MENUMENU

Öl: Marktausblick für 2019

XTBNach mehreren Wochen mit rückläufigen Ölpreisen setzte schließlich eine Erholung ein. Dennoch veranlassten die Preisrückgänge zahlreiche Länder zu Maßnahmen, um weitere Abwärtsbewegungen zu begrenzen. Darüber hinaus könnte der US-Schiefersektor Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem niedrigeren Preisniveau bekommen.

Die Situation könnte sich in den Aussichten für die Ölmarktbilanz 2019 widerspiegeln, insbesondere in der ersten Jahreshälfte.

Im Gegenzug besteht die Möglichkeit, dass die Ölpreise in den kommenden Monaten volatiler werden.

 

 

Ausverkauf am Ölmarkt könnte ein Ende haben
Das Öl erreichte im Oktober 2018 sein 4-Jahreshoch am selben Tag, an dem der S&P 500 ein weiteres Allzeithoch verzeichnete. Seitdem sind jedoch sowohl die Rohöl- als auch die Aktienkurse gesunken, und es gab nur wenige Gründe dafür:

  • Konjunkturabschwächung und weniger optimistischer Ausblick für 2019
  • Laufender Handelskonflikt zwischen den USA und China
  • Relativ geringer Anstieg des Verbrauchs in den Entwicklungsländern im Vergleich zu ersten Schätzungen, insbesondere in den USA
  • Zu starker Produktionsanstieg in den OPEC-Ländern und Russland zur Kompensation des Produktionsrückgangs in Venezuela, Libyen oder Nigeria
  • ​​​​​​​Weitere Produktionssteigerungen in den USA bei gleichzeitiger Gewinnung von Marktanteilen anderer Hersteller

 

 

In der Zwischenzeit versuchte das OPEC-Kartell, die Stimmung auf dem Markt zu verbessern, was darauf hindeutet, dass es notwendig ist, diese durch Produktionskürzungen auszugleichen. Eine Produktionskürzung wurde vereinbart, aber in kleinerem Umfang als von den Märkten erwartet. Die Begrenzung der Produktion auf 1,2 Mio. Barrel pro Tag konnte durch eine steigende Produktion in Nicht-OPEC-Ländern (USA, Kanada, Brasilien) leicht kompensiert werden, so dass es nicht ausreichte, weitere Preisrückgänge zu verhindern.

Die Wende 2018 und 2019 war jedoch geprägt von einer verbesserten Stimmung an den Aktienmärkten, einem möglichen Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie von entschlossenen Maßnahmen einiger OPEC+-Länder, die die Ölförderung teilweise um mehr als die zuvor angekündigte Menge begrenzten.

 

Nach einem deutlichen Ausverkauf im letzten Quartal 2018 begannen sich die Ölpreise zu erholen. Die Bullen schafften es, das 61,8% Fibo-Niveau des jüngsten großen Aufwärtsimpulses zu verteidigen. Der nächstgelegene Widerstand liegt beim 38,2% Retracement in der Nähe der 63 USD-Marke Quelle: xStation 5

 

 

 

Weiterer Schiefer-Boom endet
Die Situation im US-Schiefersektor hat sich in den vergangenen vier Jahren stark verbessert. Nach Kostensenkungen folgten Neuinvestitionen und technologische Erweiterungen. Im Gegenzug verbesserte sich die Rentabilität der US-Schieferunternehmen, und der Sektor nahm immer mehr Bohrungen vor. Der Schieferabbau wurde zur wichtigsten Ölquelle für die USA.

Dennoch traten Probleme auf:
Erstens führten niedrigere Ölpreise 2019 zu einer Budgetierung von weniger Investitionsprojekten. Zweitens begrenzt das Fehlen einer geeigneten Übertragungsinfrastruktur, insbesondere in der Region im Permischen Becken weitere Produktionssteigerungen. Laut der Dallas-Fed ist die Förderaktivität im vierten Quartal 2018 deutlich zurückgegangen.

Fast jeder Aktivitätsindex für diesen Sektor sinkt, was darauf hindeutet, dass der Schieferbranche ein Hoch bevorsteht.

Die Anzahl der fertiggestellten Anlagen blieb aufgrund des jüngsten Ausverkaufs stehen, was langfristig sogar zu einem Rückgang der US-Produktion führen könnte.

 

 

Die Anzahl der unvollendeten Bohrungen steigt schnell an, während die Anzahl der fertigen Bohrungen sinkt. Preisrückgänge könnten auf ein Ende der Schieferausweitung in den USA hindeuten, zumal der Endpreis des Produkts höher sein müsste, um weitere Investitionen zu unterstützen. Quelle: Bloomberg

OPEC+ plant größere Förderkürzungen
Die OPEC+-Länder begannen die kürzlich vereinbarten Produktionskürzungen umzusetzen. Länder wie Saudi-Arabien deuten jedoch bereits darauf hin, dass sie die Produktion möglicherweise um mehr als die vereinbarte Menge begrenzen. Allein Saudi-Arabien plant die Exporte um bis zu 800 Tsd. Barrel pro Tag im Vergleich zu den Exporten vom November zu reduzieren.

Darüber hinaus gehen die iranischen Exporte weiter zurück, obwohl Länder wie Indien, China, Japan oder Südkorea von den US-Sanktionen ausgeschlossen sind.

Venezuela und Libyen haben auch weiterhin Probleme mit den Ölexporten.

 

 

Wie sieht das Gleichgewicht am Ölmarkt derzeit aus?
Noch vor wenigen Monaten deuteten die meisten Prognosen auf einen deutlichen Anstieg der impliziten Rohöl-Lagerbestände im Jahr 2019 hin. Die IEA (US-Energieministerium) schlug vor, dass die ersten Quartale des Jahres zu einem Anstieg der Rohöl-Lagerbestände um 1 bis 1,5 Mio. Barrel führen könnten, was wiederum die OPEC+-Gruppe zwang, die Produktion zu reduzieren.

Seitdem hat sich die Situation jedoch geändert.

Der Nachfrageanstieg im Jahr 2018 wird auf rund 1,5 Mio. Barrel pro Tag geschätzt. Verschiedene Schätzungen deuten auf einen Anstieg der Nachfrage um 1,3 Mio. Barrel im Jahr 2019 hin. Berücksichtigt man jedoch die stärkere Verlangsamung der Weltwirtschaft, so könnte diese Zahl auf bis zu 1 Mio. Barrel pro Tag sinken.

Auf der Angebotsseite ist die Situation wesentlich komplexer, da sie nicht nur vom Wirtschaftswachstum und den Ölpreisen abhängt. Das Angebot stieg 2018 um 2,5 Mio. Barrel pro Tag, während die Prognosen für 2019 darauf hindeuten, dass das Angebot um 2,19 Mio. Barrel steigen wird, wobei 2 Mio. Barrel bisher ausschließlich für die nordamerikanischen Länder gelten.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass die US-Produktion um 1,5 Mio. Barrel pro Tag steigen wird, aber wenn wir die mögliche Verlangsamung im Schiefersektor berücksichtigen, könnte dieser Anstieg viel geringer ausfallen. Wir gehen davon aus, dass das Ölvolumen 2019 um 1,5 bis 2 Mio. Barrel steigen wird. OPEC-Prognosen deuten darauf hin, dass die Nachfrage nach Kartellöl in der ersten Jahreshälfte unter 32 Mio. Barrel pro Tag liegen könnte.

Diese geringere Nachfrage könnte jedoch durch ein rückläufiges Angebot ausgeglichen werden.

Was bedeutet das für den Ölpreis?
Wir könnten eine ähnliche Situation erleben wie ab 2017, da trotz gemischter Erwartungen Produktionskürzungen tatsächlich zu einem Ausgleich des Ölmarktes führten.

 

 

Die OPEC und das EIA gehen davon aus, dass Nachfrage und Angebot im Jahr 2019 moderat steigen werden. Unserer Meinung nach könnte das Angebot stärker zurückgehen als die Nachfrage. Eine solche Situation sollte insbesondere in den ersten beiden Quartalen des Jahres eintreten. Quelle: OPEC​​​​​​​

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

DAX mit leichten Verlusten

Am Freitag machte der DAX im späten Handel noch einen Ausflug über 11.700 Punkte. Zum Auftakt in die neue Woche konnte der Index das Niveau noch halten. Am späten Vormittag verließ die Bullen jedoc…

comdirect ist Partner der Beachvolleyball-WM

comdirect ist Innovations- und Presenting-Partner der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften, die vom 28. Juni bis zum 7. Juli 2019 im Stadion „Am Rothenbaum“ in Hamburg stattfinden. Damit baut comdir…

DAX kann Gewinne nicht halten – Weiterhin lockere Geldpolitik sorgt für Zuversicht

Soviel steht nach dem ersten Handelstag der neuen Woche fest, die Zuversicht ist den Anlegern über das Wochenende erhalten geblieben. Trotz Brexit-Wirren und eines womöglich doch erst später im Jah…

Kryptowährungen: SEC-Beraterin hofft auf “Krypto-Frühling”

Größere Kryptowährungen erlebten am Freitag und Samstag einige Anstiege, während der Handel am Sonntag wiederum einige Preisrückgänge mit sich brachte. Darüber hinaus erlitten sie auch in den erste…

Die Woche der Währungshüter

Das wird die Handelswoche der Notenbanken Gleich drei Zinsentscheidungen bringen uns wahrscheinlich eine Menge Bewegung am Finanzmarkt. Denn die Federal Reserve, die Schweizer Nationalbank und die …

DE30: Offizielle Gespräche über deutsche Mega-Bankenfusion

Die optimistische Stimmung an den globalen Aktienmärkten vom Ende der Vorwoche hielt auch am Montag weiter an. Die australischen und japanischen Aktienindizes stiegen leicht an, während die Aktien …

GBP/USD: Innenstäbe als Taktgeber

Das britische Pfund ist nach der jüngsten Abstimmung im britischen Parlament auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018 gestiegen. Im Anschluss ist der GBP/USD in eine leichte Konsolidierung einge…

Marktkommentar: Asien mit optimistischem Wochenstart

An der Wall Street waren am Freitag an breiter Front Zuwächse zu beobachten, da alle drei großen US-Aktienindizes ihre bisherigen Wochengewinne ausbauen konnten. Der marktbreite S&P 500 und technol…

ETFs an der Börse Stuttgart ohne Spread handeln

An der Börse Stuttgart können Anleger ab sofort bis zum 29. März 40 ausgewählte ETFs auf die Indizes DAX, EURO STOXX 50 und MSCI World ohne Spread handeln. Die Kauf- und Verkaufspreise für die Papi…