MENUMENU

Neue Bemerkungen vom CEO einer führenden Kryptobörse

  • Bitcoin scheint wieder in die Verlustzone zu rutschen, da es ihm nicht gelingt innerhalb des Aufwärtstrendkanals zu bleiben
  • Jesse Powell, CEO der Kraken-Kryptobörse, liefert einige interessante Bemerkungen zum Thema Investitionen in digitale Münzen
  • Bitcoin könnte laut eines Bloomberg-Rohstoffstrategen sogar auf 900 $ fallen
    Islands Krypto-Mining-Unternehmen werden voraussichtlich die privaten Haushalte in Bezug auf den Energieverbrauch übertreffen

XTB: Die Bitcoin-Kursentwicklung war in letzter Zeit ziemlich ruhig. Dennoch scheint es, als hätte die Kryptowährungen ihre Gewinne bereits aufgegeben. Beachten Sie, dass die berühmteste virtuelle Währung unterhalb einer unteren Grenze eines Aufwärtstrendkanals gehandelt wird, was auf eine gewisse Müdigkeit der Bitcoin-Bullen hindeuten könnte.

Von einem technischen Standpunkt aus könnte man daher annehmen, dass es Aufwärtspotenzial bis in Richtung 7.600 $ gibt, zumindest wenn er dauerhaft aus diesem Kanal ausbricht.

Auf der anderen Seite bleibt das Haupthindernis für Käufer bei 9.350 $ intakt und muss erst einmal überwunden werden, wenn sie den Preis weiter stützen wollen. Aktuell scheint jedoch als Basisszenario eine Fortsetzung des Abwärtstrends als realistischer. (Zum Bitcoin Rechner in Euro)

Bitcoin Chart 13.02.2018
Bitcoin wird bereits unterhalb einer unteren Grenze des Aufwärtstrendkanals gehandelt, daher geht das Basisszenario von einem tieferen Abpraller in Richtung 7.600 $ aus, zumindest solange der Ausbruch sich nicht als Fehlsignal erweist. Quelle: xStation 5

Sollten Bitcoin-Käufer vorsichtiger sein?
“Ich denke, letztendlich müssen die Verbraucher auf sich selbst achten, die Grundlagen jeder Münze untersuchen und sich nicht auf eine bestimmte Börse verlassen, um sich vor Marktschwankungen zu schützen”, so Jesse Powell, CEO der führenden Kryptobörse Kraken auf dem World Government Summit in Dubai.

Auf den ersten Blick erscheint diese Bemerkung recht eigenartig, da dies die Anleger einschüchtern könnte. Andererseits betont Powell, dass seine Börse wirklich einen gründlichen Bewertungsprozess durchführt, um sicherzustellen, dass jede digitale Währung an der Börse in San Francisco kein Betrug ist.

Trotz eines gesunden Kursrückgangs könnte es beim Bitcoin weiter nach unten gehen
Von seinem Allzeithoch vom Dezember letzten Jahres hat der Bitcoin bereits mehr als die Hälfte der Gewinne abgegeben und dies könnte noch nicht das Ende sein. Laut Bloomberg Intelligence Rohstoffstratege Mike McGlone könnte ein weiterer Verlust von 90% aufgrund eines nicht nachhaltig wachsendem Angebots auf dem Spiel stehen.

Er nutzte den unglaublichen Kursanstieg von Amazon und verglich ihn mit der Bitcoin-Preisentwicklung, da er der Meinung ist, dass diese sich sehr ähneln.

McGlone unterstrich, dass nachfolgende Forks bedeuten, dass bis zu 50 Millionen ausstehende Münzen, die auf der ursprünglichen Blockchain basieren, bereits weit über das vorgesehene Angebot von 21 Millionen Münzen hinaus gewonnen wurden.

Die Mining-Unternehmen in Island sollen die Haushalte bei der Energienutzung übertreffen
Jeder, der in Kryptowährungen investiert hat weiß, dass die Länder im Norden die besten Orte für Mining-Unternehmen sind, da sie die Kosten für Hardware-Kühlung senkten. Island gehört zu ihnen und es scheint, dass das Land seinen Anteil am globalen Krypto-Mining ständig erhöht.

Laut einem Sprecher des isländischen Energieunternehmens HS Orka dürften Bitcoin-Mining-Zentren in diesem Jahr alle Haushalte in Bezug auf den Stromverbrauch übertreffen. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass die isländische Bevölkerung ziemlich klein ist, etwa 340.000 Menschen.

 

Weitere Meldungen:
Aktie im Fokus: BMW – Wie weit läuft die Korrektur?
Ölpreis: Die Entscheidung naht
DAX: Leitindex mit Startschwierigkeiten

Aktie im Fokus: Deutsche Börse – Chance im Seitwärtstrend

Die Aktie der Deutschen Börse (DB1) konnte nach dem letzten Signal von der 50-Tagelinie bis zur 200-Tagelinie und darüber hinaus genau bis zur oberen Begrenzungslinie des Andrews Pitchfork (AP) ste…

DAX macht großen Schritt nach vorn – Fed- Sitzungsprotokoll am Abend

Auf Kursverluste im Deutschen Aktienindex folgte in den vergangenen Wochen immer recht schnell wieder die Erholung. In der jüngsten Aufwärtsbewegung hat der Markt nun einen großen Schritt gemacht, …

Aktie im Fokus: Deutsche Wohnen – nur noch wenig Luft nach oben

Die Aktie des MDAX-Konzerns Deutsche Wohnen notierte am 15. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 38,56 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 31. Januar 2019 auf ein Zwischenhoch von 44,…

Der DAX trotzt China

Jetzt geht’s ans Eingemachte Im Zollstreit zwischen China und den USA hat Peking die Folterwerkzeuge ausgepackt. Immerhin hatte US-Präsident Donald Trump zuvor versöhnliche Si…

DE30: Fresenius steigt nach Dividendenerhöhungsplänen

Die Aktien in Europa begannen am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen. Schwedische Aktien waren die einzige Ausnahme, da der OMXS30-Index leicht unter dem gestrigen Schlusskurs notierte. Andernorts e…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Analysten sehen 20% Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 04. Januar 2018 mit 31,26 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf das Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf 17,04 Euro hina…

Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

Ähnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese …

Aktie im Fokus: Allianz – Experten sehen 10-15% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Allianz notierte am 24. Januar 2018 auf einem Hoch von 206,85 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 27. Juni 2018 von 170,12 Euro. Derzeit liegt …

Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen dem GBP/USD auf die Sprünge

Gute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonac…