Admiral Markets ändert Marginanforderungen für CZK und HKD Währungspaare

Admiral Markets: Beginnend mit Handelsstart am Montag, den 13. Januar 2020, werden die Marginanforderungen für Währungspaare mit der Tschechischen Krone (CZK) und dem Hongkong-Dollar (HKD) auf den Kontomodellen Admiral.Markets, Admiral.Prime und Admiral.MT5 für Professional Clients geändert. Für Retail Clients, die unter europäischer Regulierung handeln, ändert sich nichts.

Die Marginanforderungen ändern sich wie folgt:

1. CZK Währungspaare

Instrumente Nominaler Positionswert in USD oder EUR (oder Gegenwert in einer anderen Währung) Maximal mögliche Hebelwirkung
EURCZK, EURCZK-ECN, USDCZK, USDCZK-ECN Bis zu 2.500.000 1:500
2.500.000 – 3.500.000 1:200
3.500,000 – 4.000,000 1:50
Über 4.000.000 1:10

2. HKD Währungspaare

Instrument Nominaler Positionswert in USD oder EUR (oder Gegenwert in einer anderen Währung) Maximal mögliche Hebelwirkung
USDHKD-ECN Bis zu 1.500.000 1:25
1.500.000 – 2.300.000 1:10
Über 2.300.000 1:3

 

Änderungen der Hebelsätze für diese Währungen sind erforderlich, um das Niveau der international verfügbaren Liquidität und die Risiken, die sich aus der in den Herkunftsländern durchgeführten Geldpolitik ergeben, besser widerzuspiegeln.

Diese Änderung betrifft nur die Konten von Kunden, die als ”professional” kategorisiert sind. Retail Clients, die unter europäischer Regulierung handeln, sind nicht betroffen.

Die angepassten Marginanforderungen werden auf alle offenen Positionen in Instrumenten, die die tschechische Krone und den Hongkong-Dollar enthalten, nach dem Sitzungsschluss am Freitag, den 10. Januar 2020, angewendet.

 

Aktie im Fokus: Daimler – Rebound-Chance bei 45 EUR

Die deutsche Automobilwirtschaft steckt im Umbruch, das lassen Investoren die Hersteller klar spüren. Nach wie vor beherrscht beispielsweise bei Daimler ein seit 2015 intakter Abwärtstrend das Hand…

Aktie im Fokus: RWE – Analysten sehen zwischen 10 und 40 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns RWE notierte am 01. Oktober 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 28,82 Euro. Danach fiel die Aktie bis zum 14. November 2019 auf ein Verlaufstief von 25,26 Euro zurück…

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

Der US-Dollar konnte zum Wochenschluss gegenüber dem Euro Boden gutmachen, doch diese Bewegung in den Greenback hinein könnte auch dem verlängerten Wochenende geschuldet sein.Am heutigen Montag ble…

Wirtschaftskalender: Ruhiger Start in eine interessante Woche

Die Bank of Japan (Dienstag), die Bank of Canada (Mittwoch) und die Europäische Zentralbank (Donnerstag) werden diese Woche ihre ersten Zinsentscheide des neuen Jahrzehnts bekannt geben.Es wird nic…

Aktie im Fokus: Allianz – Dieses Chartmuster kann sich sehen lassen!

Das Wertpapier der Allianz weist bereits seit 2016 und einem Punktestand von grob 120,00 Euro intakten Aufwärtstrend auf, innerhalb dessen es bis Ende letzten Jahres auf ein Niveau von 225,68 Euro …

DAX Analyse: Neues Jahreshoch hinter uns, neues Allzeithoch vor uns

Dax Analyse vom 19.01.2020 Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.499 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 390 Punkte über der ersten vorbörsliche…

EURUSD – Der Rutsch unter 1,0900 USD rückt wieder in den Fokus!

EURUSD hat am vergangenen Freitag die gesamten Gewinne der vorangegangenen 5 Handelstage wettgemacht und ist in das Widerstandsband um die Marke von 1,1100 US-Dollar zurückgekehrt. Hier könnte man …

Dow Jones Analyse: Ein weiterer Höchststand!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones ist intakt und hat im Zuge seiner Bewegungsphase die 29.000er-Marke überschritten und zum Handelsende auch über dieser geschlossen.Die Abfolge von höheren Hochs und h…

Hausse ohne Ende – DAX lauert – MDAX auf Rekordhoch

Sie ahnen es sicher schon Die Wall Street hat schon wieder neue Hochs markiert. Und nun erwacht auch der DAX – in Frankfurt rückt endlich das Allzeithoch in greifbare Nähe. Der kleine Bruder MDAX m…