MENUMENU

XTB: Die Exportschwäche in Asien hat Japan erreicht

Der DAX wird heute im frühen Handel von schlechten Vorgaben aus den USA und aus Japan belastet. In den USA kam es gestern zu Gewinnmitnahmen, nachdem der S&P 500 im frühen amerikanischen Handel einen neuen Höchststand erreicht hat.

Vielen Anlegern ist der jüngste Anstieg um 13% nicht geheuer angesichts der unverändert schlechten Fundamentallage. Sie verkauften ihre Aktien und nahmen ihre Gewinne mit. Zudem wird erwartet, dass die heute veröffentlichte Zahl zu den Hausverkäufen in den USA höher als im Vormonat ausfallen wird. Das würde den Märkten ein weiteres Signal senden, dass sich die leichte Erholung in den USA fortsetzt, aber im Gegenzug bedeuten, dass QE3 in weite Ferne rückt.

Aus Japan kommen derweil schlechte Nachrichten, die zeigen, dass Japan im Juli ein Außenhandelsdefizit erwirtschaftet hat. Die Importe übersteigen die Exporte um 517,4 Mrd. Yen. Im Juni stand noch ein Überschuss von 62 Mio. Yen zu Buche und vor einem Jahr erreichte die Handelsbilanz gar einen Wert von 69,7 Mrd. Yen.

Grund sind die deutlich gesunkenen Exporte, die um 8% auf 5,3 Bio. Yen zurückgingen, während die Importe um 2% auf 5,83 Bio. Yen zulegten. Beide Werte lagen unter den Erwartungen der Analysten. Besonders stark gingen die Ausfuhren in die Krisenländer der Euro-Zone (-25,1%) und nach China (-11,9 %) zurück.

Japan ist in der schwierigen Situation, dass die Absatzmärkte für seine Produkte selbst in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken und zusätzlich die eigene Währung so hoch bewertet ist, weil eben die Exportpartner in der Krise stecken und die Anleger aktiv sichere Häfen wie den Yen suchen.Auf der Importseite hat die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt noch immer mit den Folgen der Katastrophe von Fukushima zu kämpfen. Durch die Abschaltung vieler Atomkraftwerke muss das Land große Mengen von Öl importieren, um den Energiebedarf des eigenen Landes zu decken.

Die Zahlen erinnern stark an die Daten zur chinesischen Handelsbilanz. Auch dort waren die Exporte eingebrochen und die Importe nur moderat gestiegen.

Mit den negativen Entwicklungen werden auch wieder Stimmen laut, die ein Eingreifen der Bank of Japan und/oder der People´s Bank of China fordern. So soll die japanische Notenbank den Yen schwächen, um die Exportklemme zu lösen. Von ihrem chinesischen Pendant wird erwartet den Leitzins ein weiteres Mal zu senken und die Reserveanforderungen für Banken zu mindern. Somit soll durch erhöhte Liquidität die abgekühlte Wirtschaft wieder angekurbelt werden.

Allerdings sollte man bedenken, dass Notenbankinterventionen aus Asien die dortigen Probleme nur teilweise lösen werden. Sicher würde ein schwacher Yen den Unternehmen helfen, aber der eigentliche Prüfstein ist die Nachfrage aus dem kriselnden Europa. Solange dieser Stein im Getriebe der Weltkonjunktur nicht beseitigt ist wird sich auch die asiatische Exportschwäche nicht beheben lassen. Unter diesen Gesichtspunkten sollten die Anleger umso mehr auf die Entwicklungen in Europa und insbesondere auf die EZB achten.

DAX fängt sich über 10.700 Punkten – Hängepartie wird zum Dauerzustand

Die Hängepartie an den Börsen wird mehr und mehr zum Dauerzustand. Pflichtgemäß hat der Deutsche Aktienindex seine Bärenmarktrally kurz vor der Hürde 11.000 Punkte beendet und ist erst einmal wiede…

Aktie im Fokus: IBM – Trendfortsetzung short?

Die Aktie von IBM (IBM) konnte sich in den letzten Wochen etwas von den Tiefskursen erholen und konsolidiert nun im Bereich um die 117 bis 126 USD.Die eingezeichnete Wimpelformation könnte ggf. nac…

WH SelfInvest jetzt mit CFD-Forex MINI-Konto

Anleger, die regelmäßig mit einem kleinen Konto traden, können sich nun den zahlreichen Kunden von WH SelfInvest anschließen, die z.B. den CFD auf den Dax mit einem fixen Spread von nur 0,8 Punkten…

Aktie im Fokus: Evonik – weitere 10-20% nach unten?

Die Aktie des MDAX-Konzerns Evonik Industries notierte am 25. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 25,52 Euro. Das Wertpapier erholte sich kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 06. November 2…

EUR/JPY: Es fehlt an Impulsen

Der EUR/JPY bewegt sich seit Mitte März 2018 mehr oder weniger seitwärts und damit ohne klare Richtung. Unterstützung erfuhr das Paar zuletzt immer wieder durch das 38,2% Fibonacci-Retracement des …

Aktie im Fokus: Vonovia – über 10% Potential lt. Commerzbank-Analysten

Die Aktie des DAX-Konzerns Vonovia notierte am 29. August 2018 bei 44,88 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel danach bis zum 15. Oktober 2018 auf ein Verlaufstief von 38,07 Euro. Derzeit liegt …

Aktie im Fokus: BASF – Chemieriese kämpft um Anlegervertrauen

Mehr als ein Drittel hat die Aktie von BASF seit Jahresbeginn abgegeben. Nach den enttäuschenden Zahlen zum dritten Geschäftsquartal sowie der erneuten Revision der Ziele für das laufende Geschäfts…

Aktie im Fokus: RWE – Auf neuen Wegen

Ganz oben im DAX rangierte am Donnerstag ein Wert, der sich mittlerweile auf Platz 3 im aktuellen 2018er-Performance-Ranking (+15%) hochgearbeitet hat.Die Rede ist von RWE, die am Donnerstag via Ad…

EUR/USD wehrt sich noch

Rückblick (03.12.2018 bis 13.12.2018) Der Euro bewegte sich am Montag der letzten Woche, im Bereich von 1,1350 und hat sich in den Folgetagen mühsam an die Marke von 1,1440 vorgearbeitet. Doch dies…