100 Punkte zu finden.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Dow Jones: Mal wieder uneinheitlich!

Markttechnische Analyse des Dow Jones Aktienindex innerhalb der Handelswoche 21.2019 – DJI30 CFDDer Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr intakt. A…

DAX: Chance auf Erholung bis 12.100 Punkte besteht weiter

Die abgelaufene Woche verlief recht durchwachsen. Ein großer Teil der Aktienindizes verbuchte im Vergleich zur Vorwoche Einbußen. Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie de…

Theresa May kündigt Rücktritt an – Risiko eines No-Deal-Brexits steigt

Theresa Mays Ankündigung, am 7. Juni zurückzutreten, kommt wenig überraschend. Sie könnte allerdings zu einer Kettenreaktion führen, die sich schlussendlich negativ auf die Marktstimmung in Großbri…

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

EuGH Entscheidung: Mangelhafte Ware muss nicht immer zurückgeschickt werden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einmal mehr Verbraucherrechte gestärkt. In einem Grundsatzurteil haben die Richter in Luxemburg entschieden, dass im Internet bestellte Ware nicht in jedem Fa…

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…