XTB: FED: Alles wartet auf Big Ben – kommt es heute bereits zu einer Entscheidung?

Mit Spannung erwarten die Anleger das Sitzungsergebnis des Offenmarktausschusses der Federal Reserve. Heute Abend um 20:15 wird Ben Bernanke vor die Mikrofone treten und die Märkte darüber informieren, ob es zu einer dritten Runde der quantitativen Lockerung kommen wird. Seit der letzten Sitzung des Offenmarktausschusses am 11. Juli und spätestens seit der Präsentation des Beige Books am 18. Juli halten sich hartnäckig Spekulationen auf weitere geldpolitische Maßnahmen der Federal Reserve im Markt.

 

Viele machen sich Sorgen über den Zustand der amerikanischen Wirtschaft, denn der private Konsum, der die wichtigste Stütze der US-Wirtschaft darstellt, schwächelt in letzter Zeit. Die Amerikaner sind verunsichert und halten ihr Geld zusammen. Dazu passen auch die Zahlen der persönlichen Ausgaben und Einkommen, die gestern herausgegeben wurden. Die Einkommen stiegen im Juni um 0,5% nach einem Wachstum von 0,2% im Mai. Im gleichen Zeitraum verharrten die persönlichen Ausgaben auf ihrem Ausgangsniveau, nachdem sie im Mai noch um 0,1% gestiegen waren. Ein anderer Unsicherheitsfaktor ist der Arbeitsmarkt, der seit geraumer Zeit bei 8,2% verharrt. Wer nicht weiß, ob er in den nächsten Monaten noch einen Job hat, ist natürlich zurückhaltender beim Einkauf. Mehr Einblick in den Zustand des Arbeitsmarktes der Vereinigten Staaten wird heute Nachmittag die Zahl der neu geschaffenen Stellen im Juli geben. Erwartet werden 120.000 nach 176.000 im Vormonat. Entsprechen die Schätzungen der Wahrheit, hat sich die Situation nochmals verschlechtert. Als wichtige Marke sind 100.000 neu geschaffene Stellen zu sehen. Diese Anzahl ist nötig, um die Arbeitslosenquote konstant zu halten. Diese Entwicklungen spiegeln sich schließlich in einem niedrigeren Wirtschaftswachstum von 1,5% im zweiten Quartal wider. Im ersten Quartal hatte die Wirtschaft noch 1,9% zulegen können.

 

Fraglich ist, ob diese und andere Negativmeldungen ausreichen, um die Federal Reserve schon zu einem Eingreifen zu bewegen. Viele Marktteilnehmer glauben, dass man sich Zeit lassen wird, um die weitere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. Zumal in der laufenden Berichtssaison viele Unternehmen mit ihren Ergebnissen überraschen konnten und ihre Prognosen bestätigt haben. Allgemein betrachtet ist die Situation auf den US-Finanzmärkten entspannter, als es die Lage vermuten lässt. Seit März 2009 konnte der Dow Jones etwa 6.500 Punkte in einem konstanten Aufwärtstrend zulegen. Die Krise in Europa sorgt hier für Kapitalflüsse in amerikanische „Assets“. Entsprechend konnte auch der Dollar gegenüber dem Euro zulegen.

 

Alles in allem ist die Lage noch nicht schlimm genug, als dass sie ein Eingreifen der FED in dieser Woche rechtfertigen würde. Vielmehr ist es wahrscheinlich, dass man bis September mit Anleihekäufen warten wird. Dennoch möchte Ben Bernanke die Märkte sicherlich nicht weiter verunsichern und wird deshalb den Leitzins zwischen 0 und 0,25% belassen und den Märkten seine Unterstützung versichern.

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

von Nikolas Mauder

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …