DAX: Erholungen?

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.762 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 2 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 27 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der DAX konnte sich am Montagmorgen so gleich in Richtung der 11.800 Punkte aufmachen und dieses Level dann auch überwinden. Die Bewegung ging bis an die 11.840 Punkte. Hier setzten Abgaben ein, die den Index bis zum Dienstagmittag in den Bereich der 11.550 Punkte brachte. Hier kam es auch zu einer dynamischen Gegenbewegung – die direkt 11.836 Punkte lief. Das Hoch von Montag wurde im Zuge dessen knapp verfehlt.

Die gesamte Aufwärtsbewegung wurde am Mittwoch ab verkauft. Der DAX fiel bis zum Abend an die 11.420 Punkte. Zwar konnte sich der Index in der Frühbörse zu Donnerstag etwas erholen, es folgten am Donnerstagvormittag weitere Abgaben die bis an die 11.263 Punkte liefen.

Die Bullen schoben den Index zeitnah wieder zurück, konnten ihn im Bereich der 11.440/480 Punkte stabilisieren und am Freitag wieder über die 11.500 Punkte schieben und dort auch etablieren.

 

Chartanalyse, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – für aktive Trader
Chartanalyse, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – für aktive Trader

 

Das Wochenhoch liegt knapp unter dem Level der Vorwoche.

 

 

Der Index hat es nicht geschafft, die 11.858 Punkte zu erreichen. Das Wochentief wurde deutlich unter dem Level der Vorwoche formatiert. Das ist das vierte tiefere Tief hintereinander. Auch in dieser Woche hat der DAX es nicht geschafft, einen positiven Wochenabschluss zu formatieren. Es ist der dritte Wochenverlust in Folge. Die Range war hingegen deutlich größer als in der Vorwoche.

Sie lag auch deutlich über dem Jahresdurchschnitt. Stichtagsbezogen liegt der DAX gut 650 Punkte unter dem Niveau des Vorjahres.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 11.730 Punkte weiter bis an die 11.748/50 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde allerdings nicht erreicht, das Setup hat damit nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.424/22 Punkte deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 11.411/09 Punkten.

 

DAX 2019 Statistik
Wochenhoch Wochentief Wochenschluss Wochenergebnis Wochenrange
01/2019 10.833 10.386 10.805 284 447
02/2019 10.972 10.679 10.892 87 293
03/2019 11.257 10.783 11.230 338 474
04/2019 11.322 11.006 11.255 25 316
05/2019 11.311 11.047 11.182 -73 264
06/2019 11.388 10.863 10.957 -225 525
07/2019 11.324 10.943 11.320 363 381
08/2019 11.503 11.242 11.461 141 261
09/2019 11.679 11.401 11.633 172 278
10/2019 11.668 11.404 11.489 -144 264
11/2019 11.721 11.461 11.692 203 260
12/2019 11.822 11.310 11.322 -370 512
13/2019 11.553 11.271 11.548 226 282
14/2019 12.030 11.606 12.000 452 424
15/2019 12.032 11.844 12.010 10 188
16/2019 12.266 11.982 12.245 235 284
17/2019 12.351 12.180 12.322 77 171
18/2019 12.446 12.265 12.446 124 181
19/2019 12.338 11.955 12.184 -262 383
20/2019 12.318 11.836 12.199 15 482
21/2019 12.250 11.924 12.027 -172 326
22/2019 12.122 11.660 11.706 -321 462
23/2019 12.099 11.620 12.048 342 479
24/2019 12.225 12.048 12.107 59 177
25/2019 12.440 11.986 12.280 173 454
26/2019 12.413 12.174 12.402 122 239
27/2019 12.654 12.483 12.576 174 171
28/2019 12.590 12.304 12.327 -249 286
29/2019 12.466 12.192 12.281 -46 274
30/2019 12.601 12.232 12.432 151 369
31/2019 12.475 11.835 11.909 -523 640
32/2019 11.858 11.534 11.735 -174 324
33/2019 11.838 11.263 11.567 -168 575
Durchschnittliche Range 2019 347

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 11.581/87/99…..11.637/55/84…..11.708/37/95
  • DAX-US: 11.523…..11.496/44/26……11.379/45/29…..11.299/56…..11.113

 

 

DAX Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX konnte sich am Freitagabend wieder über die EMA20 (aktuell bei 11.551 Punkten) schieben. Damit hat sich eine vergleichbare Konstellation eingestellt, wie in der Woche zuvor. Die Bullen müssen den Index jetzt über dieser Durchschnittslinie halten, wenn sie weitere Perspektiven auf der Oberseite realisieren möchten. Diese könnten zunächst bis an die EMA50 (aktuell bei 11.638 Punkten) bzw. bis an die EMA200 im Daily (aktuell bei 11.652 Punkten) gehen. Erst wenn der DAX sich über die EMA50 geschoben hat und zwei grüne Kerzen hintereinander über dieser Linie ausbildet, könnten sich weitere Erholungen einstellen, die bis an die EMA200 (aktuell bei 12.160 Punkten) gehen könnten.

Sollten die Bullen scheitern, so könnten sich Rücksetzer übergeordnet bis in den Bereich der 11.250/11.000 Punkte einstellen.

Fazit: Erholungen könnten in der kommenden Handelswoche bis in den Bereich der EMA50 gehen. Darüber wäre dann Platz bis an die EMA200. Setzen sich die Bären durch, könnte es erneut abwärtsgehen. Rücksetzer könnten übergeordnet bis an die 11.250/11.000 Punkte gehen.

  • Guten Morgen DAX! Börsentäglich um 08:30 Uhr bereits auf den neuen Handelstag vorbereiten. Scalping, Trading, Daytrading und die langjährige Erfahrung von Heiko Behrendt. LIVE als Webinar, oder wenig später als Videoaufzeichnung bei YouTube!

DAX – Das große Bild:

Zum Wochenschluss hin haben die Notierungen an den Aktienmärkten wieder angezogen. Dies war der Hoffnung der Anleger geschuldet, dass die FED im September einen weiteren Zinsschritt machen könnte. Grund dafür sind die US Wachstumsraten, die in den nächsten Wochen und Monaten geringer ausfallen könnten. Hier könnte die Zentralbank bereits früher als erwartet tätig werden. Die Wachstumsraten haben sich weltweit aufgrund des Handelsstreits der Chinesen und der USA eingetrübt.

Diese Geldpolitik würde genau den Wünschen des amtierenden US Präsidenten entsprechen.

Der fordert nämlich schon lange deutlich niedriges Zinsen, um die Wirtschaft auf Kurs zu halten. Nur wenn diese in den nächsten Monaten stabil bleibt, könnte dies seine Wiederwahl positiv beeinflussen. Der US Präsident sieht die schwächeren Konjunktur nicht als das Ergebnis seiner Handelspolitik, sondern in der Untätigkeit der Zentralbank begründet.

 

 

Ob der Handelsstreit mit den Chinesen sich in den nächsten Wochen beilegen lässt, bleibt abzuwarten. Die Chinesen haben zwar ein Interesse, dass der Konflikt beigelegt wird, wissen aber auch um die politische Bedeutung für den US Wahlkampf. Ob sie dem amtierenden US Präsidenten diesen Gefallen machen werden bleibt abzuwarten.

Auch die EZB könnte im September die Zinsen weiter senken, bzw. weitere geldpolitische Maßnahmen ergreifen, die Konjunktur bzw. die Inflation anzuheizen. Welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden können ist allerdings nicht klar. Die europäische Zentralbank hat weit weniger Optionen wie dies die FED aktuell hat.

 

Die Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 11.550 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der Index versuchen, unsere nächsten Anlaufziele bei 11.565/67, bei 11.578/80, bei 11.594/96, bei 11.606/08, bei 11.622/24 und dann bei 11.635/38 bzw. bei 11.651/53 Punkten zu erreichen. Kann sich der Dax bis an die 11.635/51 Punkte schieben, so könnten sich speziell hier Rücksetzer ausbilden. Eventuell läuft sich der DAX an diesem Level auch müde, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein.

Wird der Bereich mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.663/65, bei 11.676/78, bei 11.690/92, bei 11.703/05, bei 11.717/19, bzw. bei 11.727/19 Punkte gehen. Über der 11.727/29 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele bei 11.739/41, bei 11.751/53, bei 11.766/68, bei 11.785/87, bei 11.794/96 und dann bei 11.804/06 Punkten zu finden. Geht es über die 11.804/06 Punkte-Marke, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.815/17, bei 11.824/26, bei 11.838/40 und dann bei 11.850/52 Punkten zu finden.

Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte der Index auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.863/65, bei 11.872/74, bei 11.888/90, bei 11.903/05, bei 11.920/22, bei 11.935/37 und dann bei 11.951/53 bzw. bei 11.964/66 Punkte laufen. Bei ausgesprochener Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 11.977/79, der 11.982/84, der 11.993/95 und der 12.003/05 Punkte denkbar.

 

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 11.550 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer unsere Anlaufziele bei 11.539/37, bei 11.525/23 und dann bei 11.510/08 bzw. bei 11.496/94 Punkten erreichen. Unter der 11.494/96 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele bei 11.478/76, bei 11.465/63, bei 11.451/49, bei 11.438/36, bei 11.424/22 und bei 11.411/09 Punkten zu finden.

Kann sich der DAX bei 11.411/09 Punkten nicht erholen, so könnten weitere Rücksetzer folgen, die den Index an unsere nächsten Anlaufziele bei 11.398/96, bei 11.378/76, bei 11.357/55, bei 11.338/36, bei 11.324/22, bei 11.313/11, bei 11.298/96 und dann an die 11.284/82 Punkte bringen könnten.

 

 

Rutscht der DAX unter die 11.284/82 Punkte wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.265/63, bei 11.251/49, bei 11.240/38, bei 11.225/23, bei 11.209/07, bei 11.194/92, bei 11.178/76 und dann bei 11.169/67 bzw. bei 11.157/55 Punkten zu finden.

  • Tägliche DAX Tages-Updates für aktive Trader, jeden Morgen neu hier

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setups

  • Intraday-Marke 11.609 und 11.407
  • Tagesschlussmarken 11.853 und 11.113
  • Break1 Bull (Wochen-Schluss) (12674)
  • Break2 Bull (Monat-Schluss) (13135)
  • Boxbereich (Longterm) 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range (Longterm) 16.722 bis 1.778

 

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 34 / 2019: seitwärts / aufwärts

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 85 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Online Broker: Übersicht der TAN-Verfahren

Übersicht über die neuen TAN-Verfahren aufgrund der PSD2-Richtlinie und Übersicht, welcher Online Broker welche TAN-Verfahren einsetzt. pushTAN oder AppTAN – Bei der pushTAN handelt es sich um ein App-…

Aktie im Fokus: Broadcom – Sehr schönes Kaufsignal aktiviert!

Seit dem Ende einer Bodenbildungsphase um 200,00 US-Dollar und Sommer 2018 nahm das Wertpapier von Broadcom seinen Aufwärtstrend wieder auf und konnte bereits Anfang Mai ein Verlaufshoch bei 322,63…

Dow Jones Analyse: Ausgedehnter Anstieg!

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt, befindet sich derzeit in einer Bewegungsphase, welche weit fortgeschritten und ausgedehnt ist.Anhand der ges…

DAX hängt die Wall Street ab – Zinsen in Deutschland könnten steigen 

Der Deutsche Aktienindex brennt gerade ein regelrechtes Kursfeuerwerk ab. Just als es niemand mehr erwartete, entwickelt sich der deutsche Markt plötzlich besser als die Wall Street. Das ist eine E…

DAX nimmt Kurs auf das Jahreshoch, keine Anzeichen auf Rücksetzer

Peu à peu nähert sich der DAX® dem Jahreshoch von 12.620 Punkten. In der abgelaufenen Woche versetzten die Ankündigung der EZB, das Wertpapierkaufprogramm wieder aufzunehmen sowie sanftere Töne im …

Wochenausblick: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Vor acht Jahren, am 6. September 2011, markierte der Goldpreis sein bisheriges Allzeithoch von rund 1.920 US-Dollar pro Feinunze. Nach dem Beginn der Normalisierung der Geldpolitik in der Mitte der…

Noch ein Schuss Billiggeld – Steigende Kurse in New York

Die Europäische Zentralbank hat wie erhofft geliefert und die Geldpolitik weiter gelockert. Die Börsianer sind zufrieden und kaufen. Doch das nur verhalten Denn vielleicht endet nach dem Abgang von…

US-Notenbank Fed wird Zinsen präventiv um 25 Basispunkte senken

Mit 130.000 neugeschaffenen Jobs hat sich das Beschäftigungswachstum im August deutlich verlangsamt. Zwar stiegen die Löhne und die Arbeitslosenquote hielt sich konstant. Das dürfte aber nichts dar…

Marktkommentar: Weiterer Optimismus an der Wall Street

Weltweit profitieren Aktien von weiteren Fortschritten beim Handelsstreit zwischen den USA und China sowie von den aggressiven Lockerungsmaßnahmen der EZB. Laut mit der Thematik vertrauten Personen…