Marktkommentar: USDIDX gewinnt an Stärke

XTBZu Beginn der neuen Handelswoche gab es keine einschneidenden Ereignisse oder Nachrichten, so dass die Risikobereitschaft an der Wall Street nicht negativ beeinträchtigt wurde. Im Gegenzug waren bei US-Aktien an breiter Front Anstiege zu beobachten, wobei In diesem Kontext das unterdurchschnittliche Handelsvolumen zu erwähnen ist. Die Technolgiewerte wiesen die stärksten Zuwächse auf und der marktbreite S&P 500 stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember.

Highlight des Tages dürfte das Treffen zwischen Fed-Chef Jerome Powell und US-Präsident Donald Trump gewesen sein, die im Weißen Haus beim Abendessen über die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen und Aussichten diskutierten.

Trump hatte inmitten des im Oktober beginnenden Ausverkaufs an der Wall Street scharfe Kritik gegenüber dem hawkischen Kurs der US-Notenbank und der damaligen Straffungspläne für 2019 geäußert.

 

 

Am Mittwoch signalisierte das FOMC jedoch eine vorübergehende Pause hinsichtlich weiterer Zinsanpassungen und Flexibilität bei der Reduzierung der Bilanzsumme. Die Konjunktur in den USA befindet sich weiterhin in einem guten Zustand, dies bestätigten am Freitag der NFP-Bericht und der ISM-Index zum verarbeitenden Gewerbe. Die nächsten Schritte hin zu einer geldpolitischen Normalisierung könnten daher nur eine Frage der Zeit sein.

Im Gegensatz zum Montag haben wir heute einige wichtige Daten, wobei sich alles um den Dienstleistungssektor zu drehen scheint: In den USA steht der EMI und der ISM-Index an, während in Europa die EMI-Werte für die gesamte Eurozone sowie einzelner Länder anstehen.

 

 

Bei den europäischen EMIs könnten sich die Anleger auf die Werte aus Großbritannien, Spanien und Italien konzentrieren, da hier keine vorläufigen Daten vorliegen. Des Weiteren wird US-Präsident Donald Trump den beiden Kammern des Kongresses seine verspätete Ansprache zur Lage der Union (“State of the Union”) präsentieren. Die heutige Asien-Sitzung war recht gemischt, da zahlreiche Börsen aufgrund des Neujahrsfests geschlossen blieben.

Der USDIDX steigt im frühen Handel leicht um 0,05% und nimmt nach einer dreitätigen Erholung einen Test des 21er EMAs vor.

 

Nach einem Abpraller am 200er EMA und der Ausbildung eines höheren Tiefs in der vergangenen Woche, könnte die US-Währung die Widerstände bei 95,75 und 96,35 in Augenschein nehmen. Die 10-jährige US-Anleiherendite machte Anfang Februar eine Kehrtwende bei 2,633% und notiert heute Morgen wieder bei 2,723%. Der DE30 (11.180 Punkte) bildete zum sechsten Mal in Folge eine D1-Kerze mit einem langen unteren Schatten aus und eröffnet am Dienstag etwas tiefer. Die Käufer konnten dem Abwärtsdruck widerstehen, ein Befreiungsschlag über den lokalen Hochs blieb bislang aus.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…