XTB: Griechenland ist wertvoll für die Stabilität in Europa

In die Euro-Krise ist jüngst neue Dynamik gekommen. Kleinere Entwicklungen an mehreren „Fronten“ geben Hoffnung, dass es in der Euro-Zone wieder bergauf gehen wird.

 

Griechenland:

Die Debatte um Griechenland und seinen möglichen Euro-Austritt wurde immer auf einer finanziellen Ebene geführt. Das Vertrauen in das Land wurde zuerst in Zins-Spreads zu deutschen Staatsanleihen gemessen und ,nachdem das Land seinen Zugang zum Kapitalmarkt verloren hatte, in Kennziffern wie Haushaltsdefizit, Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit, in Hinblick auf die Fähigkeit die Kredite aus dem Ausland bedienen zu können.

In vielen Ländern, so auch in Deutschland, wurden die Hilfen an das hochverschuldete Land zunehmend als lästig empfunden, weil man das Gefühl bekam, dass man für die Probleme einer anderen Nation zahlt und im Gegenzug nichts als den ideellen Wert eines geeinten Europas bekommt. Natürlich kommt dann Unmut unter der Bevölkerung auf, wenn sie für ein Problem Steuern zahlen soll, das erst einmal nicht ihr eigenes ist. Drei Viertel der deutschen Bevölkerung sprechen sich gegen einen Verbleib der Griechen in der Währungsunion aus.

 

Jetzt kam aber ein neuer Aspekt in die Diskussion, der die Stimmung verändern könnte. Man achtet nicht mehr nur auf die finanziellen Aspekte, sondern auch auf die sicherheitspolitische Bedeutung Griechenlands, die in seiner geographischen Lage begründet liegt. Ein von einem Euro-Austritt destabilisiertes Griechenland wäre nicht mehr in der Lage, seiner sicherheitspolitischen Verantwortung nachzukommen.

Vor seinen Toren spielen sich der Syrien-Konflikt mit tausenden Flüchtlingen, die Iran-Krise und der wiederaufkeimende Streit zwischen Türken und Kurden ab. Auch für die Stabilität des Balkans ist ein starkes Griechenland nötig. Ist das Land nach einem möglichen „Grexit“ zu sehr mit sich selbst beschäftigt, könnte es Europas Südostflanke nicht mehr gegen Terroristen, Flüchtlinge und Konflikte abschirmen.

 

Dadurch werden die Probleme Griechenlands zu europäischen Problemen und der Blickwinkel auf den Ausschluss der Griechen ein anderer, wodurch die Hürde eines „Grexits“ nochmals höher wird.

 

Spanien:

Je konkreter die Pläne für die Anleihekäufe der EZB sowie die Ausgestaltung der europäischen Hilfsmechanismen werden, desto mehr zeigt sich Spanien bereit, Hilfen in Anspruch zu nehmen. Man wartet aber noch weitere Details ab und möchte im Vorfeld erfahren, welche Auflagen man im Fall der Fälle zu erwarten hat. Die EZB-Ratssitzung am Donnerstag und die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am 12. September sollten hier Aufschluss geben können. Man betont, dass der Weg aus der Krise nur über den Abbau der Schulden gehen kann. Ebenfalls muss die EZB kurzfristig das verloren gegangene Vertrauen in den Euro wiederherstellen, da Spanien sonst nicht genug Zeit bekommen würde, um seinen Reformprozess zu durchlaufen.

 

Es sieht danach aus, als ob Spanien unter die Rettungsschirme schlüpfen möchte, sobald die Hilfsprogramme von EZB und EU stehen. Der Euro dürfte davon profitieren, weil in diesem Fall die Anleihekäufe der EZB endlich Realität würden.

Merck platziert Hybridanleihe im Volumen von 1,5 Milliarden Euro

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute erfolgreich eine Hybridanleihe im Volumen von 1,5 Mrd. € begeben. Die Emission ist Bestandteil der Finanzierung für die gep…

CapTrader mit „Höchster Kompetenz“ ausgezeichnet

In einer repräsentativen Onlinebefragung untersuchten Tester insgesamt 177.000 Kundenurteile zu 849 Unternehmen aus 43 Branchen bzw. Kategorien. Die befragten Verbraucher sollten bewerten, ob das j…

DAX mit Schwung aus der Bärenfalle – Geldpolitische Tauben über Sintra gesichtet

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, ließ heute im portugiesischen Sintra die geldpolitischen Tauben fliegen. Damit ist ein gehöriges Maß an Optimismus an die Börsen zurückgest…

EZB reagiert auf Konjunkturschwäche

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, auf eine Konjunkturschwäche zu antworten, die durch die Handelspolitik der Regierung Trump verursacht wurde, kann kaum als Versuch beschrieben werden,…

Aktie im Fokus: Exxon Mobil – Das könnte eine Trendwende werden!

Seit Sommer 2016 beherrscht beim US-Ölmulti Exxon Mobil ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen und führte die Aktie bis auf ein Verlaufstief von 64,65 US-Dollar bis Ende Dezember abwärts. A…

DE30: Deutsche Autoverkäufe überraschen im Mai

Der Beginn der europäischen Sitzung am Dienstag war gemischt, wobei Aktien aus Deutschland rückläufig waren und Aktien aus den Niederlanden und Italien die Gewinne anführten. Die Anleger sind vorsi…

Draghi zieht den DAX nach oben

Gottgleich greift Mario Draghi in den Aktienhandel ein Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) hat eine Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt, falls es nötig sein sollte. Die Börse app…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Experten von Independent Research mit positivem Kursziel

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa fiel am Montag aufgrund einer Gewinnwarnung in die Tiefe. Die Aktie notierte zuvor am 31. Mai 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 16,82 Euro. Danac…

DAX unterzieht die 12.000 einem Härtetest – Hoffnung auf Konjunkturerholung schwindet

In die Lethargie der vergangenen Handelstage am deutschen Aktienmarkt mischt sich zunehmend wieder Unsicherheit und Skepsis ob der scheinbar stabilen Verfassung der Börse. Der Deutsche Aktienindex …