Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

XTBÄhnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese die 0,19% nicht überstiegen. Die Anleger scheinen etwas zurückhaltender zu sein, insgesamt können sich die Kurse aber nahe der Höchststände der Rallye von 2019 halten.

Auslöser für die bisherigen Anstiege waren die Hoffnungen auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie die geldpolitische Wende der Fed hinzu einer dovischen Haltung.

Allerdings haben sich die wirtschaftlichen Bedingungen nicht wirklich verbessert: Zuletzt zeigte der US-Einzelhandel den stärksten Einbruch seit der Finanzkrise und die Autoverkaufszahlen aus China waren mit einem Rückgang von 16% beunruhigend. In diesem Kontext könnte man annehmen, dass möglicherweise bereits zu viel Positives an den Aktienmärkten eingepreist wurde, zumindest solange die nächsten Daten keine wesentliche Verbesserung aufzeigen. Die Analysten Tim Hayes und Anoop Nath von Ned Davis Research wiesen zudem auf den “Mangel an steigenden Anleiherenditen” hin.

 

 

Während die Wall Street eine V-förmige Erholung erfährt und der Abstand zu den Allzeithochs immer geringer wird, notieren die 10-jährigen US-Anleiherenditen nur bei 2,643%. Diese Diskrepanz könnte auf eine Konjunkturabschwächung hindeuten und sollte von den Anlegern als Warnsignal ernst genommen werden. Des Weiteren sind einige Zentralbanken gezwungen sich Optionen für geldpolitische Maßnahmen freizuhalten (z.B. EZB: TLTRO, Fed: Zinspause und Flexibilität bei Reduzierung der Bilanzsumme), um auf eine Verlangsamung reagieren zu können.

Die Abwärtsrisiken haben also weiter zugenommen und machen die weltweiten Aktienmärkte anfällig für Korrekturen.

Bei Union und SPD herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, wie zukünftig mit den Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien umgegangen werden soll. Nach der Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi entschloss sich die Bundesregierung Anfang des Jahres weitere Exporte vorerst zu verbieten. Am 9. Mai läuft die Sperre jedoch aus und beide Seiten scheinen auf Konfrontationskurs zu sein.

 

 

Ein weiteres Verbot könnte nicht nur die deutsche Rüstungsindustrie treffen, sondern auch gemeinsame Projekte mit Frankreich und Großbritannien gefährden. Der britische Außenminister Jeremy Hunt äußerte bereits in einem Brief an Außenminister Heiko Maas seine Sorgen. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich argumentiert, dass sich “die Gründe für die damaligen Entscheidungen bis heute fortbestehen”, während der CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert, Kompensationen vom Staat fordert, sollten aus politischen Gründen keine Exporte möglich sein.

Der DE30 erlebte am heutigen Morgen einen Befreiungsschlag aus dem Konsolidierungsbereich von 11.000 bis 11.320 Punkten und könnte den nächsten Widerstand bei 11.435 Punkten in Angriff nehmen.

Entscheidend ist, dass der Schlusskurs über dem genannten Niveau liegt, um der Käuferseite mehr Gründe für einen weiteren Anstieg zu geben.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential?!

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…

Bitcoin: Absturz möglich!

Auch in dieser Woche ist es dem Kurs nicht gelungen die erhoffte Erholungsbewegung einzuleiten und somit den Blick erneut nach oben zu richten. Ganz im Gegenteil.Das digitale Zahlungsmittel verharr…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 07. Dezember 2018 bei 38,28 Euro auf einem letzten übergeordnete Verlaufstief. Seitdem erholte sich das Wertpapier bis zum 05. April 2019 auf ein…

DAX: Pullback jetzt nicht auszuschließen!

Seit dem Verlaufstief von 11.265 Punkten aus Mitte August präsentiert sich das deutsche Aktienbarometer überaus stark und hat eine erste Kaufwelle an 12.500 Punkte und den dort verlaufenden Abwärts…

AUD/JPY vor Sprung ins Glück

Der australische Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen steht kurz vor der Vervollständigung einer langfristigen Bodenbildung. Die lange grüne Kerze vom Vortag, die die jüngste Range positiv aufl…

Wirtschaftskalender: Einige Zentralbanker halten Reden

1000 Uhr | EU-Leistungsbilanz für August1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion und EPI (September) Einige makroökonomische Daten aus Polen haben sich im August deutlich verschlechtert, was darauf h…

USDCAD: Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

Im USDCAD haben sich die Bären nach einer kurzen Verschnaufpause zurückgemeldet. Im EURPLN richtet sich der Fokus mittlerweile ebenfalls wieder nach unten und bringt das Jahrestief ins Spiel. Zu gu…