Bandbreiten-Zertifikat

Derivatives Finanzprodukt, dessen Inhaber innerhalb einer festgelegten Bandbreite (Range oder Kursspanne) überproportional von der Kursentwicklung des zugrundeliegenden Basisobjekts profitieren kann. Die jeweilige Bandbreite ist durch eine Start- und eine Stopp-Marke begrenzt. Notiert der Kurs des Basisobjekts (Underlying) am Bewertungsstichtag niedriger als die Startmarke, so bildet das Zertifikat die tatsächliche Wertentwicklung des Underlyings ab.

 

Notiert der Kurs über der Stopp Marke, so wird dem Inhaber des Zertifikats am Ende der Laufzeit ein in den Emissionsbedingungen festgelegter, maximaler Betrag ausbezahlt. Von weiteren Kurssteigerungen des Basisobjekts profitiert der Inhaber nicht; das Zertifikat weist also einen Cap auf.