Bonus-Zertifikat

Bezeichnung für ein Zertifikat, an dessen Laufzeitende der Inhaber einen Bonus in Form einer vom Emittenten garantierten Verzinsung erhält. Die Bonuszahlung erfolgt jedoch nur unter der Voraussetzung, dass der Kurs des Underlying – also der Aktie oder des Index, auf die sich das Zertifikat bezieht – während der gesamten Laufzeit ein bestimmtes Kursniveau (Knock-out-Schwelle) nicht erreicht oder unterschreitet. Diese Schwelle wird meist so gewählt, dass sie bei der Emission des Zertifikats deutlich niedriger liegt als der aktuelle Börsenwert des Underlying, wodurch ein gewisses Sicherheitspolster für den Anleger gewährleistet ist. Wird sie dennoch erreicht oder unterschritten, so verwandelt sich das Bonus-Zertifikat unverzüglich in ein ganz normales Index- oder Aktienzertifikat und die zugesagte Bonuszahlung geht verloren.