Cortal Consors Studie zeigt warum Frauen mehr auf Sicherheit setzen

Eine aktuelle Analyse der auf Online-Brokerage und Vermögensaufbau spezialisierten Direktbank Cortal Consors anlässlich des Weltfrauentags am 8. März zeigt deutlich, dass sich die Geschlechter beim Anlageverhalten signifikant unterscheiden.

Demnach wagen die meisten Männer beim Ringen um Rendite erheblich mehr als Frauen, die eher Wertpapiere wie Anleihen oder defensivere Fonds bevorzugen. So erzielt SIE bei Bärenmärkten an der Börse im Schnitt eine bessere Performance. ER punktet dagegen stärker in Hausse-Phasen.

Trend bei Frauen: Anleihen und Fonds

Sparen mit ruhiger Hand bei überschaubarem Risiko: Nach dieser Doppelstrategie verfahren die meisten Kundinnen von Cortal Consors. Während beispielsweise knapp ein Zehntel des Depotvolumens der Männer in Zertifikate investiert ist, ignorieren Frauen die nach der Lehman-Pleite verstärkt in die Diskussion geratene Anlageklasse völlig. Dafür ist beinahe ein Drittel des Geldes der Kundinnen in Fonds und Anleihen investiert, die allgemein als sicherer und transparenter gelten. Bei den Männern liegt dieser Anteil bei etwa 20 Prozent – rund 80 Prozent sind entsprechend in Aktien, Optionsscheinen und Zertifikaten angelegt.

“Aus unserer Anlageberatung wissen wir, dass Frauen viel risikosensibler als Männer investieren. Der Faktor Sicherheit spielt bei ihnen eine größere Rolle und muss bei der Justierung der individuellen Sparwünsche unbedingt berücksichtigt werden”, sagt Kai Friedrich, Deputy CEO von Cortal Consors Deutschland. Für dieses erhöhte Sicherheitsbedürfnis seien aber nicht zwangsläufig geschlechts­spezifische Eigenschaften, sondern vielmehr ökonomische Gründe maßgeblich, wie auch eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschafts­forschung unterstreicht: Die Studie besagt, dass Männer im Schnitt über mehr Geld als Frauen verfügen und es deshalb risikoreicher anlegen. Nur 38 Prozent der Frauen, aber beinahe die Hälfte aller männlichen Sparer haben laut dieser Studie riskante Anlageprodukte im Portfolio.

Vorteil für Männer: Besserer Schnitt bei Bullenbörsen

Dieses unterschiedliche Anlageverhalten spiegelt sich auch in der Performance der Portfolios bei Cortal Consors wider. Männer, die wesentlich häufiger Wertpapiergeschäfte tätigen als Frauen, haben mit ihrer risiko- und tradingorientierten Investitionsstrategie naturge­mäß Vorteile in Aufschwungphasen an den Börsen. Im Jahresvergleich war der Anteil der Männer, die aktiv an der Börse gehandelt haben, doppelt so hoch wie bei den Frauen. So erzielten männliche Cortal Consors-Kunden im vergangenen Jahr, als die Aktienmärkte weltweit reüssierten, eine Performance von durchschnittlich 27,4 Prozent. Die Depots der Frauen stiegen um 22,3 Prozent. Diesem Renditevorsprung steht die wegen des erhöhten Risikos deutlich schlechtere Performance in schwierigen Börsenjahren gegenüber – im Krisenjahr 2008 waren Kundinnen mit ihren Portfolios den Männern überlegen. Daraus jedoch eine generelle aufs Geschlecht fokussierte Finanzstrategie abzuleiten, hält Kai Friedrich für den falschen Weg. “Wichtig ist vielmehr eine risiko- und bedarfsgerechte Beratung, wie die von uns angebotene Honorarberatung, die den individuellen Bedürfnissen des Anlegers – ob Frau oder Mann – gerecht wird.”

Weiterführende Links:

Aktie im Fokus: Commerzbank – Aktie und Unternehmen haben schwer zu kämpfen

In der abgelaufenen Woche hat die Commerzbank-Aktie ein Rekordtief bei 4,65 Euro markiert und ist damit unter ihre Tiefstände aus 2013 und 2016 gefallen. Der anhaltende Druck aufgrund von zum Teil …

Aktie im Fokus: Bilfinger – Das hätte nicht passieren dürfen!

Aktien des Industriedienstleisters Bilfinger sind in der abgelaufenen Woche mit einem merklichen Kursrutsch unter eine äußerst wichtige und langjährige Unterstützung gerutscht. Das Papier notiert j…

Börse fiebert Fed-Protokoll entgegen – der DAX zieht an

Die Anleger greifen wieder zu. Erstaunlich, denn die US-Notenbank könnte den Markt durcheinander wirbeln. Am Abend wird es mit dem Fed-Protokoll spannend. Die Lektüre wird diesmal besonders interes…

Aktie im Fokus: Continental – Experten der Deutschen Bank sehen ca. 15% Kurspotential

Die Aktie der DAX-Konzerns Continental notierte am 12. Juli 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 112,46 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 erholtes sich das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 132…

EUR/USD: Gewaltiger Abwärtsdruck!

Der Euro notierte am Montag der letzten Handelswoche, im Bereich von 1,1200. Nach einem kurzen Abstecher in Richtung 1,1230 haben sich erneut die Shorties durchgesetzt und die Gemeinschaftswährung …

Wirtschaftskalender: FOMC-Sitzungsprotokoll im Fokus

1000 Uhr | Polen | Industrie- und Bauproduktion (Juli) Der gestern veröffentlichte Arbeitsmarktbericht für Juli zeigte, dass der Lohnanstieg nach einer deutlichen Verlangsamung im Juni wieder zum v…

Der DAX läuft seitwärts – Notenbanken geben den Takt vor

Zögern und Zaudern ist das Gebot der Stunde. Nach dem hübschen Gewinn vom Montag notiert der DAX am Dienstagvormittag erst einmal unverändert. Die Anleger halten sich bedeckt und wollen sich nicht …

DE30: Wirecard plant neue Zusammenarbeit

Der Beginn der europäischen Sitzung am Dienstag war recht verhalten, da zu Beginn des Handels keine größeren Bewegungen zu beobachten waren. Nach anfänglich gemischter Performance legten die wichti…

Aktie im Fokus: Volkswagen Vz. – Experten der NordLB vergeben neues Kursziel

Die Vorzugsaktie des DAX-Konzern Volkswagen notierte am 25. Juli 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 162,04 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verl…