Reverse Split

Bei einem Reverse Split von Aktien handelt es sich, im Gegensatz zu einem Aktiensplit, um eine Aktienzusammenlegung, bei der mehrere Aktien eines Unternehmens zu einer neuen Aktie zusammengefasst werden. Durch diese Maßnahme erhöht sich der Börsenkurs einer Aktie, nicht jedoch der Gesamtwert der Aktiengesellschaft.

 

Diese Maßnahme wird hauptsächlich bei sog. Penny-Stocks durchgeführt, nicht zuletzt um einem Delisting zu entgehen, falls sich ihr Aktienkurs einem börsenspezifischen Mindestbetrag nähert. Ein Reverse Aktiensplit muss ebenfalls von der Hauptversammlung beschlossen werden.