Skip to content
MENUMENU

WTI - West Texas Intermediate

Geht es um den Energiesektor und dabei vor allem um den Handel mit Rohöl, so muss man sich von dem Gedanken verabschieden, es handele sich hier weltweit nur um die zwei Ölsorten WTI (West Texas Intermediate) und Brent. Die beiden ebengenannten sind nur die meistgehandelten Kontrakte auf Rohöl weltweit. Dabei wird WTI in den USA an der NYMEX gehandelt. Brent hingegen wird an der ICE in London gehandelt.

Insgesamt gibt es weit mehr als 250 Rohölsorten der verschiedenen Art und Güte. Die jeweiligen Zusammensetzungen des Rohöls haben vor allem für die spätere Verarbeitung - meist zu Benzin - eine hohe Bedeutung. Hierbei ist die Dichte und der Schwefelgehalt des Rohöls besonders wichtig. Ist der Schwefelgehalt niedrig, so kann in der Raffinerie Benzin, Diesel, Kerosin oder z.B. Heizöl günstiger produziert werden. Es gilt folglich der Satz: Je niedriger der Schwefelgehalt, desto besser die Ausbeute!

Die leichten und süßen (z.B. Light Sweet Crude Oil) Öle spielen hier ihre Vorzüge aus. Aus oben genannten Gründen erzielen die leichten und süßen Öle höhere Preise. Sie fungieren im Termin- und Spotmarkt als Leitkontrakte für Rohöl. Weitere Rohölsorten orientieren sich mit den jeweiligen Abschlägen an der Preisbildung gerade dieser zwei Leitkontrakte - WTI und Brent.

WTI in den USA

In den USA heiß also das meistgehandelte Rohöl West Texas Intermediate - kurz WTI. WTI ist von sehr hoher Qualität. Es wird hauptsächlich im Mittleren Westen der USA gewonnen. Für den jeweiligen Preis maßgeblich ist der Preis pro Barrel (159 Liter) WTI Crude Oil, der an der New Yorker Terminbörse NYMEX - mittlerweile einem Teil der CME Group in Chicago - ermittelt wird.

Als Underlying (Basiswert) für den an der NYMEX gehandelten Light-Sweet-Crude-Oil-Kontrakt ist WTI der meistgehandelte Öl-Kontrakt der Welt. WTI gilt als Benchmark für den Rohölhandel, u.a. mit der höchsten Liquidität und Transparenz im Markt.

WTI ist ein leichtes und süßes Öl, leichter als Brent Crude. Es enthält ca. 0,24% Schwefel und vergleicht man die Süße, so ist WTI auch süßer als Brent Crude.

Der Lieferort für WTI liegt in Oklahoma, genauer gesagt in Cushing. Es ist der Punkt, der Raffinerien, Transportunternehmen, Rohöllagern den idealen, logistsisch perfekten Ausgangspunkt bietet, um mit dem Produkt jedweden Plan zu verfolgen.

Außerdem kommen hier die wichtigsten Pipelines des Landes (USA) an, obendrein bildet Cushing einen Verteilerkopf für die weiter verzweigten Pipelines, die Öl in andere Bestimmungsorte bringen. Man spricht von "inbound" (nach Cushing) und "outbound" (von Cushing weg).

Cushing gilt als Knotenpunkt der US-Ölindustrie. Hier werden u.a. die Golfküsten-Förderer mit den nördlicheren US-Konsumenten verbunden.

Rohöl wird in den USA über das Land verteilt in vielen Lagern bevorratet, zwischen 5 und 10% der US-Lagervorräte werden in Cushing bevorratet. Die regelmäßig erscheinenden Rohöllagerbestände weisen den gesamten Lagerbestand der USA aus. Diese Lagerbestände haben dann auch wieder Auswirkung auf die Preisbildung an den Terminmärkten weltweit.

Indikator für die weitere Preisentwicklung können z.B. die herausgegebenen Rohöllagerbestände sein. Dieses Zahlenwerk gibt u.a. Aufschluss über die aktuellen Bevorratungen der US-Ölindustrie. Die sog. „Crude-Oil-Inventories“ werden wöchentlich mittwochs um 16:30 Uhr ausgegeben.

Der Light Sweet Crude Oil Kontrakt wird im Durchschnitt mit 600.000 Kontrakten global täglich gehandelt - dies entspricht in etwa einer Menge von 600 Millionen Barrel Rohöl.

In den letzten zehn Jahren hat sich der Umsatz an den Terminbörsen im Handel mit WTI-Kontrakten deutlich erhöht. Wurden Anfang 1999 noch zwischen 3 und 4 Millionen Kontrakte monatlich auf Light-Sweet-Crude gehandelt, so sind es z.B. in der Spitze im Mai 2008 knapp 14 Millionen Kontrakte monatlich gewesen. Beinahe eine wahnsinnige Entwicklung!

Besonderheiten beim Handel mit WTI

WTI kann in verschiedenen Formen gehandelt werden. Ob über den Spot/Kassa-Markt, physisch oder eben durch zahlreiche derivative Instrumente, wie Zertifikate, CFDs usw. oder über ETFs/ETCs bzw. Rohstoff-Fonds und Rohstoff-Indexfonds. Ein breites Angebot zum Thema WTI-Rohöl schlägt förmlich auf den Anleger und Trader ein. Obendrein natürlich die hier beschriebenen Future-Kontrakte.

Kontraktspezifikationen von WTI an der NYMEX (CME)

Produktsymbol:
CL

Handelsplätze:
NYMEX - New York Mercantile Exchange

Handelszeiten NYMEX via CME Globex:
Sonntag bis Freitag von 18:00 bis 17:15 Uhr mit einer 45-minütigen täglichen Unterbrechung um 17:15 Uhr

Handelszeiten NYMEX via CME-Clearport:
Sonntag bis Freitag von 18:00 bis 17:15 Uhr mit einer 45-minütigen täglichen Unterbrechung um 17:15 Uhr

Handelszeiten NYMEX via Open Outcry:
Montag bis Freitag von 09:00 bis 14:30 Uhr

(Beachten Sie, dass die angegebenen Handelszeiten New Yorker Zeit entsprechen!)

Kontraktzyklus:
WTI-Crude-Oil-Future-Kontrakte sind neun Jahre voraus gelistet und folgen im weiteren Listing folgendem Schema: Die nachfolgenden Monate des aktuellen Jahres und der nächsten fünf Jahre sind vollständig gelistet, im sechsten Jahr sind der Juni- und Dezember-Kontrakt gelistet. Zusätzliche Kontrakte werden auf Jahresbasis gelistet, wenn der jeweilige Dezember-Kontrakt ausläuft, so dass das Schema gleich bleibt und wie ein Rollvorgang weiter nach hinten läuft.

Kontraktgröße:
1.000 Barrel (bbl.) (1 Barrel entspricht etwa 159 Liter)

Quotierung:
USD je Barrel (bbl.)

Tick-Wert:
10 USD

Minimum Tick:
0,01 USD

Letzter Handelstag:
3. Geschäftstags vor dem 25. des jeweiligen Kalendermonats

Reinheitsgrad/Qualität:
Crude-Oil sollte dem NYMEX-Rulebook über Crude-Oil Futures entsprechen. Dort sind die genauen physikalischen Maßstäbe angelegt, die in etwa einer DIN entsprechen.

Lieferort:
Cushing, Oklahoma/USA
Die genauen Lieferbedingungen sind ebenfalls im „NYMEX-Rulebook“ über Crude-Oil Futures angegeben.

Beachte:
Achten Sie wie bei jedem anderen Future genau auf den Kontrakt bzw. die Warenterminbörse! WTI wird auch in anderen Kontraktvarianten gehandelt (z.B. Financials)