Protective Put-Strategie

Bei einer Protective Put-Strategie wird ein Put (also eine Verkaufsoption) zur Absicherung eines Wertpapiers im Portfolio gekauft. Die dabei für den Put bezahlte Prämie entspricht dem insgesamt abzusichernden Risiko des Basiswerts. Das Risiko ist damit auf diese Prämie begrenzt, da Kursverluste im Wertpapier durch entsprechende Gewinne des Puts ausgeglichen werden. Verluste im Put sind dagegen auf die Prämie beschränkt, während Kurssteigerungen des Basiswerts ohne Begrenzung positiv zu Buche schlagen. Auch Garantie-Zertifikate wenden häufig eine Strategie auf dieser Grundlage an.