Wie unterscheiden sich ETFs und ETCs? Wie unterscheiden sich ETFs und ETCs?

Exchange Traded Commodities, kurz ETC, sind Wertpapiere, die über die Börse gehandelt werden und es Anlegern erlauben, in Rohstoffe (Englisch: Commodities) zu investieren. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form von Zertifikaten, und zwar um besicherte und unbefristete Schuldverschreibungen des Emittenten.

Gemeinsamkeiten von ETFs und ETCs Gemeinsamkeiten von ETFs und ETCs

  • der Handel kann jederzeit über die Börse erfolgen
  • der Preis orientiert sich an einem festgelegten Basiswert (bei einem ETC ist das der Wert des jeweiligen Rohstoffes)
  • Managementgebühren fallen nur in relativ geringem Umfang an
  • der Emittent der Anteile bzw. der speziellen Zertifikate ist die Fondsgesellschaft

Unterschiede von von ETFs und ETCs Unterschiede von von ETFs und ETCs

  • ETFs sind Anteile an einem Investmentfonds und damit auf ein Sondervermögen bezogen
  • ETCs sind mit dem entsprechenden Rohstoff hinterlegt, der bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten garantieren soll, dass Anleger ihr Geld nicht verlieren

 


 

Erfahren Sie mehr: