Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

XTB: Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird bereits mit Spannung erwartet und könnte ein entscheidender Wendepunkt für die Finanzmärkte sein. Aufgrund der hohen Erwartungen könnte die Enttäuschung groß sein.

Das FOMC-Sitzungsprotokoll vom Mittwoch zeigte, dass sich die Zentralbanker uneinig darüber sind, ob die US-Wirtschaft weitere Lockerungsmaßnahmen benötigt oder nicht. “Die Märkte wollen mehr, als die Fed liefern wird” sagte Alicia Levine, Chefstrategin der Bank of New York Mellon.

An der Datenfront ist der EMI für das verarbeitende Gewerbe aus den USA für August zu erwähnen, der mit 49,9 Punkten zum ersten Mal seit September 2009 in den Kontraktionsbereich rutscht.

Die Wall Street verharrt in einer Art Wartehaltung und erlebte am Donnerstag eine gemischte Sitzung.

Die Futures des marktbreiten S&P 500 tendieren im heutigen vorbörslichen Handel nach Norden und notieren nach wie vor in der Nähe der oberen Grenze der jüngsten Konsolidierung um die 2.940-Punkte-Marke.

 

 

Bei den Umfragedaten aus Europa (EMIs) für August konnte eine breite Verbesserung beobachtet werden. Der im Fokus stehende EMI für das verarbeitende Gewerbe aus Deutschland stieg zwar von 43,2 auf 43,6 Punkte, das niedrige Niveau deutet jedoch auf eine weitere Verlangsamung hin und verstärkt die Rezessionsängste. Der EMI für den Dienstleistungssektor übertraf ebenfalls die Erwartungen, fiel jedoch von 54,5 auf 54,4 Punkte auf ein 7-Monatstief zurück. Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich die Schwäche im Fertigungssektor beginnt auf den Dienstleistungssektor zu übertragen.

Zudem lassen die Details der Daten darauf schließen, dass eine baldige Verbesserung der Aussichten unwahrscheinlich ist. Der EURUSD weist seit dem Durchbruch der 1,11er-Marke eine leichte Abwärtstendenz auf und notiert im heutigen frühen Handel bei 1,1070. Das Aufwärtspotenzial für den EUR könnte begrenzt sein, sodass sich EURUSD-Bullen eher auf Zeichen einer potenziellen USD-Schwäche konzentrieren sollten.

Wenn andererseits das Tief vom August bei 1,1026 unterschritten wird, befände sich das Paar auf dem niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren und könnte weiter unter Druck geraten.

GBPUSD erfuhr am Donnerstag nach den Kommentaren von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass noch vor dem Brexit-Datum am 31. Oktober eine Backstop-Lösung gefunden werden könnte, eine schnelle Aufwertung. Das Paar stieg innerhalb weniger Minuten von 1,2150 auf 1,2260 – das höchste Niveau im August.

Seit der Eröffnung der asiatischen Märkte gibt das GBP einen Teil der Gewinne ab und findet vorerst Halt an der 1,22er-Marke.

 

 

Der DE30 schloss den gestrigen Handelstag wenig verändert unterhalb der seit zwei Wochen entscheidenden Widerstandszone um die 11.840-Punkte-Marke.

Zu Beginn des europäischen Handels am Freitag tendiert der deutsche Leitindex seitwärts und scheint auf einen Impuls zu warten.

Ein nachhaltiger Durchbruch des genannten Bereichs könnte mehr Aufwärtspotenzial freisetzen und möglicherweise die Stimmung der nächsten Woche positiv beeinflussen.

Ein Abpraller könnte den Markt wieder zurückwerfen, wobei erst wieder etwas oberhalb der 11.600-Punkte-Marke stärkere Unterstützung zu finden ist.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…