MENUMENU

Wirtschaftskalender: OPEC-Treffen und Rohöl-Lagerbestände

XTBAm Donnerstag erhalten wir eine Reihe von US-Daten, die normalerweise am Mittwoch (aufgrund des Feiertages) veröffentlicht werden. Der ADP-Beschäftigungsbericht und der ISM-Index zum Dienstleistungssektor werden uns Updates zur US-Wirtschaft liefern. Darüber hinaus wird der Ölmarkt heute und morgen aufgrund des OPEC-Treffens in Wien im Fokus der Anleger stehen.

Zusätzlich könnte der DoE-Bericht zu den Rohöl-Lagerbeständen für kurzfristige Volatilität sorgen.

14:15 Uhr | USA, ADP-Beschäftigungsbericht (November): Da wir uns dem NFP-Bericht für November (Freitag, 14:30 Uhr) nähern, werden vorab die ADP-Schätzungen für die Beschäftigungsentwicklung veröffentlicht. Anleger können diese Daten als eine Art Hinweis vor dem offiziellen Arbeitsmarktbericht verwenden. Die Märkte erwarten, dass die US-Beschäftigung einen Anstieg von 197 Tsd. zeigt, was mehr oder weniger im Einklang mit dem Durchschnitt der Nachkrisenzeit stehen würde.

Der NFP-Bericht für Oktober zeigte einen Anstieg von 250 Tsd.

 

16:00 Uhr | USA, ISM-Index zum Dienstleistungssektor (November): Der Anfang dieser Woche veröffentlichte ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe zeigte, dass das US-Produktionsgewerbe nach wie vor robust ist. Der Wert lag entgegen dem erwarteten Rückgang bei 59,3 Punkten. Auch beim ISM-Index zum Dienstleistungssektor erwarten wir einen Rückgang von 60,3 auf 59,2 Punkte.

Beachten Sie, dass wir im vergangenen Monat vom höchsten Stand seit Ende der 90er Jahre zurückgingen.

17:00 Uhr | DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Das American Petroleum Institute (API) deutete in seinen am Dienstag veröffentlichten Schätzungen an, dass die Rohöl-Lagerbestände aus den USA in der Vorwoche um 5,4 Mio. Barrel gestiegen sind. Wenn es um die heutige DoE-Veröffentlichung geht, zeigt die von Bloomberg befragte Schätzung der Ökonomen einen Rückgang von 1,6 Mio. Barrel.

Die Benzin- und Destillatvorräte dürften um 1,07 Mio. Barrel bzw. 1,17 Mio. Barrels steigen.

Die Lagerbestandsdaten könnten zwar Auslöser für kurzfristige Preisbewegungen sein, doch am Ende der Woche wird der Ölmarkt vermutlich hauptsächlich vom OPEC-Treffen beeinflusst.

Heute und morgen | OPEC-Treffen (Wien): Für den Ölmarkt beginnt heute endlich das wichtigste Ereignis. Die Delegierten der großen OPEC-Länder treffen sich nämlich in Wien. Die Sitzung wird sich auf die aktuelle Lage auf dem Ölmarkt, einschließlich der Preise, der Produktion und der Bilanz, beziehen. Dem OPEC-Kartell werden sich morgen Vertreter von Nicht-OPEC-Produzenten anschließen.

Während Saudi-Arabien und Russland die Produktion reduzieren wollen, um die Preise zu erhöhen, haben beide Länder ihre eigenen internen Konflikte, die sie daran hindern könnten.

 

 

 

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 10:05 Uhr | Debelle von der RBA
– 11:00 Uhr | Ramsden von der BoE
– 14:35 Uhr | Gouverneur Poloz von der BoC
– 18:15 Uhr | Bostic von der Fed

 

Der steile Rückgang auf dem Ölmarkt wurde gestoppt, zumindest wenn es um Brent geht. Nach einem leichten Abpraller begann der Preis nahe der Widerstandszone zwischen 61,10 und 61,80 USD zu kämpfen. Die Ergebnisse des OPEC-Treffens werden für die zukünftigen Preisbewegungen entscheidend sein. Aus technischer Sicht sollte man bedenken, dass der 50er und der 200er EMA kürzlich ein Death Cross (oranger Kreis) aufzeigten. Quelle: xStation 5

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die 3 Ziele im Terminhandel

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

DAX macht weiter Boden gut – Börse preist Mays politisches Überleben ein

Die Anleger verteilen heute Vorschusslorbeeren für das politische Überleben Theresa Mays und für Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nimmt man die Kursgewinne im Britischen …

Aktie im Fokus: Covestro mit üppigem Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Covestro notierte am 23. November 2018 auf einem Verlaufstief von 46,76 Euro. Das Wertpapier konnte sich danach kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 03. Dezember 2018…

DAX: Alle warten auf die Korrektur!

Der deutsche Leitindex hat sich zum Wochenbeginn an der Marke von 10.584 etwas stabilisiert und auch am gestrigen Tag haben die Anleger etwas mutiger agiert. Zur Schlussglocke stand das Börsenbarom…

Zurückgehende Handelsspannungen beflügelt Risikobereitschaft; FTSE höher trotz zunehmend unsicherer Zukunft für Theresa May

Die Wall Street erlebte über Nacht große Schwankungen, nachdem die Handelsspannungen zwischen den USA und China von der Drohung Trumps überschattet wurden, die Regierung stillzulegen, wenn seine Ma…

DAX und Wall Street zurück auf Los -Macht die US-Notenbank einen Rückzieher?

Frankfurter Börse und Wall Street erst einmal zurück auf Los – heute Morgen stellt sich die Situation an den Börsen aus technischer Sicht zunächst einmal so dar wie gestern. Der S&P 500 scheiterte …

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …