Wirtschaftskalender: OPEC-Treffen und Rohöl-Lagerbestände

XTBAm Donnerstag erhalten wir eine Reihe von US-Daten, die normalerweise am Mittwoch (aufgrund des Feiertages) veröffentlicht werden. Der ADP-Beschäftigungsbericht und der ISM-Index zum Dienstleistungssektor werden uns Updates zur US-Wirtschaft liefern. Darüber hinaus wird der Ölmarkt heute und morgen aufgrund des OPEC-Treffens in Wien im Fokus der Anleger stehen.

Zusätzlich könnte der DoE-Bericht zu den Rohöl-Lagerbeständen für kurzfristige Volatilität sorgen.

14:15 Uhr | USA, ADP-Beschäftigungsbericht (November): Da wir uns dem NFP-Bericht für November (Freitag, 14:30 Uhr) nähern, werden vorab die ADP-Schätzungen für die Beschäftigungsentwicklung veröffentlicht. Anleger können diese Daten als eine Art Hinweis vor dem offiziellen Arbeitsmarktbericht verwenden. Die Märkte erwarten, dass die US-Beschäftigung einen Anstieg von 197 Tsd. zeigt, was mehr oder weniger im Einklang mit dem Durchschnitt der Nachkrisenzeit stehen würde.

Der NFP-Bericht für Oktober zeigte einen Anstieg von 250 Tsd.

 

16:00 Uhr | USA, ISM-Index zum Dienstleistungssektor (November): Der Anfang dieser Woche veröffentlichte ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe zeigte, dass das US-Produktionsgewerbe nach wie vor robust ist. Der Wert lag entgegen dem erwarteten Rückgang bei 59,3 Punkten. Auch beim ISM-Index zum Dienstleistungssektor erwarten wir einen Rückgang von 60,3 auf 59,2 Punkte.

Beachten Sie, dass wir im vergangenen Monat vom höchsten Stand seit Ende der 90er Jahre zurückgingen.

17:00 Uhr | DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Das American Petroleum Institute (API) deutete in seinen am Dienstag veröffentlichten Schätzungen an, dass die Rohöl-Lagerbestände aus den USA in der Vorwoche um 5,4 Mio. Barrel gestiegen sind. Wenn es um die heutige DoE-Veröffentlichung geht, zeigt die von Bloomberg befragte Schätzung der Ökonomen einen Rückgang von 1,6 Mio. Barrel.

Die Benzin- und Destillatvorräte dürften um 1,07 Mio. Barrel bzw. 1,17 Mio. Barrels steigen.

Die Lagerbestandsdaten könnten zwar Auslöser für kurzfristige Preisbewegungen sein, doch am Ende der Woche wird der Ölmarkt vermutlich hauptsächlich vom OPEC-Treffen beeinflusst.

Heute und morgen | OPEC-Treffen (Wien): Für den Ölmarkt beginnt heute endlich das wichtigste Ereignis. Die Delegierten der großen OPEC-Länder treffen sich nämlich in Wien. Die Sitzung wird sich auf die aktuelle Lage auf dem Ölmarkt, einschließlich der Preise, der Produktion und der Bilanz, beziehen. Dem OPEC-Kartell werden sich morgen Vertreter von Nicht-OPEC-Produzenten anschließen.

Während Saudi-Arabien und Russland die Produktion reduzieren wollen, um die Preise zu erhöhen, haben beide Länder ihre eigenen internen Konflikte, die sie daran hindern könnten.

 

 

 

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 10:05 Uhr | Debelle von der RBA
– 11:00 Uhr | Ramsden von der BoE
– 14:35 Uhr | Gouverneur Poloz von der BoC
– 18:15 Uhr | Bostic von der Fed

 

Der steile Rückgang auf dem Ölmarkt wurde gestoppt, zumindest wenn es um Brent geht. Nach einem leichten Abpraller begann der Preis nahe der Widerstandszone zwischen 61,10 und 61,80 USD zu kämpfen. Die Ergebnisse des OPEC-Treffens werden für die zukünftigen Preisbewegungen entscheidend sein. Aus technischer Sicht sollte man bedenken, dass der 50er und der 200er EMA kürzlich ein Death Cross (oranger Kreis) aufzeigten. Quelle: xStation 5

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die 3 Ziele im Terminhandel

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Spannung am Ölmarkt – Wie wird die OPEC reagieren?

Nach Ostern lassen es die Broker in Frankfurt erst einmal ruhig angehen. Neue Impulse dürften einige Konjunkturdaten bringen und die US-Bilanzsaison. Weit interessanter ist die Lage am Ölmarkt Dort…

Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

Kurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufge…

Ölpreis fällt nach Berichten über Saudi-Produktion

Sowohl Brent als auch WTI fielen am frühen Nachmittag nach einem Bloomberg-Bericht. Die Nachrichtenagentur meldete, dass Saudi-Arabien bereit sei die Ölproduktion zu steigern, falls die iranischen …

DAX kommt nur mühsam in die Gänge – Euro testet zentrale Unterstützungen

Der Deutsche Aktienindex hatte nach Ostern heute etwas Probleme, wieder in die Gänge zu kommen. Auf dem hohen Niveau ist es aber schon ein gutes Zeichen, wenn die erreichten Gewinne gehalten werden…

Aktie im Fokus: Volkswagen – Konzern streicht 7.000 Stellen

Der Dieselskandal ist nach Jahren noch immer nicht abgehakt und dominiert häufig die Nachrichtenschlagzeilen. VW will durch einen radikalen Schwenk zum Elektroauto hin das Thema nun endgültig abhak…

DAX in Feierlaune – wo liegen die nächsten Aufwärtsziele?

Der DAX bewegt sich seit Ende Dezember 2018 in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Rund 2000 Punkte hat der Leitindex seitdem zurückgelegt. Müde werden die Bullen allerdings nicht – jeder Korrektur…

Interview mit Sabine Meyer, S Broker, über die Positionierung des Brokers, aktuelle Aktionen und Fortbildungsmöglichkeiten für Trader

Broker-Test sprach mit Sabine Meyer, Director Produkt- & Handelsangebot beim Sparkassen Broker, über die Positionierung des S Broker auf dem Online-Broker-Markt, die Auswirkungen der Finanzmarktric…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten der Credit Suisse sehen noch knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. September 2018 ein Zwischenhoch bei 108,52 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 auf 83,87 Euro. Derzeit li…

EUR/USD legt Rückwärtsgang ein – Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland

Der Euro ist am Donnerstag nach schwachen Wachstumsdaten aus der deutschen Industrie auf breiter Front unter Druck geraten.Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sei im April zwar l…