Börsen Lexikon A-Z

Risikostreuung (Diversifikation)

Der Begriff Risikostreuung (Diversifikation) bezeichnet eine Anlagestrategie, die darauf ausgelegt ist, möglichst viele verschiedene Anlageformen zu bedienen. Ziel ist es durch die Vielzahl der Anleihen den Verlust bei Kursrückgängen einzelner Objekte zu begrenzen. Gleichzeitig sinkt bei Wahl dieser Anlagestrategie in der Regel auch die zu erwartende Rendite.