DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

CMC Markets: Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum anderen findet am Donnerstag eine Sitzung der Europäischen Zentralbank statt, die historisch werden könnte. Da wundert die Zurückhaltung zum Start in die neue Börsenwoche wohl kaum jemand.

Knapp 80 Prozent der Unternehmen aus den USA, die bereits ihre Zahlen präsentiert haben, lagen über den Gewinnerwartungen, 65 Prozent konnten die Erwartungen für den Umsatz übertreffen. Geht das so weiter, könnte das Wachstum der Unternehmensgewinne auf Jahressicht bei positiven ein Prozent liegen, nachdem zu Beginn noch ein Rückgang erwartet wurde. Damit würde sich das Spiel wiederholen: tief gesetzte Erwartungen werden übertroffen, allerdings auf Kosten des Ausblicks für das dritte und vierte Quartal. Denn die waren durch die Bank weg eher verhalten.

Die EZB wird den Anlegern am Donnerstag erklären, was sie in ihrem „geldpolitischen Schilde“ führt und könnte damit helfen, die Stimmung gerade für die Unternehmen etwas aufzuhellen, die auf die Kostenbremse treten und eben nicht investieren.

In der vergangenen Woche wurden Gerüchte über eine komplett neue Ausrichtung der EZB auf dem Parkett diskutiert, die eine Inflationierung des Geldsystems temporär auf vielleicht 2,5 oder drei Prozent quasi institutionalisieren würde.

 

 

Was die US-Notenbank angeht, diskutiert man nur noch darüber, ob die Leitzinsen Ende Juli um 25 oder gleich um 50 Basispunkte gesenkt werden. Der S&P 500 Index hat seit Jahresbeginn um knapp 20 Prozent zugelegt. Die Wall Street hat also viel von dieser Zinsfantasie schon vorweggenommen. Es könnte damit gut sein, dass das Motto, bei Erwartungen zu kaufen und die Fakten dann zu verkaufen, im August zu einem Rücksetzer in New York führt.

Der Deutsche Aktienindex hat aus technischer Sicht seine Unterstützung gerissen. Und ohne Rückeroberung droht ein Rutsch zunächst bis auf 12.068 Punkte und im weiteren Verlauf sogar bis auf 11.835 Zähler.

Aber bei allen Faktoren, die eher für fallende Kurse sprechen, sollte man nicht die EZB am Donnerstag aus den Augen verlieren, die mit noch mehr und noch lange billigem Geld die Märkte trotz aller Technik und auch durchaus wieder steigender geopolitischer Risiken in Euphorie versetzen könnte.

 

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…