Skip to content
MENUMENU

Monokultur Geldanlage – Deutsche setzen weiterhin auf klassische Sparprodukte

comdirect:

  • Girokonto, Tagesgeld und Sparbuch nach wie vor am beliebtesten
  • Großteil des Vermögens lagert auf gar nicht oder nur niedrig verzinsten Konten
  • Fast die Hälfte der Deutschen kann kein ideales Anlageprodukt benennen

Schon seit geraumer Zeit ächzen deutsche Sparer unter den niedrigen Sparzinsen. Klassische Sparprodukte bieten aktuell nur noch geringe Zinsen. Dennoch setzen viele Deutsche bei ihrer Geldanlage nach wie vor überwiegend auf Girokonto, Sparbuch & Co. Das ist eines der Ergebnisse von Deutschlands größter Direktbankenstudie der „Aktion pro Aktie“, zu der sich comdirect bank, Consorsbank, DAB Bank und ING-DiBa zusammengeschlossen haben.

Die Details: niedrig oder gar nicht verzinste Giro- und Sparkonten nach wie vor hoch im Kurs

  • Bei der Frage nach den aktuell genutzten Anlageformen liegt mit 84,0 Prozent das Girokonto ganz vorne. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen das Sparbuch (39,9 Prozent) und das Tagesgeld (34,4 Prozent).
  • Aber auch andere Zinsprodukte, wie die Lebensversicherung und das Bausparen (26,7 Prozent) sowie das Festgeld (15,2 Prozent), liegen nach wie vor hoch in der Gunst der Anleger. Wertpapiere spielen dagegen bei den Deutschen keine große Rolle. Am häufigsten werden mit 17,0 Prozent Aktienfonds genutzt, während Einzelaktien (10,1 Prozent) und insbesondere Aktien-ETFs (3,1 Prozent) und Anleihen (2,6 Prozent) nur einen sehr geringen Zuspruch finden.
  • Auch auf die Frage, wie die Deutschen ihr Vermögen auf die verschiedenen Anlageformen verteilt haben, zeigt sich kein wesentlich anderes Bild. So verwahren die Deutschen 41,9 Prozent ihres Geldes auf unverzinsten Girokonten. Es folgen das Tagesgeld (17,2 Prozent) und das Sparbuch (12,7 Prozent).
  • Auf Wertpapiere entfallen insgesamt nur 11,1 Prozent, wovon wiederum Aktienfonds mit 6,6 Prozent den Löwenanteil ausmachen. Es folgen Einzelaktien (3,0 Prozent), Aktien-ETFs (0,9 Prozent) sowie Anleihen (0,6 Prozent).
  • Wenig überzeugt sind die Deutschen dagegen von ihrer Geldanlage. Auf die Frage nach dem idealen Anlageprodukt zeigt sich fast die Hälfte der Befragten ratlos. Ein Drittel (33,3 Prozent) meint, es gebe gar kein ideales Anlageprodukt und 14,6 Prozent machen gar keine Angabe. Am meisten Zuspruch erhält mit 11,3 Prozent das Tagesgeld, gefolgt von Aktienfonds (9,9 Prozent).
  • Dazu passt auch, dass nur 27,5 Prozent der Deutschen davon überzeugt sind, das Bestmögliche aus ihrer Geldanlage zu machen. Deutlich überzeugter von ihrer Anlagestrategie sind dagegen diejenigen, die in Anleihen oder Einzelaktien (jeweils 43 Prozent) oder in Aktien-ETFs (54 Prozent) investieren. Doch ausgerechnet diese Anlageformen spielen bei der Geldanlage der Deutschen aktuell noch eine untergeordnete Rolle.

Über die „Aktion pro Aktie“
„pro Aktie“ ist eine Aktion führender deutscher Direktbanken: Die comdirect bank, die Consorsbank, die DAB Bank und ING-DiBa machen sich mit der „Aktion pro Aktie“ stark für eine bessere Aktienkultur in Deutschland. Studien, Bildungsangebote, Veranstaltungen, gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit sowie der „Tag der Aktie“ leisten einen Beitrag dazu, das Thema stärker in den Köpfen der Deutschen zu verankern und einen vorurteilsfreien und aufgeklärten Umgang mit dem Thema Aktie zu fördern.

Über die Studie
Bevölkerungsrepräsentative Marktforschungsstudie: Die Daten wurden im Auftrag der vier Direktbanken
comdirect bank, Consorsbank, DAB Bank AG und ING-DiBa AG von der puls Marktforschung GmbH erhoben und ausgewertet. Über ein Online-Panel wurden insgesamt 2009 Personen befragt. Die Interviews dauerten im Schnitt acht Minuten und wurden zwischen dem 6. und 13. Juni 2014 durchgeführt.

Aktie im Fokus: Comcast – deutlicher Anstieg

Die Comcast Aktie konnte seit Mai diesen Jahres deutlich um fast 27% steigen , nachdem sie zuvor von den Hochs im Januar von 43 USD auf 31 USD gefallen war. Dieser aktuelle Aufwärtstrend könnte sic…

Brexit-Durchbruch kann Laune nicht heben; Apple fällt in Bärenmarkterritorium

Nicht einmal der Optimismus über den Brexit-Durchbruch konnte die Wall Street vor einem weiteren Ausverkauf bewahren. Der Dow fiel einen vierten Tag dreistellig, und der S&P verzeichnete seine fünf…

Wirtschaftskalender: Einzelhandelsumsätze dominieren den Tag

1030 Uhr | Großbritannien, Einzelhandelsumsätze Die aus der britischen Wirtschaft veröffentlichten Daten waren in letzter Zeit recht gemischt, aber das spielt für das GBP keine Rolle, da der Schwer…

Bitcoin: Massiver Sell-Off verunsichert Anleger

Der Bitcoin wird aktuell vom Brokerhaus IG auf 5385 US-Dollar taxiert. Damit setzt der BTC/USD Kurs seine Abwärtsreise fort. Zur Stunde liegt der Bitcoin rund 4 Prozent tiefer als am Vortag. Der mi…

EUR/USD Kurs mit schwacher Dynamik in beide Richtungen

Der EUR/USD Kurs prallt derzeit an den jüngst unterschrittenen Tiefs bei 1,1300 USD je Euro. Die Abwärtsdynamik lässt allerdings zu wünschen übrig, was darauf schließen lässt, dass die Schwäche wom…

Aktie im Fokus: Bayer – Experten über Kurspotential uneins

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,83 Euro. Das Wertpapier erholte sich danach bis zum 07. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 71,92 Euro…

Gold: Die Rally kann starten!

In den letzten Tagen fiel der Preis für eine Feinunze bis auf die Marke von 1.196 US-Dollar. Dort konnte sich der Goldpreis stabilisieren und im Anschluss über den heiß umkämpften 1.200er Level sch…

DAX tanzt auf dem Vulkan -Autobauer kommen nicht in die Gänge

Der Deutsche Aktienindex vollführt auf der Unterstützung bei 11.400 Punkten einen Tanz auf dem Vulkan. Die Brexit-Verhandlungen, die extreme Volatilität bei US-Technologieaktien und die Unsicherhei…

Die Angst vor einem Italexit

Das war gestern ein munteres Hin und Her auf dem Frankfurter Handelsparkett. Nachdem die italienische Regierung das Ultimatum der Europäischen Union verstreichen ließ, ging es zur Eröffnung für den…