MENUMENU

Schwächelnder Euro: Auslandsorders direkt über Währungsanlagekonto verrechnen

  1. Keine zusätzlichen Kosten durch Währungsumrechnung
  2. Anleger können auf Wechselkursentwicklungen setzen

Die amerikanische Wirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs: Das macht Wertpapiergeschäfte an US-Börsen für Anleger attraktiv. Bei comdirect können Kunden ab sofort Geschäfte an Auslandsbörsen mit vielen Handelswährungen direkt gegen ein entsprechendes Währungsanlagekonto abrechnen lassen, und sich so beispielsweise auch gegen die zuletzt verstärkte Volatilität im Wechselkurs zwischen US-Dollar und Euro absichern. 

„Zusätzliche Kosten durch die Währungsumrechnung können Anleger damit künftig umgehen. Darüber hinaus können Anleger mit einem Währungsanlagekonto von Wechselkursentwicklungen profitieren“, sagt Jan Enno Einfeld, Leiter Trading bei comdirect. „Gerade im Hinblick auf den starken US-Dollar und den schwächelnden Euro kann ein Währungsanlagekonto daher von Vorteil sein.“

Und so funktioniert die Abrechnung über ein Währungsanlagekonto – das Angebot gilt für Auslandsorders in den Währungen:

Jeder Kunde, der über ein Währungsanlagekonto verfügt, kann die neue Funktion nutzen

  • Pro Währung braucht es dabei ein entsprechendes Währungsanlagekonto.
  • Die Auswahloption gilt für Orders, die an ausländischen Börsen aufgegeben werden.
  • Jedes Wertpapier ist in Euro oder in seiner Handelswährung abrechenbar. 

Aktie im Fokus: Deutsche Börse – Chance im Seitwärtstrend

Die Aktie der Deutschen Börse (DB1) konnte nach dem letzten Signal von der 50-Tagelinie bis zur 200-Tagelinie und darüber hinaus genau bis zur oberen Begrenzungslinie des Andrews Pitchfork (AP) ste…

DAX macht großen Schritt nach vorn – Fed- Sitzungsprotokoll am Abend

Auf Kursverluste im Deutschen Aktienindex folgte in den vergangenen Wochen immer recht schnell wieder die Erholung. In der jüngsten Aufwärtsbewegung hat der Markt nun einen großen Schritt gemacht, …

Aktie im Fokus: Deutsche Wohnen – nur noch wenig Luft nach oben

Die Aktie des MDAX-Konzerns Deutsche Wohnen notierte am 15. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 38,56 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 31. Januar 2019 auf ein Zwischenhoch von 44,…

Der DAX trotzt China

Jetzt geht’s ans Eingemachte Im Zollstreit zwischen China und den USA hat Peking die Folterwerkzeuge ausgepackt. Immerhin hatte US-Präsident Donald Trump zuvor versöhnliche Si…

DE30: Fresenius steigt nach Dividendenerhöhungsplänen

Die Aktien in Europa begannen am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen. Schwedische Aktien waren die einzige Ausnahme, da der OMXS30-Index leicht unter dem gestrigen Schlusskurs notierte. Andernorts e…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Analysten sehen 20% Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 04. Januar 2018 mit 31,26 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf das Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf 17,04 Euro hina…

Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

Ähnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese …

Aktie im Fokus: Allianz – Experten sehen 10-15% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Allianz notierte am 24. Januar 2018 auf einem Hoch von 206,85 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 27. Juni 2018 von 170,12 Euro. Derzeit liegt …

Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen dem GBP/USD auf die Sprünge

Gute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonac…