flatex kauft DeGiro – das sind die Details

flatex: flatex steigt mit der Übernahme von DeGiro B.V. zum führenden pan-europäischen Online-Broker mit Präsenz in über 15 europäischen Ländern, über einer Million Kunden und mehr als 35 Millionen Transaktionen im Jahr 2020 auf. Die konsequente Fortsetzung der internationalen Expansionsstrategie der flatex AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR) als Ergebnis derim Sommer 2019 angestoßenen Prüfung strategischer Optionen durch die US-Investmentbank Lazard ist der vorläufige Höhepunkt der Wachstumsstory.

Die Evaluierung verschiedener strategischer Optionen, die neue Partnerschaften, Zukäufe, die Gewinnung neuer strategischer Investoren bis hin zu einem Teil- bzw. Komplettverkauf des Unternehmens einschloss, ist damit erfolgreich und im besten Sinne für alle Anteilseigner, Mitarbeiter und Kunden beendet.

“Während des Prozesses und aufgrund der jüngsten Entwicklungen in unserer Industrie, siehe die Konsolidierungen in den USA, ist uns nochmals bewusst geworden, dass Größe, Skalierung, Kundenorientierung und Internationalität wesentliche Erfolgsfaktoren sind. Wir wollen diese Entwicklungen aufgrund unserer Finanzkraft und Plattform aktiv begleiten und weiterhin im Driver Seatsitzen. Für unsere Stakeholder erachten wir das anorganische Wachstum für sehr wertstiftend. flatex/DeGiro wird sich als größter und führender unabhängiger pan-europäischer Broker etablieren.“, sagt Frank Niehage, CEO der flatex AG.

Im ersten Schritt erwirbt flatex direkt mit Vertragsunterzeichnung 9,4%. Der Erwerb der restlichen 90,6% steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung derzuständigen aufsichtsrechtlichen Behörden. Das Closing der Gesamttransaktion wird bis Anfang des zweiten Quartals 2020 erwartet. Die Transaktion wird vom DeGiro Management vollumfänglich unterstützt. Zur Finanzierung des Kaufpreises für 100% der Anteile an DeGiro führt die flatex AG eine Sachkapitalerhöhung bei Closing durch.

In diesem Rahmen werden biszu 7,5 Millionen neue flatex Aktien geschaffen und an die jetzigen DeGiro Gesellschafter unter Ausschluss des Bezugsrechts der bestehenden Aktionäre begeben.

Zusätzlich zahlt flatex bis zu EUR 60 Millionen in bar. 02 flatex ist mit über 300.000 Kunden und mehr als 12 Millionen abgewickelten Wertpapiertransaktionen einer der führenden Online Broker in der DACH-Region. DeGiro hat sich mit rund 500.000 Kunden und über 18 Millionen Transaktionen als führender internationaler Spieler in West- und Südeuropa etabliert.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Marktgegebenheiten und den erwarteten Synergien, erachten beide Unternehmen die Transaktion als richtungsweisend.

 

 

Dabei stehen folgende Punkte im Vordergrund:

• Starker kultureller Fit mit fokussierter Strategie auf selbstentscheidende, nachhaltige und trading-affine Kunden sowie hoher Qualität in den Bereichen Produktangebot und Kundenservice

• Hochkomplementäres geographisches, technologisches und regulatorisches Set-Up erlauben schnelle Hebung signifikanter technischer Synergien

• Diversifikation und Internationalisierung des Mitarbeiterstamms mit zukünftig erweiterten Entwicklungsmöglichkeiten für mehr als 800 Mitarbeiter

„Aufgrund der hoch-komplementären Strukturen in den Bereichen IT, Orderflow und Backoffice,sowie der Synergien durch Nutzung der flatex Vollbanklizenz ergeben sich EBITDA-Steigerungspotenziale in Höhe von mehr als EUR 30 Millionen pro Jahr. Wir werden noch erfolgreicher wachsen und skalieren, sodass wir mittelfristig einen Umsatz von EUR 300 Millionen, ein EBITDA von rund EUR 150 Millionen und einen Gewinn von EUR 3 pro Aktie erwarten. Nach Genehmigung der Transaktion werden in der flatex Gruppe beide Firmen und Marken DeGiro sowie flatex fortgeführt. Klares Ziel ist es, mit unseren 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den rund 1 Million Kunden in Europa „Best of both Worlds“ anzubieten.“, sagt Muhamad Chahrour, CFO der flatex AG.

DeGiro agiert heute als holländische Wertpapierhandelsbank und kann bestimmte Finanzdienstleistungen, anders als flatex, die über eine deutsche Vollbanklizenz verfügt, unmittelbar selber nicht anbieten.

Mit der deutschen Banklizenz und dem europäischen Passport wird die flatex Bank zukünftig das regulatorische Backbone sowohl für flatex als auch DeGiro bilden.

„Dieser Schritt ist der Beginn eines neuen und spannenden Kapitels in der bemerkenswerten Erfolgsgeschichte von DeGiro. Beide Unternehmen ergänzen sich perfekt, es ergeben sich viele Synergiepotentiale. flatex bringt die wichtige Erfahrung aus dem regulierten Wertpapierhandel mit und operiert unter einer deutschen Bankenlizenz, während DeGiro eines der effizientesten Handelssysteme auf dem Markt besitzt und betreibt.“,sagt Esmond Berkhout, CEO von DeGiro.

„Obwohl flatex eine längere Geschichte hat, legen beide Unternehmen immer noch eine Challenger-Mentalität an den Tag, die von Innovation und Unternehmergeist geprägt ist.“

Die Transaktion begleitete auf Seiten von flatex Lazard als Sole Financial Advisor sowie PwC Legal als Rechtsberater. Auf Seiten der DeGiro Gesellschafter begleitete ING als Sole Financial Advisor, PwC als Transaktionsberater sowie Loyens & Loeff als Rechtsberater den Prozess. flatex und die DeGiro Gesellschafter bedanken sich recht herzlich für die Unterstützung.

 

 

Die Details der DeGiro Übernahme durch flatex noch mal einen Blick:

▪ flatex AG übernimmt nach Umsetzung des Kaufvertrags 100% der Anteile an DeGiro B.V. für einen Kaufpreis von EUR 250 Millionen auf cash und debt free Basis

▪ Der Kaufpreis wird durch eine Sachkapitalerhöhung von bis zu 7,5 Millionen Aktien zu EUR 25,33 sowie einer Cash-Komponente von bis zu EUR 60 Millionen finanziert

▪ Entwicklung eines Finanzsupermarkts unter Fortführung beider Marken in über 15 europäischen Ländern mit über 1 Million Kunden und mehr als 35 Millionen Transaktionen jährlich in 2020

▪ Komplementäres Set-Up in den Bereichen IT, Abwicklung und Regulatorik bietet schnell umsetzbare Synergiepotentiale von über EUR 30 Millionen pro Jahr

▪ Mittelfristplanung von EUR 300 Millionen Umsatz, EUR 150 Millionen EBITDA und EUR 3 Gewinn pro Aktie

 

Disclaimer

Dieses Dokument wurde von der Börsenmedien AG erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung der Börsenmedien AG nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Dokument ist eine Werbemitteilung. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt. Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76,39% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAX Analyse: Neues Jahreshoch hinter uns, neues Allzeithoch vor uns

Dax Analyse vom 19.01.2020 Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.499 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 390 Punkte über der ersten vorbörsliche…

EURUSD – Der Rutsch unter 1,0900 USD rückt wieder in den Fokus!

EURUSD hat am vergangenen Freitag die gesamten Gewinne der vorangegangenen 5 Handelstage wettgemacht und ist in das Widerstandsband um die Marke von 1,1100 US-Dollar zurückgekehrt. Hier könnte man …

Dow Jones Analyse: Ein weiterer Höchststand!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones ist intakt und hat im Zuge seiner Bewegungsphase die 29.000er-Marke überschritten und zum Handelsende auch über dieser geschlossen.Die Abfolge von höheren Hochs und h…

Hausse ohne Ende – DAX lauert – MDAX auf Rekordhoch

Sie ahnen es sicher schon Die Wall Street hat schon wieder neue Hochs markiert. Und nun erwacht auch der DAX – in Frankfurt rückt endlich das Allzeithoch in greifbare Nähe. Der kleine Bruder MDAX m…

Wochenausblick: DAX nähert sich Allzeithoch

In der abgelaufenen Woche legten die Aktienbarometer mehrheitlich zu. Für gute Stimmung sorgten das erste Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie ein guter Start in die Berichtssaison. So …

Fonds: Technologieaktien ziehen

Gute bis sehr gute Nachfrage prägt den Handel mit aktiv verwalteten Fonds zu Jahresbeginn. Als klare Gewinner sieht Jan Duisberg Publikumsfonds mit Technologieaktien. Das liege nicht zuletzt an dem…

Aktie im Fokus: SAP auf Rekordniveau – und nun?

Im Langfristchart präsentiert sich das Wertpapier des Softwareunternehmens SAP übergeordnet stark, im abgelaufenen Jahr gelang es der Aktie annähernd 50 Prozent an Wert zuzulegen und dabei ein Jahr…

Die EZB und der Euro-Dollar-Kurs

Auch wenn die Zentralbanken 2019 erneut zu den wichtigsten Treibern der Kapitalmärkte zählten, kann man nicht behaupten, dass der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am kommenden Donners…

Silberpreis – Trendlinie als Taktgeber

Ähnlich wie Gold brach Silber Ende Dezember aus einer Bullenflagge aus, die den Preis mit 18,95 US-Dollar zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit 6. September beförderte. In der Folge zog sich…