Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

XTBÄhnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese die 0,19% nicht überstiegen. Die Anleger scheinen etwas zurückhaltender zu sein, insgesamt können sich die Kurse aber nahe der Höchststände der Rallye von 2019 halten.

Auslöser für die bisherigen Anstiege waren die Hoffnungen auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie die geldpolitische Wende der Fed hinzu einer dovischen Haltung.

Allerdings haben sich die wirtschaftlichen Bedingungen nicht wirklich verbessert: Zuletzt zeigte der US-Einzelhandel den stärksten Einbruch seit der Finanzkrise und die Autoverkaufszahlen aus China waren mit einem Rückgang von 16% beunruhigend. In diesem Kontext könnte man annehmen, dass möglicherweise bereits zu viel Positives an den Aktienmärkten eingepreist wurde, zumindest solange die nächsten Daten keine wesentliche Verbesserung aufzeigen. Die Analysten Tim Hayes und Anoop Nath von Ned Davis Research wiesen zudem auf den “Mangel an steigenden Anleiherenditen” hin.

 

 

Während die Wall Street eine V-förmige Erholung erfährt und der Abstand zu den Allzeithochs immer geringer wird, notieren die 10-jährigen US-Anleiherenditen nur bei 2,643%. Diese Diskrepanz könnte auf eine Konjunkturabschwächung hindeuten und sollte von den Anlegern als Warnsignal ernst genommen werden. Des Weiteren sind einige Zentralbanken gezwungen sich Optionen für geldpolitische Maßnahmen freizuhalten (z.B. EZB: TLTRO, Fed: Zinspause und Flexibilität bei Reduzierung der Bilanzsumme), um auf eine Verlangsamung reagieren zu können.

Die Abwärtsrisiken haben also weiter zugenommen und machen die weltweiten Aktienmärkte anfällig für Korrekturen.

Bei Union und SPD herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, wie zukünftig mit den Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien umgegangen werden soll. Nach der Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi entschloss sich die Bundesregierung Anfang des Jahres weitere Exporte vorerst zu verbieten. Am 9. Mai läuft die Sperre jedoch aus und beide Seiten scheinen auf Konfrontationskurs zu sein.

 

 

Ein weiteres Verbot könnte nicht nur die deutsche Rüstungsindustrie treffen, sondern auch gemeinsame Projekte mit Frankreich und Großbritannien gefährden. Der britische Außenminister Jeremy Hunt äußerte bereits in einem Brief an Außenminister Heiko Maas seine Sorgen. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich argumentiert, dass sich “die Gründe für die damaligen Entscheidungen bis heute fortbestehen”, während der CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert, Kompensationen vom Staat fordert, sollten aus politischen Gründen keine Exporte möglich sein.

Der DE30 erlebte am heutigen Morgen einen Befreiungsschlag aus dem Konsolidierungsbereich von 11.000 bis 11.320 Punkten und könnte den nächsten Widerstand bei 11.435 Punkten in Angriff nehmen.

Entscheidend ist, dass der Schlusskurs über dem genannten Niveau liegt, um der Käuferseite mehr Gründe für einen weiteren Anstieg zu geben.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…