DAX schließt nach G20-Gipfel entstandene Kurslücke -Gewinnwarnung von BASF passt ins Bild

CMC Markets: Vor Jerome Powell, dem Vorsitzenden der US-Notenbank, liegt die wohl bislang wichtigste Woche seiner Karriere, da er sowohl unter dem Druck eines US-Präsidenten Trump aber auch der Wall Street steht, die Zinsen auf der kommenden Sitzung um einen Viertel Prozentpunkt zu senken.

Morgen muss er den Abgeordneten des Bankenausschusses des Repräsentantenhauses und der Börse erklären, ob dieser Handlungsbedarf auch nach den starken Arbeitsmarktdaten vom Freitag noch besteht oder ob sich die Federal Reserve mehr Zeit lassen wird.

Noch geht der Markt davon aus, dass die Zinsen gesenkt werden. Aber selbst wenn die Notenbank die Zinsen senkt, dürften die Effekte dieser Maßnahme erst in sechs Monaten sichtbar werden. Viel früher wirkt eine Zinssenkung nicht.

 

 

Bis dahin aber kann es gut sein, dass auf die Investoren in der Berichtssaison noch viele Gewinnwarnungen warten. Genau in dieser Diskrepanz zwischen hohen Aktienbewertungen und fehlendem Gewinnwachstum liegt auch die Gefahr für die Börsen.

Wird die US-Notenbank nun zum Handlanger der Märkte und befördert die Aktienkurse durch voreilige Zinssenkungen noch weiter auf neue Rekordstände und merken die Anleger dann in drei bis sechs Monaten, dass das Wachstum nicht zurückkehrt, dann ist die Fallhöhe nur noch höher geworden.

Noch allerdings ist technisch alles in Ordnung. Der Deutsche Aktienindex ist auch durch das heutige Minus noch nicht gefährdet. Es könnte auch noch etwas tiefer gehen, die Kurslücke nach dem G20-Wochenende bei ungefähr 12.400 Punkten könnte noch geschlossen werden.

Die Gewinnwarnung bei BASF war überfällig.

Dass der Einbruch des Gewinns aber so dramatisch ausfällt, dürfte einige erschreckt haben.

 

 

Schon bei der Lufthansa hat man sich über die Schwere des Ergebnisrückgangs überrascht gezeigt. Jetzt muss man sehen, ob die heutigen schwachen Zahlen von BASF gekauft werden.

Wenn schlechte Nachrichten gekauft werden, kann das ein Hinweis darauf sein, dass sie bereits in den Kursen enthalten sind.

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen fast 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 13. Dezember 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 119,98 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein jüngstes Verlaufstief vom 06. Januar 2…

Corona-Virus versenkt die Börsen

Unerwarteter Nackenschlag für die Anleger in Asien Die Angst vor einer tödlichen Lungen-Epidemie hat die Kurse kräftig gen Süden gezogen. Auch die Broker in Deutschland drücken überwiegend die Sell…

Kaffee Analyse: Preis muss jetzt drehen, sonst…

Noch im abgelaufenen Jahr war Kaffee mit einer zähen Bodenbildung beschäftigt, nach dem letzten Preissprung auf 141,30 US-Cent im Dezember steht nun das Ausbruchsniveau des Bodens auf dem Prüfstand…

DAX macht kurz vor Allzeithoch kehrt – Schlechte Stimmung in Fernost

Sah zum gestrigen Börsenschluss noch alles danach aus, als wäre ein neues Allzeithoch im Deutschen Aktienindex zum heutigen Start nur noch reine Formsache, hat sich das Blatt über Nacht gewendet. O…

Aktie im Fokus: Daimler – Rebound-Chance bei 45 EUR

Die deutsche Automobilwirtschaft steckt im Umbruch, das lassen Investoren die Hersteller klar spüren. Nach wie vor beherrscht beispielsweise bei Daimler ein seit 2015 intakter Abwärtstrend das Hand…

Aktie im Fokus: RWE – Analysten sehen zwischen 10 und 40 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns RWE notierte am 01. Oktober 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 28,82 Euro. Danach fiel die Aktie bis zum 14. November 2019 auf ein Verlaufstief von 25,26 Euro zurück…

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

Der US-Dollar konnte zum Wochenschluss gegenüber dem Euro Boden gutmachen, doch diese Bewegung in den Greenback hinein könnte auch dem verlängerten Wochenende geschuldet sein.Am heutigen Montag ble…

Wirtschaftskalender: Ruhiger Start in eine interessante Woche

Die Bank of Japan (Dienstag), die Bank of Canada (Mittwoch) und die Europäische Zentralbank (Donnerstag) werden diese Woche ihre ersten Zinsentscheide des neuen Jahrzehnts bekannt geben.Es wird nic…

Aktie im Fokus: Allianz – Dieses Chartmuster kann sich sehen lassen!

Das Wertpapier der Allianz weist bereits seit 2016 und einem Punktestand von grob 120,00 Euro intakten Aufwärtstrend auf, innerhalb dessen es bis Ende letzten Jahres auf ein Niveau von 225,68 Euro …