Anlagepolitik

Unter Anlagepolitik werden alle Maßnahmen verstanden, die festgelegt werden, um ein bestimmtes Ziel einer Anlage (zum Beispiel die Erwirtschaftung einer Rendite, die über einem Referenzwert liegt) zu realisieren.

 

Dabei wird ein bestimmter Zeitraum unterstellt, in welchem die Parameter wie Auswahl der Wertpapiere, Festlegung der Kauf- und Verkaufszeitpunkte, Bestimmung des Anteils einzelner Wertpapiere an einem Fondsvermögen, Auswahl des Fondstyps, Darstellung der liquiden Mittel und Absicherung gegen Kursverluste festgelegt werden.

 

Bei der Anlage deutscher Fonds müssen vertragsmäßige und gesetzliche Vorschriften bei der Festlegung der Anlagepolitik eingehalten werden. Je nach Neigung des Anlegers wird zwischen einer konservativen, wachstumsorientierten und spekulativen Anlagepolitik unterschieden. Hieraus folgt auch die Abwägung zwischen Erfolgschancen und Verlustrisiken, die mit der Anlagepolitik verbunden sind.