Alpha Dividenden-Express II-Zertifikat von Merrill Lynch bei flatex ohne Aus­gabe­auf­schlag

Kunden von flatex, Deutschlands billigem On­line-Broker, können ab sofort das Alpha Dividenden-Express II Zertifikat von Mer­rill Lynch ohne Ausgabeaufschlag zeichnen. Das Zertifikat ist damit das jüngs­­te einer Vielzahl von Derivaten, die flatex mit einem Ausgabeaufschlag von null Prozent anbietet. Die Zeichnung des Alpha Dividenden Express II Zer­ti­­fikats ist bis zum 26. Februar möglich. Die Mindestzeichnung liegt bei 1.000 Euro.

Beim Alpha Dividenden-Express II Zertifikat handelt es sich um ein markt­neu­tra­les Express-Zertifikat mit der Chance auf 10 Prozent Kupon nach 13 Mo­na­ten und mit einem Sicherheitspuffer von 50 Prozent bei Fälligkeit. Die maximale Lauf­zeit be­trägt vier Jahre und einen Monat. Nach 13 Monaten ist das Zertifikat auto­ma­tisch zu mindestens 110 Prozent kündbar, wenn die Perfor­mance des DJ Stoxx Select Dividend 30 Indexes über der des DAX liegt. Der Kupon ist nicht auf zehn Prozent beschränkt, sondern der Investor par­ti­zi­piert zu 100 Prozent an der Out­per­for­mance.

Bereits vor dem Alpha Dividenden-Express II Zertifikat von Merrill Lynch haben flatex-Kunden Derivate zu günstigen Konditionen handeln können: Schon seit Oktober bietet flatex den Direkthandel von Sal. Oppenheim-An­lage­pro­­duk­­­ten für bis zu 100 Trades pro Monat und ab 1.000 Euro pro Trade ohne Trans­aktions­gebüh­ren an. Zuvor hat der Online-Broker bereits al­­le Waves XXL vom X-markets Team der Deutschen Bank gebührenfrei für bis zu 300 Trades pro Monat und ab 500 Euro pro Trade ins Angebot aufgenommen. Und noch bis zum 7. Februar können flatex-Kunden das Merrill Lynch Alpha Bonus Europe 1 Zertifikat zeichnen – ebenfalls mit einem Rabatt von 100 Prozent.

Über flatex

flatex ist Deutschlands billiger Online-Broker. flatex verlangt unabhängig vom je­wei­li­gen Trans­­­aktionsvolumen im Direkt­han­del pro Geschäft eine Gebühr (Flat-Fee) in Hö­he von lediglich 5,90 Euro und im börslichen Handel von 5,00 Euro zzgl. Bör­sen­ge­büh­ren (mind. 1,30 Euro) und etwaiger Teilausführungen. flatex erhebt keine De­pot­gebühren, kei­ne Konto­führungsgebühren, keine Limitgebühren und verlangt auch keine Min­­­dest­ein­lage.

Hinter dem Online-Broker flatex (www.flatex.de) steht die flatex AG. Deren Ge­schäfts­­bereiche umfassen neben dem reinen Online-Broker mit Flat Fee auch Dis­count-Brokerage mit Beratung, Vermögensverwaltung sowie die Vermitt­lung von Invest­mentfondsanteilen inklusive Beratung. Die Kontoführung des On­­line-Brokers flatex er­folgt über die biw AG, Willich, die Mitglied im Deut­schen Einla­gen­si­che­rungs­fonds ist. Die Eröffnung von Depot und Konto kann online unter www.flatex.de vor­ge­nom­men werden.

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…

Anleihen-ETFs verwalten erstmals mehr als eine Billion Dollar – Verdopplung bis 2024 erwartet

Das weltweit verwaltete Vermögen in börsennotierten Indexfonds (ETFs) auf Anleihen ist im Juli 2019 erstmals auf über eine Billion Dollar gestiegen, wie Zahlen des Vermögensverwalters BlackRock zei…

Brent Crude Rohöl Analyse Iran-Konflikt heizt Preise an

Seit Ausbruch des Iran-Konflikts ziehen Rohölpreise wieder merklich an, das sich seit Wochen in einem deutlichen Aufwärtstrend widerspiegelt. Eine Verschärfung der des Konfliktes könnte noch weiter…

Gold: Wie im Rausch!

Am Dienstag kletterte der Goldpreis auf 1.439 US-Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm). Das ist der höchste Stand seit sechs Jahren. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis um mehr als elf Prozent ge…

Wirtschaftskalender: DoE-Bericht und Carney-Rede

1300 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid Im Laufe der letzten Quartale hat die tschechische Zentralbank eine deutliche Straffung der Geldpolitik vorgenommen, da der zweiwöchige Repo-Satz von 0,05% auf…

DAX tritt den Rückzug an – Gold und Bitcoin bleiben gefragt

Vor dem handelspolitischen Poker auf dem G20-Gipfel in Osaka befinden sich die Börsen auf dem Rückzug. Der Deutsche Aktienindex testet die bei 12.180 Punkten liegende Unterstützung. Je nachdem, ob …

Was machen die Bullen im Nasdaq 100? – Die Handelsideen für den 26.06.2019

Bei den wichtigsten Indices gab es am zweiten Handelstag der Woche rote Vorzeichen. Gold setzte seine Rally fort, geriet dann allerdings unter Druck. Der US-Dollar notierte nach den Abgaben der Vor…